Lehrprofil

Das Profil der Leuphana ist durch ihr im deutschen Raum einzigartiges Studienmodell und das auf eine umfassende Bildungsidee gründende Leitbild einer humanistischen, nachhaltigen und handlungsorientierten Universität für die Zivilgesellschaft des 21. Jahrhunderts gekennzeichnet. Damit verfügt sie bereits über einen wesentlichen Grundstein für die vom Wissenschaftsrat 2017 erneut geforderten „Lehrverfassungen und Lehrprofile“. Diese sollen einer grundsätzlichen „Klärung des Selbstverständnisses als Lehrinstitution, der fächerübergreifenden didaktischen Leitlinien und gegebenenfalls grundlegender Qualifizierungsziele“ dienen.

Darüber hinaus hat sich die Leuphana mit den in der Universitätsentwicklungsplanung abgestimmten Zielen auf den Weg gemacht, ihr fachliches wie didaktisches Lehrprofil inhaltlich weiterzuentwickeln mit Blick auf: die Interaktion in Form von dialogischen, interaktiven Lehr-, Lern- und Austauschformaten, in Form von digitalen Lehr- und Lernformaten, zwischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen,  zwischen Theorie und Praxis und zwischen unterschiedlichen Fächern. Daraus leiten sich die folgenden fünf Interaktionsfelder ab, die – ergänzt durch weitere, übergreifende Handlungsfelder wie z.B. das (kompetenzorientierte) Prüfen und forschendes Lehren und Lernen – im Fokus der hochschuldidaktischen und curricularen Lehrentwicklung an der Leuphana stehen und zugleich deren Rahmen bilden: