Erfahrungsorientierte Lehre

Die Leuphana Universität Lüneburg versteht sich als handlungsorientierte Universität, in der Studierende – je nach der spezifischen Situation ihrer jeweiligen Fachdisziplin –  ins eigene Handeln kommen. Dafür braucht es Einblicke in „Probierfelder“, in denen praktische Beispiele und Erfahrungen gesammelt werden können. In der Gestaltung von Lehre und Studium legt die Universität daher einen besonderen Schwerpunkt auf die Interaktion zwischen Theorie und wissenschaftlicher sowie gesellschaftlicher Praxis.

Aus diesem Grund steht eine erfahrungsorientierte Lehre bezüglich ihrer Methoden und  der gestalterischen Rahmenbedingungen in engem Austausch mit den Ansätzen der dialogischen und  der inter- und transdisziplinären bzw. komplementären Lehre.

Die hier gezeigten Bespiele geben eine Idee, wie sich ein erfahrungsorientierter Dialog zwischen Theorie und Praxis in Studium und Lehre erreichen lässt, z. B. durch die Integration von Praxispartnern oder aktuelle Fragestellungen. Auch stellen sie dar, wie an der Schnittstelle zwischen Hochschule und Gesellschaft praktische Erfahrungen von der Universität aufgenommen bzw. wie universitäre Reflexion von der Praxis gespiegelt werden.

Gefördert im Qualitätspakt Lehre