Meldungen aus der Forschung

Neue Konzepte für Klima und Strom: Energieforum 2018

07.09.2018 Mehr als 100 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft haben das 6. Leuphana Energieforum besucht. Bei der eintägigen Konferenz diskutierten sie aus regionaler Perspektive den aktuellen Stand der Energiewende. Im Zentrum der von Professor Dr. Thomas Schomerus organisierten Veranstaltung stand das Thema Klimafreundliche Quartiersentwicklung. Kooperationspartner war in diesem Jahr die Berliner Rechtsanwälte Partnerschaft von Bredow Valentin Herz.

Experten unterschiedlicher Fachrichtungen beschäftigten sich in praxisnahen Vorträgen mit städtebaurechtlichen Aspekten, rechtlichen Fragen der Energieerzeugung und Speichernutzung, energiewirtschaftlichen Themen und Finanzierungsanforderungen.

Für die energetische Modernisierung von Stadt- oder Ortsteilen müssen Konzepte entwickelt werden, die Themen wie Wärme, Strom oder auch Mobilität miteinander verbinden, lautet die einhellige Meinung der Fachleute. Ziel muss es sein, den Energiebedarf zum Beispiel auch durch die Nutzung neuer Technologien insgesamt zu senken und möglichst nur noch erneuerbare Energien zur Versorgung einzusetzen.

„Wir haben gelernt, dass die Entstehung solcher integrierter Konzepte die Auseinandersetzung mit verschiedenen, überaus komplexen Fragestellungen erfordert“, resümiert Schomerus. Für ihn ist klar, dass es dafür eine Zusammenarbeit über Fachgrenzen hinaus braucht. Dazu gehöre das Verständnis rechtlicher oder ökonomischer Rahmenbedingungen ebenso wie die Betrachtung technischer Aspekte, meint der Rechtsprofessor. Seine Bilanz der Veranstaltung fällt positiv aus: „Ich habe den Eindruck, dass die Teilnehmer diesen Ansatz verstanden haben und für ihre jeweiligen Arbeitsgebiete eine ganze Menge wichtiger Anregungen mitnehmen konnten.“



Autor: Henning Zühlsdorff