Meldungen zum Studium

Neue Perspektiven für Kulturmanager_innen – Professional School bietet berufsbegleitenden Online-Master an

07.03.2018 Mit dem neuen Masterstudiengang Arts and Cultural Management bereitet die Professional School in Kooperation mit dem Goethe-Institut Kulturschaffende auf globale Veränderungen vor: Entwicklungen wie der demographische Wandel oder die Digitalisierung erfordern entsprechendes Handeln. Das englischsprachige Fernstudium startet im Herbst.

Das Kulturpublikum verändert sich: In Deutschland wird es älter, die jüngere Generation hat andere Ansprüche. Gleichzeitig bieten Globalisierung und Digitalisierung für Kulturschaffende neue Vernetzungsmöglichkeiten – sie effektiv zu nutzen, stellt oft eine Herausforderung dar. Diese Entwicklungen sind Beispiele für zahlreiche Transformationsprozesse, mit denen sich Studierende des neuen Online-Studiengangs Arts and Cultural Management auseinandersetzen. Im Fokus der Lehrveranstaltungen stehen die Chancen und Risiken dieser Veränderungen für Kulturorganisationen. In Kooperation mit dem Goethe-Institut hat die Professional School der Leuphana Universität Lüneburg den Fernstudiengang ins Leben gerufen.

„Die Herausforderungen für Kulturorganisationen werden immer präsenter“, erklärt Dr. Nadine Ober-Heilig von der Professional School. „Kulturmanager_innen müssen rechtzeitig und verstärkt auf die Veränderungen reagieren, um in Zukunft bestehen zu können.“ Dafür werden Inhalte aus Kultur- und Wirtschaftswissenschaften miteinander verknüpft und konkret thematisiert: „Durch Fallstudien und Projektarbeiten entwickeln die Studierenden nicht nur Lösungsansätze, sondern werden ebenfalls für unterschiedliche Rahmenbedingungen für angewandtes Kulturmanagement im internationalen Kontext geschult“, so die Koordinatorin. Interessant sei das berufsbegleitende Angebot vor allem für diejenigen, die aus der Praxis kommen, „aus allen Teilen der Welt.“ Sie haben im Rahmen des Studiengangs auch die Möglichkeit, aktuelle Probleme aus ihrem Arbeitsalltag einzubringen und zu behandeln.

Studieren werden die internationalen Teilnehmenden überwiegend im virtuellen Raum. Die E-Learning-Elemente umfassen neben einer Lernplattform, die beispielsweise den Zugang zu Texten und Vorträgen ermöglicht, unterschiedliche Tools zur digitalen Zusammenarbeit wie für Diskussionen oder gemeinsame Projekte. Dabei werden die Studierenden explizit als Expert_innen betrachtet. „Sie kommen aus verschiedenen Ländern, haben bereits reichlich Erfahrung gesammelt. Ein Austausch ist ausdrücklich erwünscht – nicht allein die Dozierenden liefern den Input“, betont Nadine Ober-Heilig. Zwei Präsenzveranstaltungen in Lüneburg gehören ebenfalls zum Programm.

Der englischsprachige Masterstudiengang startet im Oktober 2018. Er kann entweder in drei oder in vier Semestern abgeschlossen werden. Dabei gibt es mehrere Wahl- und Kombinationsmöglichkeiten, um das Studium an jeweils individuelle Weiterbildungsbedarfe anzupassen. Zugelassen werden insgesamt 40 Teilnehmende, Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2018. „Wer mehr über das neue Fernstudium wissen möchte oder ganz gezielte Fragen hat, der kann am 18. April 2018 an unserer Online-Infoveranstaltung teilnehmen“, kündigt Koordinatorin Ober-Heilig an. Anmeldungen dafür sind im Internet möglich.



Autorin: Urte Modlich