Meldungen aus der Universität

Die Kinderuni startet 2016 in ein neues Semester

04.11.2016 Was genau ist Plastik? Wieso ist Plastik in meinem Duschgel? Und warum ist Plastik schädlich für unsere Umwelt? All diesen Fragen wird seit Ende Oktober im Rahmen der Kinderuni an der Leuphana Universität Lüneburg nachgegangen. Anstelle von Wissenschaftlern werden hier 180 Kinder im Grundschulalter zu Forscherinnen und Forschern. Am Samstag, den 5.11.2016 und an weiteren Samstagen im November und Dezember werden sie Plastik in all seinen Facetten kennenlernen und damit experimentieren. Die Auftaktveranstaltung am 22.10.2016 war bereits ein voller Erfolg.

Dass Kunststoff überall vorhanden ist, wussten die meisten der Kinder bereits, die wissbegierig und mit glänzenden Augen kaum über die Hörsaaltische gucken konnten und für ein ungewohntes Bild in der Universität sorgten. Doch wo genau es her kommt, und was man alles damit machen kann, das erforschen die Kinder nun im Wintersemester in vielen verschiedenen Seminaren unter fachkundiger Anleitung von Dozierenden. Bei der Auftaktveranstaltung im Oktober stand zunächst die Begrüßung durch Prof. Dr. Matthias Barth vom Institut für Integrative Studien (INFIS) und den Vorsitzenden der Lüneburger Universitätsgesellschaft Dr. Klaus Bergmann auf dem Programm.

Universitätsgesellschaft erweckt die Kinderuni zu neuem Leben

Nachdem das Projekt Kinderuni an der Leuphana einige Jahre pausiert hatte, setzte sich die Universitätsgesellschaft in diesem Jahr verstärkt dafür ein, die kleinen Forscher_innen wieder auf den Campus zu holen. Die Hauptorganisation wurde von Kirsten Bruhn und Sabine Richter übernommen, die nun auch während des Semesters für die Betreuung der Lehrenden und Schüler_innen zuständig sind. Mit dem Ziel, die Universität und Lüneburg besser zu vernetzen wird Kindern so ein Rahmen gegeben, in dem sie mit viel Freude und Entdeckergeist selbst Wissen generieren können.
Dieses Jahr entschied man sich erstmalig für ein besonderes Format: Anstelle eines Tages im Zeichen der Forschung, fiel der Startschuss für ein ganzes Semester. Insgesamt treffen sich die Jungen und Mädchen vier Mal zwischen Oktober und Dezember mit ihren Dozierenden zu spannenden Seminaren. Beim Finale steht die Abschlusspräsentation der Forschungsergebnisse vor allen Teilnehmenden und Eltern im Hörsaal an.

Plastik in meinem Duschgel?

Bereits der erste Termin am 22.10. und die komplett ausgebuchten Seminare zeigten, wie begeistert das neue Format der Kinderuni angenommen wurde. Nach einer kurzen Impulsvorlesung von Prof. Dr. Simone Abels, die nicht nur kindgerechte Definitionen von Plastik, sondern auch eine Menge anschauliche Kunststoffprodukte mit im Gepäck hatte, ging es in direkt in die Gruppen und das Forschen begann. In 10 verschiedenen Seminaren haben die Schulkinder die Möglichkeit sich mit Plastik zu befassen. Es wird mit Kunststoff musiziert, über nachhaltige Alternativen nachgedacht, manche zieht es auch in die Innenstadt, um die Lüneburger Bürger zu ihrem Plastikkonsum zu befragen. In dem Seminar „Plastik in meinem Duschgel“ wird, wie auch in anderen Seminaren, sogar richtig experimentiert. Durch das Filtern verschiedener Hygieneprodukte fanden die Kinder bereits heraus, dass auch in vielen Artikeln Kunststoff vorhanden ist, von denen man es nicht erwarten würde.

Mikroplastik und großer Forschergeist in einem Raum

In diesem Kontext erschienen Sätze wie „Ich wette in der Zahnpasta ist Plastik drin“, gar nicht mal ungewöhnlich, denn dank der fachkundigen Anleitung von Simone Abels entdeckte jedes Kind ihres Seminares mindestens einmal kleine Kunststoffspuren in Duschgel oder anderen Produkten. „Ich finde das gar nicht gut, dass in manchen Sachen Mikroplastik drinnen ist“, lautet Amelies Aussage zu ihren Forschungsergebnissen, nachdem sie die Proben eingehend unter dem Mikroskop begutachtet hat. Und auch Cecile ist nicht begeistert: „Es fühlt sich ganz krümelig an. Das ist nicht schön.“ 

Voller Eifer untersuchten die Kinder Proben und ließen sich von jedem Produkt neu überraschen. Als schließlich verkündet wurde, dass es Zeit ist zum Aufräumen, schien niemand so recht aufhören zu wollen - der Forschergeist und die Lust am Experimentieren wurden geweckt. Gut, dass auf die Nachwuchsforscher schon morgen am Samstag, den 5.11.2016 die nächste spannende Seminarsitzung wartet. Das erste Seminar bewies, dass Wissenschaft nicht nur einen Lerneffekt hat, sondern ebenso verbinden und neue Freundschaften schaffen kann.

Auch für Simone Abels war es besonders. „Es hat sehr viel Spaß gemacht und jedes Kind konnte sich auf seinem eigenen Wissensstand intensiv mit dem Thema auseinandersetzen“, resümiert die Professorin für Didaktik der Naturwissenschaften, nachdem sie das Interesse ihrer Schützlinge mit einer Vorschau auf das nächste Experiment fesselte.

Man darf also gespannt sein, was die Forscher_innen zusammen in den kommenden vier Wochen noch herausfinden werden.


Leuphana Universität Lüneburg
Institut für integrative Studien (INFIS)
Sabine Richter & Kirsten Bruhn
Scharnhorststraße 1
21335 Lüneburg
kinderuni@leuphana.de


Redaktion: Ann Cathrin Frank und Dörte Krahn, Universitätskommunikation. Neuigkeiten aus der Universität und rund um Forschung, Lehre und Studium können an news@leuphana.de geschickt werden.