Pressemitteilungen

Leuphana und University of Glasgow unterzeichnen formelles Abkommen

19.06.2018 Lüneburg. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg und Sir Anton Muscatelli, Principal und Vice-Chancellor der University of Glasgow, haben am 16. Juni eine Vereinbarung zwischen beiden Hochschulen unterzeichnet, mit der die Einrichtung eines European Centre for Advanced Studies in Lüneburg vorbereitet wird. Mit dem künftigen Centre verfolgen die Vertragspartner das Ziel, die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Bildung durch gemeinsame Programme, Forschungskooperationen sowie den Austausch von Forscherinnen und Forschern und Studierenden zu unterstützen. Im Rahmen des Besuchs der Glasgower Delegation an der Leuphana führten Spoun und Muscatelli auch Gespräche mit Dr. Sabine Johannsen, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, über die weitere Vertiefung der Bildungsbeziehungen zwischen Niedersachsen und Schottland.

Sir Anton Muscatelli, Principal und Vice-Chancellor der University of Glasgow, Dr. Sabine Johannsen, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg

Professor Muscatelli sagte bei der Unterzeichnung: "Ich freue mich sehr, diese Vereinbarung mit unseren Freunden und Partnern in Lüneburg zu unterzeichnen. Die Schaffung eines European Centre for Advanced Studies baut auf bestehenden Kooperationen zwischen unseren Institutionen auf und wird noch engere Beziehungen ermöglichen. Wir sind überzeugt, dass die Zusammenarbeit zu effektiveren und wirkungsvolleren Forschungsleistungen führen kann. Angesichts des bevorstehenden Brexit ist es wichtig für uns, weiterhin stark in erfolgreiche Kooperationen eingebunden zu sein. Das neue Centre ist ein wichtiger Meilenstein für die University of Glasgow und die Leuphana Universität.“

Professor Spoun ergänzte: "Auch wir freuen uns sehr, diese Vereinbarung mit unseren Freunden und Partnern aus Glasgow zu unterzeichnen. Aufbauend auf den fachlichen Gemeinsamkeiten der beiden Universitäten und auf bereits bestehende erfolgreiche Kooperationen wird die Schaffung des neuen Zentrums unsere gemeinsamen Forschungsaktivitäten erheblich steigern. Darüber hinaus bietet es die Chance, ein starkes politisches Signal für die Idee von Europa und die zukünftige Entwicklung der Wissenschaft in Zeiten des Brexit zu senden. Wir sind davon überzeugt, dass das Centre ein großes Potenzial hat, die Zusammenarbeit Schottlands und Niedersachsens durch die Einbeziehung regionaler Netzwerke und Aktivitäten zu fördern. So kann ein fruchtbarer Austausch von Know-how und Ideen entstehen und ein zusätzlicher Mehrwert für beide Seiten geschaffen werden.“

Die University of Glasgow gehört zu den ältesten englischsprachigen Universitäten und rangiert als Gründungsmitglied der Russell Group in internationalen Rankings stets unter den weltweit besten Universitäten. Vor diesem Hintergrund freut sich Leuphana-Vizepräsident für Internationalisierung und Initiator des Centre, Professor Jörg Philipp Terhechte, besonders über die Intensivierung der Kooperation: „Mit der University of Glasgow haben wir einen erstklassigen Partner für die weitere Internationalisierung und die gesamte Entwicklung der Leuphana an unserer Seite. Das European Centre for Advanced Studies wird hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammenbringen und so exzellente Forschungsprojekte ermöglichen. Zudem ist das Centre ein wichtiges politisches Signal in Zeiten des Brexit; es wird einen sehr wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Vernetzung beider Universitäten, Städte und Regionen – Schottland und Niedersachsen – sowie nicht zuletzt von Europa leisten.“

Vizepräsident Prof. Dr. Jörg Terhechte, Prof. Sir Anton Muscatelli, Principal und Vice-Chancellor der University of Glasgow, Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg, Director Peter Aitchison
Prof. Sir Anton Muscatelli, Principal und Vice-Chancellor der University of Glasgow, Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg