Kuratorische Öffentlichkeit – Wie können wir zusammen handeln in einer Welt, die uns zunehmend isoliert?

27. Jan

Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Reihe „Öffentlichkeiten zwischen Fakt und Fiktion“.

Nora Sternfeld, Professorin für Kunstpädagogik an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, spricht am 27. Januar über kuratierte Öffentlichkeiten, die als Kontaktzonen, Arenen und Foren der Begegnung immer auch infrastrukturellen und ökonomischen Bedingungen unterliegen. Wie können wir zusammen handeln in einer Welt, die uns zunehmend isoliert? Das Gespräch findet in der Halle für Kunst statt.

Titel: Kuratorische Öffentlichkeit – Wie können wir zusammen handeln in einer Welt, die uns zunehmend isoliert?
Wann? 27. Jan  2022, 18 Uhr
Wo? Halle für Kunst, Reichenbachstraße 2, 21335 Lüneburg
Anmeldung unter info@halle-fuer-kunst.de

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

mit Nora Sternfeld, HFBK Hamburg
Moderation: Simone Jung

Was ist Fakt, was Fiktion? In Zeiten von Fake News, Verschwörungsmythen und einem erstarkenden Rechtspopulismus stellt sich die Frage nach der Wissensproduktion neu. Vor diesem Hintergrund lädt das Projekt Öffentlichkeiten zwischen Fakt und Fiktion, Institut für Geschichtswissenschaft und Literarische Kulturen, in Kooperation mit Halle für Kunst Lüneburg e.V. und dem Literaturbüro Lüneburg e.V. zu einer öffentlichen Gesprächsreihe ein. Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Literatur und Kunst sprechen über ihre jeweiligen Formen der Wissensproduktion im Spannungsverhältnis von Faktualität und Fiktion. Unter welchen Bedingungen und mit welchen Verfahren wird Wissen in Literatur und Kunst produziert?

Kontakt

  • Dr. Simone Jung