Anpassung der Dienstreiseregelungen

10.06.2020 Dienstreisen in diejenigen Länder, für die weder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes noch ein Einreiseverbot besteht, werden ab dem 15. Juni 2020 bis auf weiteres wieder möglich sein. Bitte beantragen Sie Ihre Dienstreisen bei Bedarf über die Ihnen bekannten Genehmigungsverfahren.

Die Bundesregierung hat am 3. Juni 2020 entschieden, dass die derzeit geltende weltweite Reisewarnung zumindest für die 26 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, für Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Liechtenstein, Island und Norwegen) und für das Vereinigte Königreich ab dem 15. Juni aufgehoben und durch individuelle Reisehinweise ersetzt werden soll. Die Aufhebung der Reisewarnung bedeutet allerdings nicht automatisch, dass dann Reisen in die genannten Länder wieder möglich sind. Voraussetzung dafür ist vor allem, dass es keine Einreiseverbote der jeweiligen Länder aus Deutschland mehr gibt. 

Ich darf Sie vor diesem Hintergrund über eine entsprechende Anpassung der Dienstreiseregelungen an der Leuphana informieren. Dienstreisen in diejenigen Länder, für die weder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes noch ein Einreiseverbot besteht, werden ab dem 15. Juni 2020 bis auf weiteres wieder möglich sein. Bitte beantragen Sie Ihre Dienstreisen bei Bedarf über die Ihnen bekannten Genehmigungsverfahren. 

Unabhängig davon bittet das Präsidium Sie vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie weiterhin darum, Reisen nur im unbedingt notwendigen Umfang durchzuführen und sich regelmäßig über aktuelle Quarantäneregelungen und -empfehlungen zu informieren: 
1) Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus (derzeit § 5 - umfangreiche Änderungen sind bereits angekündigt): https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html
2) Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene_Einreisen_Deutschland