Neue Ländlichkeit

Wie können wir Utopien im ländlichen Raum wachsen lassen?

Kooperation zwischen der Utopie-Konferenz und dem CoWorkLand ©CoWorkLand
Kooperation zwischen der Utopie-Konferenz und dem CoWorkLand

Während in den letzten Jahrzehnten viel von Urbanisierung, Smart Cities und Globalität die Rede gewesen ist, lagen ländliche Räume lange im Schatten. Doch auch in Kleinstädten und auf Dörfern ist die Entwicklung nicht stehengeblieben und immer mehr Menschen entdecken durch ortsunabhängige Arbeitsmodelle den ländlichen Raum schon in jungen Jahren für sich, schlagen wurzeln und denken das Landleben vor Ort neu. Was bedeutet diese Entwicklung für Einheimische und Zugezogene? Wie lassen sich ländliche Räume nachhaltig weiterentwickeln? Wie können Utopien für ein neues Landlebens aussehen? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen wir in dieser Kooperation mit CoWorkLand auf den Grund. Zusammen mit vielen über CoWorkLand organisierten und in ganz Deutschland verteilten Coworking-Spaces sowie einem zentralen Workshop in Lüneburg wollen wir Ansätze einer neuen Utopie entdecken, sie zusammenzubringen und ihnen anschließend Gehör verschaffen!

In drei Schritten zur Utopie einer neuen Ländlichkeit

1.Schritt:

Überall in Deutschland laden Coworking-Spaces bis zum 24.August zu insgesamt knapp 20 zweistündigen Workshop ein – dem „utopische Spieleabend für eine neue Ländlichkeit“.
(Hinweis: Dies sind Workshops außerhalb der regulären Utopie-Camps mit eigener Anmeldung. Die am 24. und 25. stattfindenden Utopie-Camps zu anderen Schwerpunktthemen der Konferenz sind hier zu finden)

Schritt 1: Utopischer Spieleabend für eine neue Ländlichkeit ©CoWorkLand
Schritt 1: Utopischer Spieleabend für eine neue Ländlichkeit

   

2. Schritt:

Als Ergebnis liefern die Spieleabende utopische Rezepte an das Lüneburger Basiscamp. Diese Rezepte sammeln Ideen, wie z.B. Mobilität, Arbeiten und Leben auf dem Land aussehen können und welche Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden müssen. Im Basiscamp bearbeiten wir die Rezepte weiter und erstellen eine „Karte der neuen Ländlichkeit“.

Schritt 2: Karte der neuen Ländlichkeit ©CoWorkLand
Schritt 2: Karte der neuen Ländlichkeit

   

3. Schritt:

Diese Karte stellen wir anschließend vor und sie geht dann ein Jahr lang auf Reisen zu verschiedensten Veranstaltungen. Dort kann sie diskutiert und weiterentwickelt werden. Dieser Prozess mündet in eine große Abschlussveranstaltung auf der nächsten Utopie-Konferenz 2022!

Schritt 3: Diskussione und Weiterentwicklung auf verschiedenen Veranstaltungen ©CoWorkLand Marco Stepniak
Schritt 3: Diskussione und Weiterentwicklung auf verschiedenen Veranstaltungen

Landkarte der teilnehmenden Camps

Karte CoWorkingLand ©Leuphana
19 Camps nehmen am Programmpfad #NeueLändlichkeit teil.

Kontakt für weitere Fragen zur Kooperation

Tom Schmidt für das Team der Leuphana Utopie-Konferenz: tom.schmidt@leuphana.de  
Juli Biemann für das Team der CoWorkLand eG: juli@coworkland.de