Zertifikatsstudium Baurecht & Baumanagement

Vertrags- und Projektmanagement im Spannungsfeld von Baurecht und Baubetriebslehre

Praktisch kein Bauprojekt verläuft wie im Werkvertrag vorgesehen. Ob andere und ändernde Anordnungen, Mängel, Mengenänderungen, Bauzeitverlängerung – Gründe für Abweichungen des Bau-Ist zum Bau-Soll gibt es viele und (nicht nur) am Ende streiten sich die Vertragspartner über die gerechte Verteilung der Kosten und die Vergütung.

Diese bauvertragsimmanenten Risiken lassen sich aber kalkulieren und der Einfluss von Störungen auf den Bauablauf lässt sich deutlich verringern, wenn sich durch das Vertrags- und Projektmanagement von Anfang an ein roter Faden zieht. Bedingung dafür ist allerdings ein Verständnis für die baurechtlichen und vertraglichen Rahmenbedingungen sowie eine systematisch geführte Kalkulation. Beides wird auf universitärem Masterniveau im Zertifikatsstudiengang "Gestörter Bauablauf und Nachträge" vermittelt, der sich aus Modulen des erfolgreich laufenden Masterstudiengangs Baurecht und Baumanagement zusammensetzt. Das Zertifikatsangebot richtet sich mit seiner Reduktion auf Elemente des Vertrags- und Projektmanagements speziell an Projektverantwortliche in der Baubranche sowie Young Professionals, die sich im Bereich Vertrags-/Nachtrags- und Projektmanagement spezialisieren wollen.

Gestörter Bauablauf und Nachträge (15 CP)

  • Inhalte
  • Zugangsvoraussetzungen
  • Termine & Fristen
  • Gebühren
  • Abschlussvarianten
  • Ordnungen zu Zugang, Zulassung und Gebühren
  • Auf einen Blick

Gestörter Bauablauf und Nachträge (15 CP)

Inhalte

Kalkulationsvorkurs (in den Studiengebühren enthalten)
Bereits im August / September bieten wir studiengangsvorbereitend einen Kalkulationsvorkurs  an, in dem das konsistente und systematische Kalkulieren sowie der Umgang mit inkonsistenter und unübersichtlicher Kalkulation vermittelt bzw. aufgefrischt wird. Wir empfehlen die Teilnahme auch denjenigen, die sich bereits im Arbeitsalltag mit Kalkulation beschäftigen.

  • Umfang: Zwei Wochenenden à 12h

Modul Baubetriebswirtschaft und Kalkulation (Hauptvertrag)
In diesem Modul erlernen Sie unter anderem, die Kalkulation und die Arbeitsvorbereitung auf Schlüssigkeit, Vollständigkeit, richtige Zuordnung der Kosten zu den Teilleistungen und angemessene Höhe zu überprüfen. Sie können ein schlüssiges LV erstellen, kennen die verschiedenen Baumodelle und können den Planungsstand eines Projektes sicher den LP der HOAI zuordnen.

  • Dozierende: Prof. Dr.-Ing. Ralf Schottke; Prof. Dr. Andreas Biesterfeld; Dipl.-Ing. Wolfram Strehlke
  • Umfang: Zwei Wochenenden à 12h

Modul Vergütungsanspruch und Nachtragskalkulation (Nachträge)
Dieses Modul befähigt Sie, Anspruchsgründe aus Sachverhalten herzuleiten und die richtige Anspruchshöhe zu ermitteln. Sie dringen fachlich und damit argumentativ in das umfangreiche Feld der juristisch nicht abschließend geklärten Problembereiche der §§ 1 und 2 VOB/B sowie des § 650 BGB vor.

  • Dozierende: Prof. Dr.-Ing. Ralf Schottke; RA Björn Müller; M.A. Dennis Dalchau
  • Umfang: Drei Wochenenden à 12h

Modul Bauprojektmanagement und Bauablaufstörungen
Mit Abschluss dieses Moduls sind Sie in der Lage, Störungen des Bauablaufs systematisch "abzuarbeiten": Sie lernen, in verschiedenen Vertragskonstellationen ein projektbezogenes Controlling aufzusetzen und zu betreiben. Sie erfassen den Zusammenhang von Bauablaufstörungen und Bauprojektmanagement. Sie bereiten einen Praxisfall des gestörten Bauablaufs fachübergreifend und konsistent auf. Dabei werden Hauptvertrag und gegenständliche Nachträge hinsichtlich anspruchsbegründender und anspruchsausfüllender Kausalität widerspruchsfrei abgewickelt.

Sie lernen die einschlägigen Urteile und herrschenden Rechtsauffassungen hinsichtlich des gestörten Bauablaufs kennen und befähigen sich, scheinbar unklare Sachverhalte juristisch zu erfassen und disziplinenübergreifend zu argumentieren.

  • Dozierende: Prof. Dr.-Ing. Ralf Schottke; Prof. Dr. iur. Bastian Fuchs
  • Umfang: Drei Wochenenden à 12h

Zugangsvoraussetzungen

Für das Zertifikatsstudium müssen Sie folgende Zugangsvoraussetzungen erfüllen:

  • abgeschlossenes bauaffines Erststudium ODER
  • ein dem Bachelorabschluss nach Deutschem und Europäischem Qualifikationsrahmen gleichgestellter bauaffiner Abschluss auf Niveau sechs (z.B. staatlich geprüfter Techniker oder Handwerksmeister)
  • mind. ein Jahr einschlägige Berufserfahrung

Begründete Ausnahmen sind möglich.

Termine & Fristen

Das Zertifikatsstudium startet jeweils zum Wintersemester eines Jahres (Oktober) und umfasst 3 Semester. Der in der Gebühr enthaltene angebotene Kalkulationsvorkurs startet bereits im August / September vor dem eigentlichen Studienstart. Bewerbungen sind bis zum 31. Juli online möglich.

Gebühren

Die Gebühren für das gesamte Zertifikatsstudium belaufen sich auf 4.900 Euro zzgl. ca. 200 Euro Semesterbeiträge pro Semester.

Abschlussvarianten

Sie haben die Wahl, ob Sie im Rahmen des Zertifikatsstudiums Prüfungen ablegen und somit am Ende ein Hochschulzertifikat und den Nachweis über Credit Points erwerben wollen. Sie können das Zertifikat auch ohne Prüfungsleistungen belegen und erhalten am Ende eine Teilnahmebescheinigung.

Ordnungen zu Zugang, Zulassung und Gebühren

Auf einen Blick

Zertifikat: Gestörter Bauablauf und Nachträge
Umfang: 15 Credit Points in 3 Modulen
Dauer: 3 Semester berufsbegleitend
Unterrichtssprache: Deutsch
Studienstart: jeweils im Oktober, Vorkurs im August
Bewerbungsfrist: bis zum 31. Juli
Kosten: 4.900 Euro insgesamt zzgl. ca. 200 Euro Semesterbeiträge pro Semester.
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Ralf Schottke

Kontakt & Beratung

Leon Lubomirsky
Wilschenbrucher Weg 84, W.401
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-7947
leon.lubomirsky@leuphana.de