MBA Performance Management: Lernen an anderen Orten

Mehr als nur Lernen im Seminarraum

Erfolgreiches Management ist vielschichtig und facettenreich, reines Classroom Lernen wird dieser Vielfalt meist nicht gerecht. Deshalb werden im MBA Performance Management konsequent und systematisch andere, externe Lernorte und Lernsettings in Ihr MBA-Studium eingebunden. Diese Lernorte sind anregend, geben Ideen und stehen Pate für die Umsetzung der Themen Organizational, Interpersonal und Personal Performance Management in die Praxis - ob Sie nun mit Schauspieler*innen an Ihrem Auftritt arbeiten, auf der Rennstrecke an Ihre Grenzen gehen oder bei spannenden Unternehmensexkursionen exklusive Einblicke in Arbeitsbereiche und aktuelle Managementproblemstellungen erhalten. Spannend sind dabei immer der spezielle Lernort und die Menschen, die in der Praxis an diesem Lernort zu finden sind.

Die externen Lernorte

  • erweitern Ihren Horizont als Lernende, öffnen den Blick für Neues, fördern die Perspektivenübernahme und regen an, auch einmal anders über Themen nachzudenken
  • ermöglichen einen unmittelbaren Lerntransfer durch das Lernen und Umsetzen direkt in der Praxis
  • bieten Ihnen interessante und spannende Persönlichkeiten aus der Praxis als Dozierende

Gleichzeitig werden Sie als Studierende im MBA so zu Botschafter*innen des Themas Performance Management, indem Sie theoretisches Wissen unmittelbar in die Praxis tragen. 

Über die Jahre haben Studierende des MBA viele verschiedene externe Lernorte besucht. Im Folgenden stellen wir eine Auswahl dieser externen Lernorte vor, um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln.

„Die Hamburger Zentrale der Unilever GmbH“
Die Hamburger Zentrale der Unilever GmbH ©David Kirsch
„Studierende im Digital Leadership Lab an der Leuphana Universität Lüneburg“
Studierende im Digital Leadership Lab an der Leuphana Universität Lüneburg ©Leuphana
„Studierende entwickelten ein eigenes Parfüm“
Studierende entwickelten ein eigenes Parfüm ©Leuphana

Externe Lernorte für Organizational Performance

  • Qualitätsmanagement (Montblanc GmbH)
  • Gemeinsam performen: CoWorking Spaces und das Arbeiten der Zukunft (Otto Group)
  • Sicher am Steuer: Performance in Change-Prozessen (ADAC Fahrsicherheitszentrum Lüneburg)

Externe Lernorte für Organizational Performance

Im Bereich Organizational Performance steht das erfolgreiche Management von Organisationen und ihrer Performance im Mittelpunkt

Qualitätsmanagement (Montblanc GmbH)

Um in größeren Organisationseinheiten eine optimale Qualität der Produkte zu gewährleisten, benötigt es ein hervorragendes Qualitätsmanagement. Im Rahmen der Lehrveranstaltung Qualitätsmanagement besuchten unsere Studierenden die deutsche Firmenzentrale des Produktionsunternehmens Montblanc in Hamburg. Dort konnten Sie sich ein Bild von einem Qualitätsmanagement-Ansatz machen, der mit seinen überdurchschnittlich hohen Standards ein wesentliches Element des Geschäftsmodells von Montblanc ausmacht. 

Die Studierenden konnten während einer Werksbesichtigung die Produktentstehung verfolgen um die Unternehmenskultur von Montblanc kennenlernen. Zur Beantwortung von Fragen stand der Leiter des Qualitätsmanagements zur Verfügung. Bei der anschließenden wissenschaftlichen Reflektion wurden die Qualitätsmanagementsysteme verschiedener Unternehmen von den Studierenden vergleichend analysiert. 

Gemeinsam performen: CoWorking Spaces und das Arbeiten der Zukunft (Otto Group)

In der zunehmend flexiblen Arbeitswelt müssen auch die Arbeitsumgebungen angepasst werden, um neue Formen der Zusammenarbeit zu ermöglichen. Dabei richtet sich das Augenmerk vieler Organisationen auf die Einrichtung von CoWorking Spaces. Um diese Arbeitsform besser kennenzulernen, fand zum Thema “Digitale Organisationen” eine Exkursion zum CoWorking Space auf dem Campus der Otto Group statt, dem “Collabor8”. Auf 1.700 Quadratmetern bietet die Coworking-Fläche für ca. 200 Mitarbeitende Platz sowie eine besondere Arbeitsatmosphäre. Das Ziel es ist, den Mitarbeitenden flexibles und vernetztes Arbeiten zu ermöglichen und eine neue Kultur der Zusammenarbeit und Innovation zu schaffen, um den digitalen Wandel weiter voranzutreiben.

Die Studierenden machten sich im Rahmen der Exkursion mit dem Konzept vertraut und reflektierten anschließend im Seminar die Potentiale dieser Arbeitsform für ihre eigenen Arbeitskontexte und Unternehmen.

Hier nachlesen.

Sicher am Steuer: Performance in Change-Prozessen (ADAC Fahrsicherheitszentrum Lüneburg)

Wenn Organisationen sich ändern, kann das zu viel Reibung führen, zu Orientierungsverlust und zu Stress. Das richtige Change Management kann hier helfen, Mitarbeitende nicht ins Schleudern geraten zu lassen und unvorhergesehene Hindernisse und Probleme gefahrlos zu meistern. Führungskräfte müssen vorausschauend arbeiten, aber auch schnell reagieren, wenn Dinge in die Schieflage geraten.

Die Studierenden des MBA verbanden im ADAC Fahrsicherheitszentrum in Embsen theoretische Grundlagen zum Change Management mit dem sehr direkten Erleben radikaler Umbrüche auf der Übungsstrecke. Hier stellte sich in der Reflexion schnell heraus: Strategischer Weitblick, gute Begleitung und rechtzeitige Vorbereitung aller Prozess-Beteiligten sind Kernelemente, um in brenzlichen Situationen ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln und für gute Ergebnisse zu sorgen.

Die Studierenden lernten durch diesen multiperspektiven Ansatz, die Bedürfnisse von Mitarbeitenden zu erkennen, und identifizierten passende Führungsmethoden.

Stimmen von Teilnehmer*innen

Toll, dass wir an unsere Grenzen gehen durften, sie überschreiten konnten und dabei immer gut gecoacht wurden.

Externe Lernorte für Interpersonal Performance

  • Führungswirkung durch passende Performance (Hamburger Kunsthalle)
  • Interpersonal Performance durch passgenaue Personalentwicklung (Unilever GmbH)
  • Design Thinking in Kreativprozessen (Digital Leadership Lab)

Externe Lernorte für Interpersonal Performance

Das erfolgreiche Management der Leistung und Kreativität von Menschen durch einen gelungenen Führungsstil und eine zukunftsorientierte Personalentwicklung stehen im Fokus des Studienbereichs Interpersonal Performance im MBA.

Führungswirkung durch passende Performance (Hamburger Kunsthalle)

Auftreten und Haltung kommen nicht von selbst: Wer performen möchte, muss die eigene Außenwirkung kennen und zu nutzen wissen. Die Hamburger Kunsthalle bot den Studierenden des MBA deshalb die Möglichkeit, die Führungssymbolik im Bild zu erleben und anhand von Meisterwerken Führungsgesten und äußere Führungswirkung wahrzunehmen und zu reflektieren. 
Bei einem gemeinsamen Rundgang wurden anhand von ausgewählten Meisterwerken typische Gesten und Symbole der Führung veranschaulicht, erläutert und mit Bezug auf eigene Praxiserfahrungen diskutiert. In einer anschließenden Lerneinheit fand auf dieser Grundlage eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem persönlichen Führungsverhalten und der Analyse des individuellen Führungsstils statt, unter anderem durch Videoanalysen.

Interpersonal Performance durch passgenaue Personalentwicklung (Unilever GmbH)

Wie ist es um die Performance der Mitarbeitenden bestellt und wer empfiehlt sich für weitere Personalentwicklungsmaßnahmen - Fragen, deren Beantwortung nicht immer leicht und oft mit großem Aufwand verbunden ist.

Einen Einblick aus der Praxis des weltweit agierenden Konsumgüterkonzerns Unilever bekamen die Studierenden des MBA im Rahmen des Seminars "Personalentwicklung". Dabei wurde ihnen das Unternehmen Unilever vorgestellt und die besondere Bedeutung von Vielfalt im Rahmen von Personalentwicklung in Theorie und Praxis diskutiert.

Ein besonderer Fokus lag auf den besonderen Herausforderungen für ein Unternehmen dieser Größenordnung. So nutzt Unilever bereits seit Jahren erfolgreich ein Leadership & Development Tool für die Bewertung der Arbeitsleistung seiner Mitarbeitenden nach Schema einer Farbampel. Damit können Weiterbildungsangebote und Trainings gezielt den richtigen Mitarbeitenden zu Gute kommen und Talente haben noch bessere Chancen auf Beförderung in die Managementebene.

Design Thinking in Kreativprozessen (Digital Leadership Lab)

Egal ob beim Produktdesign oder beim Neudenken von Strukturen: Innovation fällt nicht vom Himmel. Führungskräfte benötigen heute auch die notwendigen Kenntnisse zur Gestaltung von Innovationsprozessen, um ihr Team in diesem Bereich zu einer besseren Performance zu führen. 
Studierende des MBA konnten im Digital Leadership Lab der Leadership Garage die Methode des Design Thinking kennenlernen und direkt in einem Projekt umsetzen. Hier entfalten Führungskräfte ihren innovativen Spirit und forcieren die Innovationskultur ihrer Teams. Die Arbeitsteams werden mit der Methode systematisch durch alle Phasen ihrer Ideen- und Innovationsprozesse geführt. Eine gute Design Thinking-Kultur steigert die Innovationsaktivität des Unternehmens, denn sie fokussiert die Nutzer, bezieht die Empathie als Schlüsselfähigkeit ein und stärkt die Teambildung.
Design Thinking ist eine im Silicon Valley, genauer an der Stanford University, entwickelte und seitdem international anerkannte Methode der Problemlösung und Innovationsentwicklung in Unternehmen. Zentraler Gedanke des Design Thinking ist es, den Menschen mit seinen individuellen Bedürfnissen in den Mittelpunkt der Produkt- und Lösungsentwicklung zu stellen.

Externe Lernorte für Personal Performance

  • Im Rampenlicht: Personal Performance on Stage (Theaterfabrik Kampnagel)
  • Interkulturelle Performance in Shanghai und Singapur (Optionale Studienreise)
  • Personal Performance und der passende Duft (Emmanuelle Pagès Parfum Consulting)

Externe Lernorte für Personal Performance

In diesem Studienfokus steht das Management der eigenen Potentiale und der Leistung als Führungskraft durch eine erfolgreiche Selbstpräsentation, selbstreflexives Handeln sowie das persönliche Ressourcenmanagements im Mittelpunkt.

Im Rampenlicht: Personal Performance on Stage (Theaterfabrik Kampnagel)

Häufig kommt es nicht darauf an, was gesagt wird, sondern wie es gesagt wird. Führungskräfte sind davon nicht ausgenommen – ganz im Gegenteil. Umso wichtiger ist es für Führungskräfte, einen professionellen Auftritt zu beherrschen.

In Kooperation mit der Theaterfabrik Kampnagel in Hamburg haben sich die Studierenden des MBA dieser Thematik angenommen. Theater zeigt etwas (manchmal sich selbst) und zeigt auf eine bestimmte Art und Weise (Performance). Dabei schärft die Bühnensituation die Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung der Zuschauenden und lehrt uns, performative Prozesse auch in alltäglichen und beruflichen Interaktionen zu verstehen.

Durch intensive Textarbeit und das Beobachten der Textumsetzung auf der Bühne sowie durch den Austausch mit professionellen Darsteller*innen konnten die Studierenden ihre Selbstpräsentation und Selbstwirksamke

Stimmen von Teilnehmerinnen

Das Seminar war sehr kurzweilig und hat zum Nachdenken angeregt. Es ist inspirierend, auch mal außer der Reihe zu denken.

Die Kombination aus einerseits dem Schauspiel und andererseits den Gesprächen mit Künstlern und Regisseur war sehr hilfreich zum Schärfen der eigenen Wahrnehmung. Ich habe ganz viele Eindrücke mitgenommen - es arbeitet in mir.

Interkulturelle Performance in Shanghai und Singapur (Optionale Studienreise)

Viele Organisationen arbeiten heute global. Mehr Kulturen bedeuten aber auch mehr soziale Fallstricke. Sich darauf vorzubereiten und die interkulturelle Kompetenz zu steigern, ist ein Muss für jede Führungskraft.

Studierende des MBA hatten die Möglichkeit, an einer Studienreise der Leuphana Professional School nach Asien teilzunehmen. Im Wahlmodul "Global Business in Asia" fanden an der Tongji University Shanghai Lectures, Diskussionen sowie Praxisbesuche bei ausgewählten Unternehmen und Organisationen in Shanghai und Singapur statt. Die Veranstaltung führte dabei in asiatische Wirtschaftsabläufe ein, um auf die Arbeit mit Kund*innen, Lieferant*innen und Mitarbeitenden aus dem asiatischen Raum vorzubereiten. Die Studienreise bescherte spannende Einblicke in eine andere Wirtschaftsstruktur und bot die Möglichkeit, interkulturelle Kompetenzen auszubauen und interessante Kontakte nach Fernost zu knüpfen.

Personal Performance und der passende Duft (Emmanuelle Pagès Parfum Consulting)

Führungskräfte sind stets der kritischen Bewertung ausgesetzt, sei es durch Kolleg*innen, Verhandlungspartner*innen oder Vorgesetzte und müssen auf allen Ebenen überzeugen. Da der Mensch mit allen Sinnen wahrnimmt und diese Eindrücke oft unterbewusst verarbeitet werden, spielt für eine gute Selbstpräsentation auch der Duft, den eine Person trägt, eine zentrale Rolle.
Studierende des MBA konnten ein solches Werkzeug praxisnah kennenlernen und Anregungen zur Ausschöpfung der eigenen Potenziale sammeln. Im Seminar erprobten und analysierten sie mit einer Parfümeurin, wie bestimmte Düfte wirken: Wann tragen wir welchen Duft, wirkt sich Duft auf das eigene Selbstbewusstsein aus, welchen Eindruck hinterlassen wir? Denn innerhalb von Sekunden oder Bruchteilen von Sekunden bildet sich unser Gegenüber sein erstes Urteil. Das Seminar setzte sich mit der Praxis und den wissenschaftlichen Forschungsergebnissen zur Wahrnehmung von Gerüchen in der Arbeitswelt auseinander. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch ein eigener “Performance-Duft” entwickelt.

Stimmen von Teilnehmern/innen:

Auch wenn mir die Bedeutung von Düften durch meinen Job bereits bewusst war, konnte ich viel Neues dazulernen. Das wird mir in meiner praktischen Arbeit bei Unilever definitiv weiterhelfen. Mich hat das Seminar zum Thema ‚Persönliche Potenzialentwicklung‘ rundum überzeugt.

Duft ist eine zusätzliche und keineswegs zu unterschätzende Art des Marketings. Das Seminar verdeutlicht die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten für Unternehmen und Marken.

Wie das eigene Parfüm beim Gegenüber ankommt, ist für die Seminarteilnehmer immer besonders spannend und ein wichtiges Feedback. Gerade, weil es im Job stets darum geht, als kompetent wahrgenommen zu werden. Und da spielt die Duftnote, wie wir gelernt haben, eine wichtige Rolle. Überhaupt sehe ich die Studierenden selten so aktiv und involviert – ein sehr abwechslungsreiches und lebendiges Seminar.

Inside Silicon Valley (Optionale Studienexkursion)

Jährlich bietet der MBA Performance Management seinen Studierenden über die Leadership Garage die Möglichkeit zur Teilnahme am Fachsymposium Inside Silicon Valley (ISV). Die mehrtägige Exkursion nach Kalifornien bietet den Teilnehmenden unter dem Leitgedanken „Erleben – Verstehen – Transferieren“ die Gelegenheit, Start-ups und Entrepreneure des Silicon Valley kennenzulernen und Netzwerke zu knüpfen.
Studierenden des MBA Performance Management erhalten bei ihrer Reise in den Westen der USA bereits heute einen Eindruck der Herausforderungen, die sie morgen als Führungskräfte in einer digitalen und global vernetzten Arbeitswelt erwarten.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung auch für Personen außerhalb des Studienprogramms Performance Management finden Sie auf der Website der Leadership Garage: hier

Stimmen von Teilnehmer*innen

Die Vorträge der einzelnen Referenten waren beeindruckend, die Menschen aus dem Valley unglaublich und das Programm war kompakt und vielfältig. Es war eine Informationsflut an neuen und bemerkenswerten Eindrücken.

Kontakt & Beratung

Leitung

Prof. Dr. Sabine Remdisch
Universitätsallee 1, C6.002
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1861
Mobil +49.172.935.54.99
sabine.remdisch@leuphana.de

Koordination

Christian Otto, M.A.
Universitätsallee 1, C6.031
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1863
christian.otto@leuphana.de

E-Mail-Kontakt

Sie erreichen das Team des MBA-Studiengangs unter der E-Mail-Adresse pm@leuphana.de.