Zertifikat Ausstellungsmanagement und Evaluation

Dieses Zertifikatsprogramm wird aktuell nicht mehr angeboten. Informieren Sie sich gerne hier über unser aktuelles Zertifikatsangebot.

Nachhaltigkeit erfolgreich kommunizieren

Das bundesweit einmalige Zertifikatsstudium Ausstellungsmanagement und Evaluation befähigt Sie dazu, Ausstellungen zu planen und zu realisieren, deren Botschaften bei den Besuchern ankommen und bleibende Eindrücke hinterlassen. Besonders anspruchsvoll ist das beim Thema Nachhaltigkeit: Es gilt, die Köpfe und Herzen der Besucher zu erreichen, um Verhaltens- oder Bewusstseinsänderungen anzustoßen und soziale Kompetenzen zu stärken. Daher sind Lernprozesse in Ausstellungen und Nachhaltigkeitskommunikation ebenso Gegenstand des Zertifikatsstudiums wie die systematische Planung einer Ausstellung, die auf die Lerngewohnheiten, Erfahrungen, Interessen, Kenntnisse, Erwartungen und Bedürfnisse der Zielgruppe ausgerichtet ist.

Auf einen Blick

Abschluss: Zertifikat
Umfang: 25 Credit Points (Workload in 5 Modulen je 125 Stunden)
Dauer: 2 Semester berufsbegleitend
Unterrichtssprache: Deutsch
Studienplätze: 25
Studienstart: jeweils im Oktober
Bewerbung: bis zum 31. Juli
Kosten: 1.500 Euro Stu­di­en­gebühren pro Se­mes­ter zzgl. ca. 350 Euro Semesterbeiträge (enthalten ein optionales Niedersachsenticket für Niedersachsen) und individuelle Unterbringung
Leitung: PD Dr. Maik Adomßent

Die besucher- und zielorientierte Planung einer Ausstellung umfasst alle Arbeitsschritte von der Auswahl der Inhalte, der Vermittlungsmedien und -formen, dem Ausstellungsmanagement, der prozessbegleitenden Evaluation, den eingesetzten Materialien bis hin zum Marketing, zur Öffentlichkeitsarbeit und letztlich zum Selbstverständnis der Einrichtung – und sie betrifft alle Akteurinnen und Akteure, die auf diesen Gebieten tätig sind.

Auf wen ist das Zertifikatsstudium Ausstellungsmanagement und Evaluation zugeschnitten?

Das Studienprogramm richtet sich an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Museumspraxis, an Vermittlungsexperten und -expertinnen aus Umweltbildungseinrichtungen, ferner an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Ausstellungsagenturen, an freiberufliche Gestalter und Gestalterinnen sowie an Personen aus verwandten Berufen, die Ausstellungen entwickeln oder realisieren. Wenn Sie zu diesem Kreis gehören und sich jetzt angesprochen fühlen, bietet sich Ihnen mit dem Zertifikatsstudium die Chance, Ihre Kompetenzen durch entsprechendes Fachwissen als auch durch praktische Erfahrungen zu erweitern.

Für neue Karriereperspektiven

In zwei Semestern legen Sie mit dem Zertifikatsstudium den Grundstein für neue Karriereperspektiven und

  • erwerben eine aktuelle Zusatzqualifikation in Ausstellungsmanagement und Evaluation
  • haben Ihre Ausstellungskommunikation im Umwelt- und Nachhaltigkeitsbereich professionalisiert
  • bauen durch Kontakte zu Praxispartnerinnen und Praxispartnern sowie zu Ihren Mitstudierenden ein wachsendes Netzwerk auf
  • haben Praxiserfahrungen auf den Gebieten Besucherorientierung und Qualitätsmanagement
    anhand eines selbst konzipierten Evaluationsprojektes erworben
  • sind befähigt, Projekte im Ausstellungsbereich erfolgreich zu leiten und durchzuführen
  • haben wertvolle Impulse und Tipps für die eigene Berufspraxis erhalten

Das Studienprogramm startete erstmals im April 2016 und umfasst fünf aufeinander aufbauende Lehrmodule. Es wurde als Pilotprojekt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Die Stiftung will damit die Professionalisierung von Ausstellungsmacherinnen und -machern vorantreiben und zeigen, wie Ausstellungen so konzipiert werden können, dass sie relevante gesellschaftliche Themen alltagsnah und inspirierend kommunizieren können.

Am Wochenende zum Hochschulzertifikat im Ausstellungsmanagement

Das Zertifikatsprogramm ist so konzipiert, dass Sie parallel berufstätig bleiben und ohne Verdienstausfall in zwölf Monaten Ihren Zertifikatsabschluss erwerben können. Die Lehrveranstaltungen finden an neun Wochenenden jeweils freitags und samstags statt und werden durch Selbststudium und Online-Lehre ergänzt. Als Workload sind für Präsenzzeiten, Selbststudium und E-Learning 125 Stunden pro Modul angesetzt. Mit der Modulkoordination haben Sie auch außerhalb der Präsenzphasen eine passgenaue Betreuung.