Vorwahlrecht

 

Das Vorwahlrecht bietet die Möglichkeit vor Beginn des regulären Anmeldeverfahrens in ausgewählten Lehrveranstaltungen bevorzugt zugelassen zu werden.

Das Vorwahlrecht wird bei folgenden Gründen ermöglicht:

  • Kinderbetreuung i.S. v. §25 Abs. 5 BaföG (bis zum 14. Lebensjahr sowie bei Behinderungen eines Kindes ohne Altersbeschränkung) und Betreuung von Pflegekindern
  • Schwangerschaft (sofern der Geburtstermin in der ersten Hälfte der Vorlesungszeit des Semester liegt, in welchem das Vorwahlrecht genutzt werden möchte)
  • Pflege eines pflegebedürftigen nahestehenden Angehörigen
  • Schwerbehinderung (Gleichgestellte) oder schwere Erkrankung
  • Teilzeitstudium
     

Um von dem Vorwahlrecht Gebrauch machen zu können, müssen Sie sich mit dem Formular sowie den entsprechenden Nachweisen im Familienservicebüro (Gebäude 40, Raum 156) registrieren lassen. Dies gilt nicht für Teilzeitstudierende, weil diese automatisch registriert werden. Studierende, die bereits am Vorwahlrecht teilgenommen haben, bleiben registriert.  

Registrierungen für das Vorwahlrecht im Sommersemester 2020 sind ab sofort im Familienservice möglich. Bitte beachten Sie, dass wir Sie ohne vollständigen Antrag nicht für das Vorwahlrecht registrieren können. Den Antrag finden Sie hier.

Die Fristen für das Vorwahlrecht im Wintersemester 2019/2020 sind abgelaufen.

 

 

 

 

Was ist das Vorwahlrecht?

Welche Nachweise sind erforderlich ?

Für welche Lehrveranstaltungen gilt das Vorwahlrecht?

Was muss ich tun, um von meinem Vorwahlrecht Gebrauch zu machen?

Was muss ich tun, wenn ich Anmeldungen zurückziehen oder ändern will?

An wen muss ich mich wenden?