Open Access finanzieren

Das MIZ un­terstützt Wis­sen­schaft­ler*in­nen der Leuphana bei Open Access-Publikation auch in Kosten- und Finanzierungsfragen. Dies äußert sich konkret in Form von Beratung und Information oder sogar – bei geeigneten Publikationsbedingungen – bis hin zum kostenfreien Open-Access-Publizieren oder Rabattierungen auf Basis von Verlagsvereinbarungen.

Verlagsvereinbarungen

Über das MIZ hat die Leuphana Vereinbarungen mit Verlagen geschlossen, um ihre Wissenschaftler*innen beim Open-Access-Publizieren finanziell und organisatorisch zu unterstützen. Die folgende Liste gibt einen Überblick über die Konditionen und Workflows der einzelnen Verlage, mit denen Vereinbarungen bestehen:

  • Cambridge University Press (CUP)
  • De Gruyter
  • MDPI
  • Wiley

Cambridge University Press (CUP)

Seit 1.1.2019 besteht mit CUP ein Konsortialvertrag nach dem Publish-&-Read-Modell. Wissenschaftler*innen der Leuphana dürfen damit unbegrenzt und kostenfrei in allen vom MIZ lizenzierten Zeitschriften des Verlags Cambridge University Press (CUP) Open Access publizieren. Die Vereinbarung erstreckt sich ausschließlich auf hybride Zeitschriften und nicht auf reine Open-Access-Journale des Verlags. Die Leuphana hat derzeit das HSS-Paket lizenziert.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Webseite des Verlages.

Beim Veröffentlichungsprozess bitte beachten:
Ist das Manuskript akzeptiert, erhält der Corresponding Author eine entsprechende E-Mail, in der ein Link zur OA policies page von CUP enthalten ist. Die OA licence to publish muss ausgefüllt und hochgeladen werden, um den Wunsch Open Access zu publizieren zu erklären. Die Metadaten des Artikels werden daraufhin an RightsLink weitergeleitet, eine Institution, die das Rechnungsmanagement für CUP übernimmt. Der Corresponding Author erhält eine E-Mail von RightsLink, in der ein Link zu einer Seite enthalten ist, in der "Apply Discounts" angeklickt werden muss, damit nachfolgend in einem Pull-down-Menu Leuphana Universität Lüneburg als Affiliation ausgewählt werden kann. Nach Absenden der Seite ist dann die Artikelgebühr storniert. Weitere Informationen dazu unter: Step-by-step guide und Open Access Publishing Workflow.

De Gruyter

Eine von der Leuphana geschlossene Allianzlizenz für das Zeitschriftenpaket Linguistics, Literature and Humanities LLH1 gewährt Universitätsangehörigen Vergünstigungen für Open Access publizierte Artikel:

Gold Open Access
In sämtlichen kostenpflichtigen originären OA-Zeitschriften des Verlags können Autorinnen und Autoren mit einem Rabatt von 20% auf die Arikelgebühren publizieren.

Closed-Access- & Hybrid-Zeitschriften des LLH1
Alle in den lizenzierten Zeitschriften des LLH1-Pakets publizierten Artikel können ohne Mehrkosten in der Verlagsfassung unmittelbar im Forschungsinformationssystem Pure zweitveröffentlicht werden.

MDPI

Universitätsangehörige können beim Open-Access-Verlag MDPI mit einem Rabatt von 10% auf die vom Verlag in Rechnung gestellte Artikelgebühr (APC) veröffentlichen. Weitere Informationen finden Sie auf der Verlagsseite.

Beim Submission Process bitte beachten:
Es muss als Affiliation die Leuphana Universität Lüneburg angegeben werden.

Wiley

Die Leu­pha­na hat sich dem Ver­trag des Projektes DEAL mit dem Ver­lag Wi­ley an­ge­schlos­sen. Dies bietet Wissenschaftler*innen der Leuphana die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse Open Access zu publizieren. Die Ver­ein­ba­rung hat eine Lauf­zeit von zunächst drei Jah­ren (2019-2021) und enthält u.a. fol­gen­de Kom­po­nen­ten:

  • Hybrid Open Access: Für Angehörige der Leuphana besteht nun standardmäßig die Möglichkeit, in allen Wiley-Zeitschriften Open Access unter einer Creative Commons Lizenz (i.d.R. CC-BY) zu publizieren. Für Open-Access-Veröffentlichungen in hybriden Zeitschriften (Wiley OnlineOpen) fallen keine Publikationsgebühren an. Die kostenfreien Open-Access-Publikationsrechte in den hybriden Zeitschriftenbestehen seit dem 01. Juli 2019. Die Entscheidung hinsichtlich einer Open-Access-Publikation treffen weiterhin die Autorinnen und Autoren selbst. Es besteht keine Verpflichtung zum Open-Access-Publizieren.
  • Gold Open Access: In genuinen Open-Access-Zeitschriften des Wiley-Verlages erhalten Autorinnen und Autoren der Leuphana einen Rabatt von 20 % auf die anfallenden Publikationsgebühren.

Für das genaue Procedere während der Einreichung hat der Verlag eine Informationsseite für Autor*innen eingerichtet.

Open Access-Förderung in drittmittelgeförderten Projekten

Bei aus drittmittelgeförderten Projekten ist es je nach Fördereinrichtung verpflichtende Anforderung für Drittmittelempfänger, den offenen Zugang von aus dem geförderten Projekt gewonnenen Forschungsergebnissen und Publikationen zu ermöglichen. Speziell bei Open Access-Publikation von Zeitschriftenartikeln nach Goldstandard ist eine Bezuschussung möglich, jedoch an gewisse Förderbedingungen geknüpft. Im Folgenden erhalten Sie einen kurzen Einblick in die Open Access-Förderungspraxis des Bildungsministeriums für Bildung und Forschung und der Europäischen Kommission im Rahmen von Horizon 2020.

  • Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Regelung auf EU-Ebene im Rahmen von Horizon 2020

Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt gemäß einer Richtlinie Mittel für Open-Access-Publikationen von bereits abgeschlossenen BMBF-Projekten (sog. Post-Grant-Fund) bereit. Wissenschaftliche Beiträge in Zeitschriften, die im Zusammenhang mit Projekten des BMBF entstanden sind, sollten entweder unmittelbar mit dem Erscheinen oder nach Ablauf einer Frist von maximal zwölf Monaten frei im Internet zugänglich sein.

Beantragbare Mittel:

Laut Richtlinie können Publikationskosten bis zu einer Höhe von 2.000 € (netto) je Publikation in voller Höhe gefördert werden. Betragen die Veröffentlichungsausgaben mehr als 2.000 €, werden zusätzlich 20 % des Mehrbetrags gefördert. Die maximale Fördersumme pro Publikation beläuft sich auf 2.400 € (netto).

Bedingungen für die Förderung:

  • Ende des Bewilligungszeitraums des BMBF-Projekts vor höchstens drei Jahren (Referenz: Datum Antragsstellung für Post Grant-Förderung),
  • Vorlage eines verbindlichen Publikationsangebots ohne Vertragsabschluss oder Rechnung,
  • keine anderweitige (Möglichkeit der) Aufbringung der Publikationsausgaben durch andere Einrichtungen oder Mittel, also zum Beispiel durch andere Publikationsfonds.

Weitere Details und die gesamte BMBF-Richtlinie finden Sie hier.

Die Antragstellung ist laufend auf Grundlage dieses Formulars (pdf) möglich, das rechtsverbindlich unterzeichnet werden muss. Bei Beratungs- oder Informationsbedarf zum Post-Grant-Fund wenden Sie sich gerne an uns unter openaccess@leuphana.de.

Regelung auf EU-Ebene im Rahmen von Horizon 2020

In Horizon 2020 besteht eine Open-Access-Verpflichtung für die Verbreitung der Forschungsergebnisse in Form von Publikationen sowie der ihnen zugrundeliegenden Daten. Publikationen und Forschungsdaten sind in elektronischer Form für Dritte unentgeltlich frei zugänglich zu machen. Diese Open-Access-Pflicht besteht nur, wenn sich die Projektpartner für eine Verbreitung der Ergebnisse entscheiden. Das Recht, die Ergebnisse beispielsweise durch Patente zu schützen oder für weitere Forschung und Entwicklungsmaßnahmen zunächst geheim zu halten oder anderweitig zu verwerten, bleibt davon unberührt.
Die Publikationsgebühren können aus dem Budget der einzelnen von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsprojekte während der Projektlaufzeit erstattet werden. Im Gegensatz zu BMBF Projekten gilt jedoch: Ist ein Projekt bereits ausgelaufen, so ist diese Möglichkeit der Förderung ausgeschlossen. Planen Sie daher bei der Beantragung von Drittmittelprojekten grundsätzlich auch Publikationsmittel ein, wie z.B. Gebühren für das Publizieren in Open-Access-Zeitschriften. Der Preis für Publikationsgebühren ist von der jeweiligen Zeitschrift abhängig.

Umfassende Informationen finden Sie auf den Seiten der Europäischen Kommission.
Bei Kalkulationsfragen unterstützt der Forschungsservice: forschungsservice@leuphana.de.

Kontakt

Karen Heckmann
Universitätsallee 1, CB.140
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1130
heckmann@uni.leuphana.de

Martin Bilz
Universitätsallee 1, CB.105
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1113
martin.bilz@leuphana.de

Thomas Schwager
Universitätsallee 1, CB.131
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1175
thomas.schwager@leuphana.de