Ihre Lehre im Sommersemester 2021

Die Lehrveranstaltungen an der Leuphana Universität Lüneburg starten am Dienstag, den 6. April 2021, in ein zunächst universitätsweites digitales Sommersemester. Im Monat April finden alle Lehrveranstaltungen digital statt.

Über eine mögliche Rückkehr in einen (teilweisen) Präsenzbetrieb entscheidet das Präsidium auf Basis umfassender interner Abstimmungen schrittweise

  • bis spätestens 16. April für den Monat Mai
  • bis spätestens 14. Mai für den Monat Juni
  • bis spätestens bis 18. Juni für den Monat Juli und die Durchführung der Prüfungsphase

Dafür wird die Entwicklungsdynamik der Pandemie, den Impffortschritt und die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen kontinuierlich bewertet.

Auch im Fall einer möglichen Rückkehr der Universität in einen Präsenzbetrieb können alle Lehrenden ihre Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 auch digital fortsetzen und beenden. Darüber hinaus sind folgende Formate möglich:

  • In hybriden Formaten agieren Lehrende gleichzeitig mit Studierenden vor Ort als auch mit Studierenden, die online zugeschaltet sind.
  • In Ausnahmefällen kann auch das Voll-Präsenzformat gewählt werden.
  • Zudem sind Kombinationen aus hybrider, digitaler und/oder Präsenzlehre möglich. Dies bedeutet u.U. auch ein Zusammenspiel synchroner und asynchroner Elemente. Das kombinierte Format erlaubt viel Flexibilität, erfordert gegenüber den Studierenden jedoch auch viel Transparenz und intensive Kommunikation.

Alle Lehrenden, die im Fall einer möglichen Rückkehr der Universität in einen Präsenzbetrieb ihre Lehrveranstaltungen wieder in Präsenz anbieten möchten, werden für das Sommersemester 2021 allerdings darum gebeten, soweit möglich auch weiterhin in hybrider Form zu arbeiten, um Studierenden, die zum Beispiel aufgrund individueller Risikosituationen weiterhin nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können oder wollen, eine bestmögliche Teilnahme am Studium zu ermöglichen. Ausnahmen betreffen auch hier praktische und künstlerische Lehrveranstaltungen, Lehrveranstaltungen in Laboren oder mit besonderem didaktischen Konzept sowie Praktika.

Digitale Lehr- und Lernkultur

Um das gemeinsame Lehren und Lernen in digitalen bzw. hybriden Settings möglichst produktiv, transparent und fair zu gestalten, wurden unter Beteiligung von Lehrenden, Studierenden (AStA und STuPa) sowie Dekan*innen, Studiendekan*innen, dem Präsidium, dem Lehrservice sowie weiteren Kolleginnen und Kollegen die folgenden Empfehlungen entwickelt. Sie sind nicht rechtlich bindend, sondern sollen vielmehr im Sinne eines Leitfadens für ein gutes Miteinander zwischen Lehrenden und Studierenden fungieren, wobei sie in den jeweiligen Lehrveranstaltungen noch zu konkretisieren sind. Auch sind die Inhalte stets nur als eine Momentaufnahme zu verstehen und sollen stetig eine reflektierte Weiterentwicklung erfahren.

Anlagen zu den Rahmenprüfungsordnungen

Die am 12. März 2021 veröffentlichten Neufassungen der Anlagen II, 12, 13 und 18 zu den Rahmenprüfungsordnungen zur alternativen Durchführung von Lehrveranstaltungen und Prüfungsleistungen während der Corona-Krise im Sommersemester 2021 geben detailliert Auskunft über die Möglichkeiten der alternativen Durchführung von Lehrveranstaltungen (§2) und Prüfungen (§3):

Die Lehrenden entscheiden in Abstimmung mit ihrem Studiendekanat und den jeweiligen Studienprogrammverantwortlichen, in welchem Veranstaltungsformat die Lehrveranstaltung durchgeführt werden soll.

Für die Durchführung der Prüfungsleistung stehen für jedes Prüfungsformat digital unterstützte Alternativen zur Verfügung. Die Wahl des Prüfungsformats ist bis zum 25. Juni 2021 bekanntzugeben.

Sars-Cov-2-Hygienerichtlinien

An der Leuphana Universität Lüneburg regeln zwei Hygienerichtlinien die Maßnahmen zum Schutz der Universitätsmitglieder und Gäste vor einer Infektion mit dem Coronavirus (Sars-Cov-2). Die aktuellen Fassungen wurden am 27. Januar 2021 vom Präsidium beschlossen und erfordern unbedingte Beachtung.

Bestuhlung und Raumkapazitäten

Im Sommersemester 2021 können aufgrund der Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus (Sars-Cov-2) die Räume nicht voll ausgelastet werden. Nach Prüfung der zentralen Vorgaben, insbesondere in Bezug auf die einzuhaltenden Mindestabstände, den individuellen Lüftungssituationen sowie im Versuch einer möglichst kommunikativen und Interaktion ermöglichenden Anordnung des Mobiliars wurden verbindliche Pläne für jeden Raum auf dem Campus und im Roten Feld erstellt. Der Hausdienst und das Gebäudemanagement haben diese Pläne umgesetzt. Die Anordnung der Tische und Stühle darf durch Lehrende oder Studierende nicht verändert werden.

Angaben zur Raumkapazität sowie die die detaillierten Bestuhlungspläne finden Sie hier und in myStudy. Zudem hängen Informationen auch in den Räumen selbst aus.

In jedem Fall sind für die in Präsenz teilnehmenden Personen die Schutzmaßnahmen zu beachten, die in der Hygienerichtlinie für Lehrveranstaltungen ausführlich beschrieben werden. Dies bedeutet u.a. auch, dass das Unterschreiten des Mindestabstands nur für kurze Zeiträume und nur unter Benutzung eines Mund-Nasen-Schutzes gestattet ist.

Kontaktprotokoll

Die Niedersächsische Corona-Verordnung verpflichtet die Universität zur Erfassung der Teilnehmer*innen an Lehrveranstaltungen, die in (Teil-)Präsenz durchgeführt werden. Hierzu dient das Kontaktprotokoll in myStudy. Lehrende füllen in bzw. nach jeder Sitzung das Online-Formular aus und haben auch die Möglichkeit, Namen von Gästen hinzuzufügen. Die Speicherung der Daten erfolgt datenschutzkonform. Die Daten werden nach der Aufbewahrungsfrist von 30 Tagen automatisch gelöscht.

Leitfaden für myStudy

Damit Studierende die Gelegenheit haben, ihr Semester gut zu planen, sind diese auch auf Informationen zur Durchführung ihrer Lehrveranstaltungen angewiesen. Daher sind alle Lehrenden gebeten, entsprechende Informationen zum geplanten Format der Lehrveranstaltungen in den myStudy-Kursbeschreibungen zu hinterlegen. Dabei unterstützt Sie der Leitfaden zum Ausfüllen der myStudy-Kursbeschreibungen.

Gestaltung der Lehre

Neben digitalen Lehr-Lernformaten stellt die Umsetzung hybrider Lehre eine besondere Herausforderung darf. So müssen neben der Berücksichtigung technischer Aspekte auch Formen der Interaktion zwischen physisch anwesenden und den per Videokonferenz teilnehmenden Studierenden entwickelt werden.
 

Mögliche Ausgangspunkte

Nachfolgend finden Sie somit einige Fragen, die bei der konkreten Gestaltung Ihrer Lehr-Lern-Settings und der Auswahl des Veranstaltungsformats hilfreich sein können.

  • Was sind die Lernziele der Veranstaltung? Welche Kompetenzen sollen die Studierenden erwerben oder vertiefen?
  • In welcher Weise sollen die Studierenden Wissen und Kompetenzen erwerben und welches Lernsettings unterstützen sie dabei?
  • Welche technischen Mittel können didaktisch sinnvoll der Inhaltsvermittlung und den Lernbedürfnissen der Studierenden entgegen kommen?
  • Für welche Elemente ist Präsenz unabdingbar und an welchen Stellen können digitale Szenarien das Lernen der Studierenden unterstützen?
  • In hybriden Formaten: Wie ermöglichen Sie eine rotierende Anwesenheit? Wie widmen Sie Anwesenden und online-zugeschalteten Personen dieselbe Aufmerksamkeit?
  • In welcher Weise können asynchrone Formen der Lehre und Wissensvermittlung die synchrone Lehre didaktisch unterstützen?
     

Lernen als Kooperation

Lernen ist auch sozial - das haben viele Studierende und Lehrende im vergangenen Semester noch einmal deutlich erfahren und vermisst. Doch welche gemeinsamen Lernformen sind für Online- und hybride Lehre sinnvoll? Der Navigator Gemeinsames Lernen & Arbeiten in Online-Umgebungen (.pdf) gibt wertvolle Anregungen für Tools und geeignete kollaborative und kooperative Lernaktivitäten.
 

Transparenz und Kommunikation

Die Erfahrungen aus dem digitalen Sommersemester haben gezeigt, wie sehr gerade in der digitalen Lehre und erwartungsgemäß noch stärker bei Mischformaten wie der hybriden Lehre

  •  einer verbindlichen und transparenten Lehrorganisation,
  •  der Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden sowie von Studierenden untereinander
  •  der Interaktion und Gruppenprozessen sowie
  •  einem kontinuierlichen Feedback

besondere Wichtigkeit zukommen. So kann es hilfreich sein, bereits bei der Veranstaltungsplanung neben den fachlichen und methodischen Fragen auch Ideen zur Beziehungsgestaltung zwischen Lehrperson und Studierenden zu entwickeln.

Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen und Hinweise zu Semesterstart und -verlauf, Prüfungen und Lehrbetrieb wurden und werden über die zentralen Verteiler kommuniziert und sind jederzeit hier abrufbar.

Services und Support

Haben Sie Fragen zur Umsetzung hybrider oder digitaler Lehr-Lern-Formate? Sei es eher technischer oder didaktischer Natur – das Support Team Digitale Lehre des Lehrservice unterstützt Sie gern. Schreiben Sie einfach eine Mail an digi-support@leuphana.de und nutzen die vielfältigen Informationen und Angebote auf unseren Websites zu Support und Tools.

Studierenden steht das Studentische Support Team für die digitale Lehre unter stud.digi-support@leuphana.de zur Verfügung, dieses hat auf der Webseite des studentischen Supports für Digitale Lehre bereits zahlreiche Informationen für Studierende gesammelt.