Erfahrungsorientierte Lehre

Praxisnah. Engagiert. Persönlich.

Entsprechend der im Leitbild der Universität verankerten Handlungsorientierung legt die Leuphana einen besonderen Wert auf die Handlungsfähigkeit der Studierenden in deren wissenschaftlichen, beruflichen und bürgerlichen Entwicklung. In der Gestaltung der Lehre bedarf es daher besonderer Lernformen, die die Interaktion zwischen Theorie und wissenschaftlicher sowie gesellschaftlicher Praxis fördern. Erfahrungsorientierung als ein profilbildender Schwerpunkt der Lehre an der Leuphana bedeutet dabei jedoch mehr als die Sammlung berufspraktischer Erfahrungen. Vielmehr rücken Studierende über die Reflexion ihrer individuellen Erfahrungen und persönlichen Entwicklungen ins Zentrum des eigenen Lern- und Transferprozesses.

Um Einblicke in verschiedene Praxisfelder sowie entsprechende Optionen zur Reflexion zu ermöglichen, gestalten Lehrende der Leuphana unkonventionelle und kreative Lern- und Lehrformen, die Kooperationen mit Praxispartner*innen, projekt- und problembasiertes Lernen in Seminaren, gesellschaftliches Engagement, Auslandserfahrungen, forschendes Lernen und unterschiedliche Methoden des selbstbestimmten Lernens beinhalten. Da Lernprozesse nicht nur in klassischen Lehreranstaltungen stattfinden, sondern auch in vielen Aspekten des Campuslebens, bietet die erfahrungsorientierte Lehre einen Rahmen, in dem die Lehre zusammen mit den extracurricularen Angeboten der Leuphana – von der Studienberatung bis dem Career-Service und Alumni-Netzwerken – zusammengedacht werden kann. Im Abgleich mit den ganzheitlichen Zielen der Leuphana als Einrichtung des Humanismus sowie der Liberal Education sichert die Erfahrungsorientierung eine Transferleistung in der Lehre, die auch die Persönlichkeitsbildung der Studierenden miteinbezieht.  

Eine erfahrungsorientierte Lehre ergänzt bezüglich ihrer Methoden auch die Ziele des Lehrprofils an der Leuphana insgesamt: aktivierende und studierendenzentrierte Methoden der dialogorientierten Lehre, das überfachliche Denken und der Bezug zur Third Mission der Universität in der inter- und transdisziplinären Lehre sowie die zentrale Bedeutung der persönlichen Identität in deren verschiedenen Aspekten der diversitätsorientierten Lehre. Auch neue Entwicklungen im Bereich des digitalen Lehrens und Lernens eröffnen interessante Potentiale für erfahrungsorientiertes Lehren und Lernen wie z.B. Virtual- und/oder Augmented Reality, Mobilitätstools für internationale Studienerfahrungen und digitale Formate für Prozesse der Selbstreflexion.

Hier finden Sie konkrete Beispiele, Projekte und Initiativen erfahrungsorientierter Lehre an der Leuphana.