Details

Kernprogramm: Kompetenzorientiertes Prüfen

„Zu viel Wiedergabe – zu wenig Erklären und Bewerten“, so beschreibt Niclas Scharper die Prüfungs-praxis an den Hochschulen. Dabei besteht seit Bologna der Anspruch, Kompetenzen zu fördern und zu prüfen. Was aber ist genau gemeint mit „Kompetenzen“? Wie lassen sie sich operationalisieren? Dieser Workshop geht eben diesen Fragen nach und unterstützt die Teilnehmenden dabei, kompetenzorientierte Prüfungen vorzubereiten, durchzuführen und am Ende zu einer fundierten Note zu gelangen.
Thematisiert werden verschiedene Formen schriftlicher und mündlicher Prüfungen, wobei die Learning Outcomes den Ausgangspunkt der Überlegungen zur Gestaltung der Prüfung bilden. Die Veranstaltung bereitet zudem darauf vor, schriftliche Arbeiten in ihrem Entstehungsprozess zu begleiten und gibt Möglichkeit, eigene Prüfungen zu entwickeln.
Mündliche Prüfungen sind fester Bestandteil der Lehre an der Hochschule. Sie bieten die Möglichkeit, interaktiv auf den Prüfling einzugehen – dadurch entstehen Chancen wie Gefahren: Wie soll man angesichts eines wenig planbaren Vorgangs wie eines Prüfungsgesprächs am Ende eine reliable, valide und möglichst objektive Note vergeben können? An dieser Stelle setzt dieses Seminar an und geht der Frage nach, wie über mündliche Prüfungen tatsächlich Kompetenzen geprüft und nicht nur Wissen abgefragt werden kann, und wie aus einem flexiblen Gespräch eine faire Note entstehen kann.
Das Seminar ist ein Workshop: die Teilnehmenden haben im Verlauf der Veranstaltung immer wieder Zeit, eigene Prüfungen zu entwickeln und auszugestalten. Es bietet sich an, eigene Unterlagen – gerne auch gleich den Laptop – mitzubringen.


Inhalte
▪    Funktionen, Möglichkeiten und Grenzen von Prüfungen
▪    Kompetenzbegriff und Prüfung
▪    Lernziele und Prüfungsziele
▪    Gestaltungsaspekte schriftlicher und mündlicher Gruppenprüfungen
▪    Testtheoretische Anforderungen an Prüfungen
▪    Bewertungsnormen und –skalen
▪    Prüfungsleistungen bewerten
▪    Beobachten und bewerten trennen
▪    Soziale Kompetenzen prüfen und bewerten
▪    Gesprächsführung und Fragetechniken
▪    Schwierige Situationen in Prüfungsgesprächen


Lernziele
▪    Die Teilnehmenden kennen Potenziale verschiedener schriftlicher/mündlicher Prüfungsformen und können sie gezielt nutzen.
▪    Sie haben ein klares Verständnis von „Kompetenzorientierung“, das sie ihren Prüfungen zu-grunde legen können
▪    Sie entwickeln entsprechend kompetenzorientiert Probleme, Fragestellungen oder Aufgaben für ihre Prüfungen.
▪    Sie kennen mögliche Bewertungsnormen für Prüfungen und können sie gezielt einsetzen.
▪    Sie kennen und beherrschen Fragetechniken, um ein flüssiges Prüfungsgespräch aufrechtzu-erhalten.
▪    Sie kennen Möglichkeiten, Szenarien zur schriftlichen/mündlichen Prüfung sozialer Kompetenzen zu gestalten und soziale Kompetenzen zu bewerten.
▪    Sie kennen typische kennen schwierige Situationen in mündlichen Prüfungen und können Strategien zu ihrer Vermeidung und Bewältigung anwenden.
▪    Sie kennen Möglichkeiten und Grenzen schriftlicher/mündlicher Gruppenprüfungen.
▪    Sie kennen typische Wahrnehmungsverzerrer, die in schriftlichen/mündlichen Prüfungen relevant werden und wissen ihnen zu begegnen.
▪    Sie vergeben auf Grundlage der Prüfungsleistung eine verlässliche, valide Note.

Methoden
▪    Inputs und Diskussionen
▪    Übungen
▪    Erfahrungsaustausch
▪    Videoanalysen
▪    Simulationen


 

Kategorie Lehrservice - Lehren
Lehrservice - Kernprogramm (gelaufen)
Raum C40.704
Zeitblöcke
Datum Zeit Einlass Raum Ort ReferentInnen
21.03.2019 09:00–17:00 wird noch bekannt gegeben C40.704 Zentralgebäude
22.03.2019 09:00–17:00 wird noch bekannt gegeben C40.704 Zentralgebäude
Referent
Dr. Sebastian Walzik
Preis kostenlos
Zielgruppen Alle Lehrenden
veranstaltet durch
Lehrservice
Anmeldeschluss 11.03.2019
Anmeldung Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.

Zur Übersicht