Konsum & Abfall

Es wurde ein Konzept  "Nachhaltiger Konsum, eine möglichst hohe Wertausschöpfung der eingehenden Ressourcen und geringe umweltrelevante Emissionen" entwickelt und die Studierenden über Seminare einbezogen.

An der Universität gibt es ein Abfallmanagement, den nachhaltigen Konsum (u.a. Fairtrade University, nachhaltiges Catering), die nachhaltige Beschaffung und ein nachhaltiges Veranstaltungsmanagement und damit viele Prozesse, die den nachhaltigen Konsum fördern und Abfall vermeiden. Viele studentische Initiativen engaieren sich darüber hinaus für einen nachhaltigen Konsum und weniger Abfall.

Flyer: KONSUM & ABFALL

Beschaffung

Die Beschaffungsrichtlinie der Leuphana Universität Lüneburg beinhaltet nachhaltige Kriterien. Danach sollen möglichst nur Produkte beschafft werden, die umwelt- oder ressourcenschonend hergestellt worden sind und die bei der Nutzung oder Entsorgung kaum Umweltbelastungen verursachen. Hierzu zählen besonders Produkte und Materialien, die aus Reststoffen oder Abfällen hergestellt wurden, ebenso langlebige, reparaturfreundliche, recyclebare oder leicht zu entsorgende Produkte.

Beispiele:

  • Zentrales Angebot für nachhaltiges Büroartikel seit Anfang 2017
  • 100 Prozent Recyclingpapier seit Anfang 2017
  • Im Merchandising-Shop sind die Produkte nach nachhaltigen Aspekten zusammen gestellt

Zwischenraum

Der Campus kann ein „Zwischenraum“ für verschiedene Dinge sein. Er ist ein Ort, ein Regal, ein Raum oder die Zeit zwischen verschiedenen Nutzungsarten oder Nutzer*innen:

Möbel

Gebrauchte Möbel werden an der Universität zunächst so lange wie möglich genutzt und repariert. Nach und nach werden insbesondere die Möbel aus der Erstausstattung ausgesondert. Diese ausgesonderten Möbel sollen ein zweites Leben erhalten und können von Studierenden und Beschäftigten der Universität umsonst genutzt werden. So erhalten die alten und ausgemusterten Möbel ein zweites Leben.

Büroartikel

Im Studierendenservice kommen viele Hausarbeiten und Unterlagen in Plastikhüllen an, bei Umzügen und Weggang von Beschäftigten fallen alte Ordner und vieles weiteres an. Dieses gebrauchte Büromaterial bekommt über den Zwischenraum ein zweites Leben und kann von Studierenden und den Beschäftigten mitgenommen werden.

BuchSchatz

Vor der Bibliothek befindet sich die öffentliche Büchervitrine: Hier kann Literatur weitergereicht oder herausgenommen werden.

Honig

Im Biotopgarten stehen die Bienenvölker für den Leuphana-Honig. Der Honig kann im Shop oder im Studio 21 gekauft werden.

Abfall

Für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen werden an der Leuphana Gegenstände und Materialien zunächst möglichst vermieden, dann nachhaltig beschafft, recycelt und weiter verwendet.

Verwertung folgender Fraktionen:

  • Altpapier und Kartonagen
  • Grünschnitt
  • Verpackungen und "Gelber Sack"
  • Elektro- und Computerschrott
  • Drucker- und Tonerkartuschen
  • CDs und DVDs
  • Handys
  • Korken
  • Briefmarken
  • Alte und leere Stifte werden 100 % recycelt und zu neuen Produkten verarbeitet. Zusätzlich werden pro Stift 2 Cent an eine studentische Initiative gespendet.

Abfallwegweiser für die Hochschulmitglieder im Intranet: Wohin mit dem Abfall?

Die Daten finden sich in den Umwelterklärungen.

Studierende

Beispiele studentisches Engagement:

Tiny House Initiative LüneburgZusammen haben wir ein TinyHouse auf dem Campus verwirklicht. Auseinandersetzungen mit dem minimalistischen Wohnen und einer für uns abgestimmten Raumnutzung lassen das Kleine zu einem Großen werden.
Zwiebel„Die Zwiebel“ ist ein Tauschraum am Campus „Rotes Feld“ zum Tauschen und Verschenken von nicht mehr gebrauchten Gegenständen. Die Idee ist ein Geben und Nehmen untereinander - sehr unkompliziert.
EnactusENtrepreneurial - ACTion - US. Mit sozialem Engagement und einzigartigem Teamgeist möchten wir die Welt unternehmerisch im Kleinen verbessern: Z.B. mit den 2nd page-Blöcken und dem Möbelheim.
KornKonnektion (KoKo)KoKo ist eine regionale Einkaufsgemeinschaft am Campus Rotes Feld für Lebensmittel aus ökologischem Landbau. Viele Produkte kommen direkt von den Produzent*innen. So umgehen wir ein riesiges Gefüge aus Konsum, Werbung, Preisdruck und sparen sehr viel Verpackung.
Essbarer CampusEssbarer Campus ist ein Gemeinschaftsgartenprojekt im Biotopgarten der Leuphana. Hier werden Gemüse, Obst und Kräuter angebaut.
HexenstichIhr habt Lust zu nähen, aber keine Nähmaschine? Ihr möchtet eine Mütze stricken, dabei aber nicht allein sein? Bei Hexenstich zaubern wir aus Altem Neues und das mit einer ausgebildeten Schneiderin an unserer Seite.
Cradle to Cradle HochschulgruppeCradle to Cradle ist ein alternatives Nachhaltigkeitskonzept, bei dem es nicht um Verzicht und weniger schlecht sein geht, sondern welches einen Weg bietet, mit dem wir Menschen gut für die Erde sein können.
KonRadKonRad bietet Studierenden die Möglichkeit, ihre Fahrräder in einer gut ausgerüsteten Werkstatt zu reparieren und zu überholen, allein oder mit fachkundiger Hilfe. Außerdem können Fahrrad-Ersatzteile gekauft und Fahrräder und Anhänger geliehen werden.

Seminare:

„Nachhaltiger Konsum" und „Nachhaltiges Abfallmanagement“ auf dem Campus ist regelmäßig Inhalt in Seminaren. So werden z.B. in den transdisziplinären Projektseminaren die Studierenden ermutigt und unterstützt, Problemstellungen und eigene Forschungsinteressen in diesem Themenbereich zu identifizieren und daraus eine eigenständige Fragestellung zu entwickeln. Der Campus wird zum Reallabor für die Studierenden.