Zusätzliche Maßnahmen zum Umgang mit der Energiekrise

WELCHE MASSNAHMEN WIRD DIE LEUPHANA IM WINTER 2022/2023 ZUSÄTZLICH UMSETZEN, UM ENERGIE EINZUSPAREN?

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Corona-Pandemie ist es Ziel der Leuphana, ihren Betrieb als Präsenzuniversität, insbesondere aus Verantwortung vor dem Studienerfolg ihrer Studierenden, im Kern weiterhin möglichst uneingeschränkt sicherzustellen. Wesentliche Einschränkungen des Universitätsbetriebs sind aus Sicht der Leuphana unbedingt zu vermeiden. Vor diesem Hintergrund setzt die Leuphana, teilweise aufgrund rechtlicher Vorgaben und Verordnungen, im Wintersemester 2022/23 folgende zusätzliche Maßnahmen zur Energieeinsparung um:

Technik: Die Gebäude- und Anlagentechnik wurde und wird weiter optimiert. Auf Warmwasserversorgung in den Gebäuden wird wo es möglich ist verzichtet, die Lüftungssteuerung wird zur Optimierung des Kühlungsbedarfs bzw. Wärmeverlustes optimiert, die externe Wärmezufuhr wird bei Außentemperaturen über 22°C unterbrochen.

Heizung: Während der Heizperiode dürfen mit Blick auf §6 der EnSikuMaV (Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen) Arbeitsräume für körperlich leichte und überwiegend sitzende Tätigkeiten (Bürotätigkeiten) nur noch auf maximal 19 °C geheizt werden. Dies entspricht bei regelbaren Thermostaten in etwa der Stufe 2-3.

Kühlung: Die Raumtemperatur wird an die Außentemperatur angepasst und die Kühlung von Gebäuden während der warmen Jahreszeit verringert.

Beleuchtung: Die Beleuchtung an der Leuphana ist bereits sehr weitgehend auf LEDs umgerüstet, noch fehlende Teile werden zeitnah nachgerüstet.

Betriebsruhe: Das Präsidium befindet sich derzeit in Abstimmung mit dem Personalrat über eine ausgeweitete Betriebsruhe zwischen Weihnachten und Neujahr. Wir werden nach Abschluss der Abstimmungen über die daraus folgenden Regelungen für Arbeitszeiten und Arbeitsorte noch ausführlich informieren.

Flächennutzung: Weitere Maßnahmen umfassen die Zusammenlegung von Flächen für die Lehre, eine Optimierung der Seminarräumbelegung sowie eine komprimierte Nutzung von Labor- und Büroflächen z.B. durch die Anwendung von Desk-Sharing.

Sensibilisierung: Alle Universitätsmitglieder können einen wichtigen Beitrag zum Energiesparen leisten und sollen daher für Energiesparmaßnahmen nochmals stärker sensibilisiert werden. Die Beauftragte für Nachhaltigkeit wird daher im Wintersemester 2022/23 eine entsprechende Kampagne durchführen. Darüber hinaus veröffentlicht die Universitätskommunikation im internen Newsletter Leuphana Facetten regelmäßig Ressourcenspartipps.

Langfristige Baumaßnahmen: Die Leuphana prüft langfristig erhebliche Investitionen in Energiesparmaßnahmen, darunter z.B. den Austausch alter Fenster durch moderne Fenster mit Zwangsfalzlüftung und aktuellen Dämmwerten, den Einsatz von wärmeisolierender oder reflektierender Folie an Glaselementen, die Nutzung der Abwärme von Serverräumen, den Einbau zusätzlicher Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren, die Sammlung von Regenwasser für Toilettenspülungen oder Bewässerung, oder die Sanierung von Gebäudehüllen. Auch der weitere Ausbau von Photovoltaik-Anlagen wird geprüft.