Nachhaltige Entwicklung

Die Leuphana beschreitet den Weg der Nachhaltigkeit in Forschung, Bildung, gesellschaftlicher Partizipation und im Campus-Betrieb. In der Forschung mit der Wissenschaftsinitiative Nachhaltigkeit, in der Gesellschaft unter anderem mit der Zukunftsstadt 2030 und auf dem Campus beispielsweise mit der klimaneutralen Universität. Die Bildung vermittelt, wie Nachhaltige Entwicklung gestaltet werden kann. Denn Nachhaltigkeit ist für die Leuphana nicht nur ein Leitbild, sondern ein in allen Bereichen gelebtes Handlungsprinzip.

Wirkungsfelder der Nachhaltigkeit an der Leuphana

Die UN-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (die sogenannte Brundtland-Kommission) definierte 1987 das Konzept der nachhaltigen Entwicklung:

  1. Dauerhafte Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können.
  2. Im Wesentlichen ist dauerhafte Entwicklung ein Wandlungsprozess, in dem die Nutzung von Ressourcen, das Ziel von Investitionen, die Richtung technologischer Entwicklung und institutioneller Wandel miteinander harmonieren und das derzeitige und künftige Potential vergrößern, menschliche Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen.

UNESCO Chair

Am UNESCO Chair "Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung" steht die Förderung individueller und institutioneller Kompetenzen zur Zukunftsgestaltung im Zentrum.

An der Leuphana ist der UNESCO Chair "Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung" zur Förderung individueller und institutioneller Kompetenzen zur Zukunftsgestaltung.

Beauftragte Nachhaltigkeit

Dipl. Umw. Irmhild Brüggen
Universitätsallee 1, C10.115
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1523
Fax +49.4131.677-1096
irmhild.brueggen@leuphana.de