Regenerative Energien

10 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen

Auf den Dächern am Zentralcampus wurden Ende 2013 weitere Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 650 kWp installiert. Damit deckt die Leuphana 20% ihres jährlichen Strombedarfs und spart rund 300 t CO2 pro Jahr ein. Durch die Nutzung von Ost- und West-Dächern steht der Strom ab den Morgenstunden bis zum Abend für den Eigenverbrauch der Universität zur Verfügung, passend zum Leben auf dem Campus. Diese Maßnahme wurde von dem Energieeinsparcontractor Cofely GmbH durchgeführt.

92 Prozent regenerative Energien zur Wärmeerzeugung

In 2013 erfolgte die Umstellung der Wärmelieferung am Zentralcampus auf Biogas. Die Nutzung dieser  regenerativen Energie brachte eine drastische Verringerung der CO2-Emission. Nur zu Spitzenlastzeiten muss zusätzlich konventionelles Erdags eingesetzt werden. Auch dieser Anteil soll reduziert werden.

Solarthermie auf Studio 21

Zur Erwärmung des Duschwassers wurde in 2013 auf dem Dach des Sportstudios eine Solarthermieamlage installiert.

Ökostrom seit 2012

Alle Standorte der Leuphana Universität Lüneburg werden vom Januar 2012 an zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt. Das Präsidium der Universität hatte eine entsprechende Weichenstellung bereits im Jahr 2010 vorgenommen. Mit dem Übergang in die Trägerschaft einer Stiftung des öffentlichen Rechts entstand für die Leuphana die Möglichkeit, eine eigene Ausschreibung für die Stromlieferung vorzunehmen und auch auf diesem Feld ihr Ziel der Klimaneutralität konsequent zu verfolgen. Zu den Kriterien für die Bewertung der Angebote zählte deshalb neben der Wirtschaftlichkeit auch das CO2-Einsparpotenzial. Den Zuschlag erhielt die Hamburger LichtBlick AG. Sie überzeugte mit ihrem Angebot in beiden Bereichen.

Photovoltaik auf Gebäude 9

Die 7,5 kWp Photovoltaik-Anlage besteht aus einer Kombination von amorphen und kristallinen Modulen, deren Daten getrennt voneinander erfasst werden. Damit hat die Universität eine einzigartige Photovoltaik-Anlage, die es Lehrenden wie Studierenden ermöglicht, das Thema Solarstrom in Forschung und Lehre praktisch zu behandeln. Die 105 m2 große Anlage wurde Ende 2005 installiert und produziert ca. 7.000 kWh klimaneutralen Strom im Jahr. Das Solarprojekt Universität Lüneburg wurde vom Arbeitskreis Umwelt in Kooperation mit den Studierenden aus dem AStA-Ökologiereferat auf den Weg gebracht.

Photovoltaik auf der Sporthalle

Die 58 kwp große Photovoltaikanlage ist Mitte Januar 2011 in Betrieb gegangen. Schon im Wintersemester 2008/2009 erstellten Studierende in einem Seminar ein Konzept für Solarstrom auf dem Campus. Die Firma Elbe-Energie-Technik hat das Dach gepachtet und betreibt jetzt 324 Solarmodule auf einer Fläche von 440 m2. Die Anlage erzeugt pro Jahr ca. 50.000 kWh Strom. Die erzielte Kohlendioxid (CO2) - Einsparung wird der Leuphana gut geschrieben.

Deutscher Solarpreis 2015

von links: Prof. Peter Droege (Präsident Eurosolar), Nikolai Strodel, Prof. Dr. Wolfgang Ruck, Dr. Oliver Opel und Karl Werner (Leuphana), Stephan Grüger (Vorstand und Vizepräsident Eurosolar)