Umweltmanagement

Die Universität Lüneburg ist seit Mai 2000 nach dem Öko-Audit (EMAS) zertifiziert

Die EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) verlangt von Organisationen, dass sie freiwillig mehr Umweltschutz leisten, als gesetzlich erforderlich ist. Dass sie sich regelmäßig durch einen staatlich zugelassenen Umweltgutachter überprüfen lassen. Und dass sie ihren betrieblichen Umweltschutz in einer Umwelterklärung offenlegen.

Urkunde 2018 bis 2021

Umweltaspekte

Diese Tätigkeiten der Universitätsmitglieder führen zu Beeinträchtigungen der Umwelt in Form von Emissionen, Abfällen und Ressourcenverbräuchen. All diese Umweltaspekte wurden erfasst und bewertet. Führt ein Umweltaspekt zu einer erheblichen Umweltauswirkung, dann ist dieser Aspekt wesentlich und muss in das Umweltmanagementsystem einbezogen werden. Die wesentlichen Umweltauswirkungen wurden bestimmt und bewertet.
Die Kernaktivitäten der Universität Forschung, Lehre sowie Kooperationen sind besonders bedeutsam und von hoher Handlungsrelevanz. Eine Bewertung der Aspekte nach Kriterien des Umweltmanagements ist nicht möglich.
Der Umweltaspekt Verkehr, insbesondere die Verkehrsauswahl der Beschäftigten und Studierenden bei dem Weg zur Universität ist derzeit der Umweltaspekt mit dem höchsten Handlungsbedarf. Die Umweltaspekte Abfall, Naturschutz, Wärme und Beschaffung sind von durchschnittlicher Bedeutung.

Organisation
Organisatorischer Kontext

Beauftragte für Nachhaltigkeit

Dipl. Umw. Irmhild Brüggen
Universitätsallee 1, C10.115
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1523
Fax +49.4131.677-1096
irmhild.brueggen@leuphana.de