Connecting Experts and Services (ConnEx)

Katalysator für die Dachinitiative Hochschule.digital Niedersachsen

Das Projekt Connecting Experts and Services (ConnEx) bringt erstmals alle staatlichen Hochschulen in Niedersachsen in einem Verbundprojekt im Bereich des digitalen Lehrens und Lernens zusammen. ConnEx adressiert mit den Lehrenden und den didaktischen Service- und Support-Einrichtungen an den niedersächsischen Hochschulen zwei strategisch relevante Akteursgruppen und zielt auf die Förderung enger Kooperation, Vernetzung und des Transfers innerhalb dieser Gruppen.

ConnEx - ein Verbundprojekt mit 19 niedersächsischen Partnern

Landkarte von Niedersachsen mit Vernetzungstruktur ©Alexander Beste

Antragstellende Hochschule: Leuphana Universität Lüneburg

Verbundpartner (alphabetisch):
Braunschweig: Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Technische Universität Braunschweig, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Clausthal: Technische Universität Clausthal
Emden Leer: Hochschule Emden Leer
Göttingen: Georg-August-Universität Göttingen
Hannover: Hochschule Hannover, Leibniz Universität Hannover, Medizinische Hochschule Hannover, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Tierärztliche Hochschule Hannover
Hildesheim: Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK), Stiftung Universität Hildesheim
Oldenburg: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, ELAN e.V.
Osnabrück: Hochschule Osnabrück, Universität Osnabrück
Vechta: Universität Vechta
Wilhelmshaven: Jade Hochschule/Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Mit seinem Augenmerk auf der hochschulübergreifenden Vernetzung stellt es einen wichtigen Meilenstein und Katalysator für die landesweite Kooperation im Rahmen der Dachinitiative Hochschule.digital Niedersachsen dar. Diese gemeinsame Initiative der Landeshochschulkonferenz Niedersachsen (LHK), des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums (MWK) sowie der VolkswagenStiftung ist ein Bündnis der niedersächsischen Hochschulen, das auf den Aufbau nachhaltiger Kooperationsaktivtäten im Feld der Digitalisierung zielt. Der Bereich von Studium und Lehre bildet dafür den Startpunkt, dem perspektivisch weitere gemeinsame Aktivitäten im Bereich der Forschung und Verwaltung folgen werden. Finanziell unterstützt wird der Aufbau der Dachinitiative initial durch Landesmittel und Mittel der VolkswagenStiftung in Höhe von insgesamt 21,75 Mio. Euro.

Ausgangspunkt für ConnEx bilden bestehende Netzwerke, Initiativen und Projekte zum digitalen Lehren und Lernen – insbesondere die drei großen, von der Stiftung Innovation in der Hochschullehre geförderten niedersächsischen Verbundprojekte Co3Learn, Futur.A und SOUVER@N. Die Leuphana ist in leitender Funktion an SOUVER@N beteiligt. SOUVER@N und ConnEx verfolgen z.T. sehr ähnliche Zielsetzungen, ergänzen sich dabei aber komplementär und ermöglichen gemeinsam einen besonders großen Wirkradius.

 

  • 1. Expertise-Landkarte/Mapping
  • 2. Aufbau eines niedersächsischen Hochschulnetzwerks der digitalen Lehre
  • 3. Materialbörse/Best Practice-Sammlung
  • 4. Communities of Practice

1. Expertise-Landkarte/Mapping

An den niedersächsischen Hochschulen besteht unter den Lehrenden ebenso wie unter den Service- und Support-Einrichtungen der Hochschulen eine weitreichende Expertise im digitalen Lehren und Lernen, wobei zugleich ein hoher Grad an Diversifikation zu verzeichnen ist. Ziel ist es, die Ansprechpartner*innen der E-Learning-Service- und Supporteinrichtungen und deren bestehende Netzwerke, Expertisen und Arbeitsschwerpunkte, die Expertisen der Lehrenden sowie (Lehr-)Projekte und Initiativen im Bereich der digitalen Lehre in Niedersachsen in einer Bestandsaufnahme systematisch zu erfassen und in einem Mapping verfügbar zu machen, um damit die Grundlage für Kontaktaufnahme, Vernetzung und Ideentransfer zu fördern.

2. Aufbau eines niedersächsischen Hochschulnetzwerks der digitalen Lehre

Der zweite Schwerpunkt zielt auf die Vernetzung der Service- und Support-Einrichtungen an den niedersächsischen Hochschulen und ihrer jeweiligen Angebote zum digitalen Lehren und Lernen. Dahinter steht das übergreifende Ziel, zukünftig mit gebündelten Kräften weiter die Quantität und Qualität der Angebote der Einrichtungen für alle Hochschulen zu erhöhen und im Austausch und Transfer wechselseitig voneinander zu profitieren. Hierin liegt die Chance, diese dauerhaft und nachhaltig im Themenfeld der digitalen Lehre zu verbinden, eine neue Qualität der Zusammenarbeit zu realisieren, die auf dem wechselseitigen Austausch von Expertise, Kompetenzen und Ressourcen fußt, und in Zukunft gemeinsam weitere erfolgreiche Vorhaben im Bereich der digitalen Lehre zu initiieren zu realisieren.

3. Materialbörse/Best Practice-Sammlung

Der dritte Schwerpunkt von ConnEx liegt in der Bereitstellung einer thematisch-fachlich sortierten und systematisierten (verschlagworteten) Sammlung von Materialien aus dem Support- und Weiterbildungsbereich für digitale Lehre (z.B. Anleitungen für Tools und Plattformen oder zu mediendidaktischen Konzepten) und von Best Practice-Beispielen aller Standorte sowie auf der Veröffentlichung der Sammlungen (Support-/Weiterbildungsmaterial und Best Practices) über eine geeignete Plattform.

4. Communities of Practice

In einem weiteren Schwerpunkt steht die Konzeption und Realisierung von Vernetzungs- und Austauschaktivitäten unter den Lehrenden in Communities of Practice zu mediendidaktischen Themenstellungen digital orientierter Lehre im Zentrum. Die Communities of Practice zielen auf die Vernetzung und den kollegialen Austausch von Wissen und Best Practices und fungieren als Plattform für gemeinsame Aktivitäten. Die Communities of Practice sind durch flache Hierarchien charakterisiert, weisen einen hohen Grad an Selbstorganisation aus, vertreten die Idee des verteilten Netzes sowie die Involvierung bestehender Kommunikationswege und Austauschformate der vorhanden Service-Einrichtungen.

Weiterführende Links

ConnEx wurde unter Federführung der Leuphana Universität eingeworben und wird mit fast 1 Mio. Euro vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert (Laufzeit: 01.01.-31.12.2022).

Logo Förderer ©Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Team

Projektleitung

Dr. Julia Webersik
Universitätsallee 1, C7.410
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1827
julia.webersik@leuphana.de

Projektkoordination

Annika Weinert-Brieger
Universitätsallee 1, C40.229
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-4034
weinert@leuphana.de

Mitarbeiter*innen

Dr. Friederike Dobutowitsch
Universitätsallee 1, C1.134
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1656
friederike.dobutowitsch@leuphana.de

Rainer Schweigert
Universitätsallee 1, C7.408
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1813