AG Fach und Sprache

Sprache ist wichtig in allen Fächern (Becker-Mrotzek et al., 2013). Diese Erkenntnis führte verbunden mit den differenziellen Analysen großer Schulleistungsstudien, die das schlechte Abschneiden von Kindern und Jugendlichen mit anderen als der deutschen schulischen Instruktionssprache, aber auch Lernenden mit geringem sozialökonomischem Status, also wahrscheinlich weniger kompetenten externen Lernressourcen, führten zu einem vermehrten Interesse an der konkreten Differenzierung von fachlichen und sprachlichen Bedingungen von schulischen Aufgaben.  

Die Arbeitsgruppe "Fach und Sprache" geht auf eine längjährige Kooperationen zwischen fachdidaktischen (Mathematik; Deutsch) und erziehungswissenschaftlichen Kolleg_innen zurück, die sich bereits seit 2011 der Modellierung von Aufgabenschwierigkeiten widmen.  Diese Gruppe wurde in den letzten Jahren systematisch erweitert, sodass jetzt auch die Physik-, Musik- und Sportdidaktik vertreten sind.

Aktuell

Die Arbeitsgruppe modelliert fachliche Texte in Testaufgaben für die Klassenstufe 7. Jeweils drei fachliche Niveaus wurden über drei sprachliche Niveaus variiert.

Team Fachdidaktik Deutsch

Die Arbeitsgruppe modelliert Testaufgaben für die Klassenstufe 7 im Bereich Schreiben. Jeweils zwei Schreibaufgaben wurden über drei sprachliche Niveaus variiert. Die Kodierung der offenen Schreibaufgaben wurde in Lüneburg vorgenommen und hinsichtlich eines Qualitätsmonitoring begleitet. 

Marie Sonnenberg schrieb dazu in 2016 ihre BA-Thesis "Kodierverfahren für argumentative Texte: Zur Messung von Textqualität".

Kooperation mit

Prof. Dr. Michael Krelle, Universität Chemnitz.

Aufgaben der Arbeitsgruppe Deutsch

Der Gruppe Deutsch kommt dabei eine besondere Verantwortung zu, da sie neben der theoretischen Modellierung auch die systemtischen praktischen Schwierigkeitsveränderungen der Aufgabentexte für eine erste kleine Studie für die Fächer Musik, Sport, Physik, Mathematik und die der eigenen offenen Schreibaufgaben übernahm. Zum Team gehörten deshalb außerdem

Lisa Otto, ehemalige Promotionsstipendiatin, jetzt Universität Bochum,

Madeleine Domenech, Universität Paderborn,

seit 2015 auch

Prof.´in Lena Heine, Ruhr-Universität Bochum und

Prof. Dr. Michael Krelle, Universität Chemnitz.