Programm

Tagungsprogramm

24.09.2018

Tagungstag 1

Ab 10:00 Anmeldung 

11:30 – 12:00 Eröffnung

12:00 – 13:00 Keynote 1: Prof. Dr. Petra Stanat (Humboldt-Universität zu Berlin)

Heterogenität der Schülerschaft im Mehrebenensystem Schule: Konzeptuelle Grundlagen und empirische Ergebnisse für Deutschland

13:00 – 14:00 Mittagspause

14:00 – 16:00 Symposien und Einzelbeiträge I

16:00 – 17:00 Postersession

ab 18:00 Stadtführungen

25.09.2018

Tagungstag 2

09:00 – 11:00 Symposien und Einzelbeiträge II

11:00 – 11:30 Kaffeepause

11:30 – 12:30 Keynote 2: Prof. Dr. John Chi-Kin Lee (The Education University of Hong Kong)

Developing Teaching and Teacher Education: Agendas for Research and Development under the Era of Change

12:30 – 13:30 Mittagspause

13:30 – 15:30 Symposien und Einzelbeiträge III

15:30 – 16:00 Kaffeepause

16:00 – 18:00 Symposien und Einzelbeiträge IV

18:15 Mitgliederversammlung

ab 20:00 Gesellschaftsabend

26.09.2018

Tagungstag 3

09:00 – 11:00 Symposien und Einzelbeiträge V

11:00 – 11:30 Kaffeepause

11:30 – 12:30 Keynote 3: Prof. Dr. Kai Schnabel Cortina (University of Michigan)

Das Potenzial von mobilem Eye-Tracking (MET) für die Lehrerbildung: Stand der Forschung - Wege für die Zukunft

12:30 – 13:30 Mittagspause

13:30 – 15:30 Symposien und Einzelbeiträge VI

15:30 – 16:00  Ausklang der Tagung bei Kaffee und Kuchen


Keynotes


Prof. Dr. Petra Stanat, Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) (HU Berlin)

Heterogenität der Schülerschaft im Mehrebenensystem Schule: Konzeptuelle Grundlagen und empirische Befunde für Deutschland

Fragen des Umgangs mit einer heterogenen Schülerschaft werden in Deutschland intensiv diskutiert (zusammenfassend z.B. Vock & Gronostaj, 2017). In empirischen Analysen der Bildungsforschung werden unterschiedliche Aspekte von Heterogenität in den Blick genommen, wobei es sich zum einen um askriptive Merkmale (z. B. sozioökonomischer Status, Zuwanderungshintergrund, Geschlecht) und zum anderen um direkt leistungsbezogene Merkmale (z. B. sonderpädagogischer Förderbedarf) handelt, die allerdings häufig kovariieren. Die Zusammensetzung der Schülerschaft wird auf unterschiedlichen Ebenen untersucht, von der Ebene des Kontextes über die Ebenen der Schulart und der Einzelschule bis hin zur Ebene der Klasse bzw. Lerngruppe. Es wird gefragt, wie sich Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Hintergrundmerkmalen bzw. kognitiven Lernvoraussetzungen auf den jeweiligen Ebenen verteilen, wie die relevanten Akteure mit diesen Unterschieden umgehen bzw. umgehen sollten und welche Folgen dies für Erträge von Lehr-Lernprozessen hat. Je nach Fokus der Analysen werden sehr unterschiedliche theoretische Perspektiven gewählt, die sich auf die spezifische Fragestellung beziehen, wobei oft implizit bestimmte Grundannahmen eine Rolle spielen, die Heterogenität eher als Potenzial oder eher als Herausforderung betrachten.

Im ersten Teil des Vortrags soll zunächst versucht werden, das Konzept von Heterogenität der Schülerschaft im Mehrebenensystem Schule zu systematisieren, wobei vor allem auch Bezüge zwischen askriptiven Merkmalen und direkt leistungsbezogenen Merkmalen hergestellt werden. Dabei wird zudem auf die Frage eingegangen, welche theoretischen Lücken überbrückt werden müssten, um die angenommenen Zusammenhänge zwischen Heterogenitätsmerkmalen und Erträgen von Lehr-Lernprozessen zu fundieren.

Im zweiten Teil des Vortrags wird dargestellt, wie sich die Heterogenität der Schülerschaft in Deutschland über die Zeit verändert hat und welche Zusammenhänge zwischen verschiedenen Heterogenitätsmerkmalen und den von Schülerinnen und Schülern erworbenen Kompetenzen bestehen. Dabei wird zum einen der Frage nachgegangen, inwieweit Veränderungen in der Komposition der Schülerschaft in den Bundesländern einerseits und in Einzelschulen andererseits mit Veränderungen in den erreichten Leistungen einhergehen. Ferner werden Ergebnisse aktueller Analysen zu Effekten gemeinsamen Unterrichts von Kindern mit und Kindern ohne sonderpädagogischem Förderbedarf berichtet. Insgesamt weist der Forschungsstand darauf hin, dass die Erhöhung von Heterogenität der Schülerschaft nicht zwangsläufig mit einer Verringerung oder Steigerung des erreichten Kompetenzniveaus einhergehen muss. Vielmehr scheint dies vom jeweils untersuchten Heterogenitätsmerkmal und Kompetenzbereich abzuhängen, was eine differenzierte Betrachtungsweise nahelegt.

Der dritte Teil des Vortrags schließlich beschäftigt sich mit den Schlussfolgerungen, die aus dem aktuellen Forschungsstand für die Bildungsforschung und für die Bildungspraxis zu ziehen sind. Dabei werden insbesondere die Chancen einer formativen Indivdualdiagnostik herausgestellt, die dazu beitragen kann, die Rolle askriptiver Heterogenitätsmerkmale in der Gestaltung von Lehr-Lernprozessen zu reduzieren und den Erfordernissen einer auf die individuellen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler abgestimmten Gestaltung von Lehr-Lernprozessen gerecht werden zu können.

Literatur:
Vock, M. & Gronostaj, A. (2017). Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.


Prof. Dr. John Chi-Kin Lee, akademischer Vizepräsident und Vorsitz des Lehrstuhls für Lehrplan und Unterricht (The Education University of Hong Kong)

Developing Teaching and Teacher Education: Agendas for Research and Development under the Era of Change

Teaching and Teacher education has encountered a lot of challenges under the era of change in a digitized and globalized twenty-first century world. The keynote address will first give a quick snapshot of topics published through recent special issues through major journals related to teaching and teacher education. Selected examples of teacher education curriculum change would be offered.  Such illustrations would provide possible pointers and agendas for future research and development. Then the possible impact of Artificial Intelligence on teaching and teacher education will be discussed. Finally, the roles of teacher and teacher qualities for 21st century learning will be explored.

(IQB Berlin)


Prof. Dr. Kai Schnabel Cortina, Professor an der University of Michigan (University of Michigan)

Titel: Das Potential von mobilem Eye-Tracking (MET) für die Lehrerbildung:  Stand der Forschung - Wege für die Zukunft

Die Messung von Augenbewegungen als Indikator für Aufmerksamkeit und kognitive Verarbeitung visueller Information hat eine lange Tradition. Doch die Möglichkeit, visuelle Fokussierung außerhalb des Labor mit voller Bewegungsfreiheit zu untersuchen und dies für die Unterrichtsforschung zu nutzen gibt erst seit ca. 10 Jahren. Ausgehend von Befunden einer Experten/Novizen Vergleichsstudie wird aufgezeigt, dass MET eine vielversprechende Ergänzung für die videogestützte Lehrerbildung ist, deren Evaluation zudem ein interessantes Forschungsfeld für die empirische Unterrichtsforschung bietet.


Rahmenprogramm

Gesellschaftsabend

Wie die gesamte Haupttagung, wird auch der Gesellschaftsabend im neuen, von Daniel Libeskind entworfenen, Zentralgebäude unserer Universität stattfinden. Nach einem ansprechenden und vielfältigen Buffet kann der letzte Tagungsabend ausgelassen ausklingen. Ausgewählte nicht-alkoholische und alkoholische Getränke sind den ganzen Abend über inklusive. Die musikalische Begleitung übernimmt ein bewährtes DJ Duo. Für den Gesellschaftsabend steht ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung - schnell sein lohnt sich also! Wir freuen uns auf einen unvergesslichen Gesellschaftsabend mit Ihnen!
 

Stadtführung in Lüneburg am 24.09.2018


Klassischer Rundgang
Das Besondere an Lüneburg? Ganz einfach: Es ist das pulsierende junge Ambiente einer über 1000 Jahre alten Hansestadt, die ihr mittelalterliches Gesicht bis heute bewahrt hat. Lassen Sie sich verzaubern von den mit kunstvollen Giebeln verzierten Backsteinbauten, den gotischen Kirchen und einem der schönsten und größten mittelalterlichen Rathäuser Norddeutschlands. Erkunden Sie auf diesem Rundgang die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Lüneburgs.

Beschreibung: 1,5 stündiger Stadtrundgang zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Salz- und Hansestadt Lüneburg
5,00 € pro Person, Gruppe bis 25 Personen, 1.5 Stunden Dauer
 

Abendlicher Rundgang (Kostümführung)
Lüneburg in einem ganz neuen Licht erleben - das können Sie bei einem eineinhalbstündigen abendlichen Stadtrundgang durch die historische Salz- und Hansestadt. Entdecken Sie das malerische Wasserviertel mit dem Alten Kran und den Jahrhunderte alten pittoresken Häusern in der Dämmerstimmung. Wandeln Sie durch die mittelalterlichen Gassen der historischen Innenstadt und betrachten Sie die Stadt Lüneburg mit ihrer über 1050-jährigen Geschichte - ein unvergleichliches Erlebnis im August und September! Treffpunkt für den abendlichen Rundgang ist der Luna-Brunnen vor dem Rathaus.

Beschreibung: Historischer Rundgang in den Abendstunden. Lernen Sie die über 1000-jährige Geschichte Lüneburgs in Begleitung einer Dame oder eines Herren im historischen Gewand kennen und genießen Sie die Atmosphäre am Abend.

5,00 € pro Person, Gruppe bis 25 Personen, 1.5 Stunden Dauer