Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Sven Prien-Ribcke


Lehrveranstaltungen

Utopie-Konferenz 2024: Vertrauen - eine utopische Praxis? (Seminar)

Dozent/in: Maja Göpel, Sven Prien-Ribcke

Termin:
14-täglich | Mittwoch | 14:15 - 17:45 | 24.04.2024 - 22.05.2024 | C 40.146 Seminarraum | Beginn erst am 24. April
Einzeltermin | Mi, 08.05.2024, 18:00 - Mi, 08.05.2024, 20:00 | C 40.146 Seminarraum
14-täglich | Mittwoch | 14:15 - 17:45 | 29.05.2024 - 05.07.2024 | C 14.203 Seminarraum | UTOPIE-KONFERENZ
Einzeltermin | Mi, 05.06.2024, 14:15 - Mi, 05.06.2024, 17:45 | C 14.203 Seminarraum
Einzeltermin | Mi, 10.07.2024, 14:15 - Mi, 10.07.2024, 17:45 | C 14.204 Seminarraum

Inhalt: Wie blicken wir auf die Zukunft, wenn die Gegenwart unseren Blick gefangen nimmt? Die Aufmerksamkeit gehört Notlagen, die von der Unversöhnlichkeit in der Welt zeugen. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine, die terroristische Gewalt vom 7. Oktober gegen israelische Zivilist:innen und der Gaza-Krieg brechen in eine Epochenwende ein, die sich von digitaler Revolution, Klimaerwärmung und globaler Gesundheitskrise herausgefordert sieht. Zugleich lassen Zeiten des Umbruchs das Alte nicht ganz los und kommen im Neuen noch nicht an. So bedrückend das Gegenwärtige sein kann, so sehr kann das utopische Zusammendenken zu einem Moment der Freiheit werden, der die nächste Gesellschaft gestaltbar macht. In diesem Sinne interessiert sich die Utopie-Konferenz 2024 für eine soziale Praxis, auf die eine offene Gesellschaft angewiesen ist, ohne sie direkt steuern zu können: Vertrauen. Es könnte ein Gegenentwurf zur autoritären Versuchung sein, weil Vertrauen die zwischenmenschliche Verletzbarkeit akzeptiert und auf zukunftsfähiges Entgegenkommen setzt. Wie utopisch ist soziales Vertrauen angesichts planetarer Grenzen, Welt-Unordnung und radikaler Ungleichheit? Die Utopie-Konferenz sucht im nächsten Sommer nach einer Vertrauenspraxis auf der Höhe der 2020er Jahre. Nach gesellschaftlichem Entgegenkommen, das aus den gegenwärtigen Verwundungen lernt und sich auf demokratische Zukunftskunst versteht.