Eine Universität für die Zivilgesellschaft

Abendansicht Leuphana Universität Lüneburg ©Daniel Sumesgutner
Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

Die Leuphana entstand 2006 aus der großartigen Chance, eine Universität neu zu denken. Sie ist eine Stiftung öffentlichen Rechts und versteht sich als Ort für freien Erkenntnisdrang, Einfallsreichtum, Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliches Engagement. Ihr Anspruch ist in den drei Leitideen "humanistisch", "nachhaltig" und "handlungsorientiert" zusammengefasst.

Bildung

In Anlehnung an angelsächsische Vorbilder ist das Studium an der Leuphana in Schools organisiert. Das College, die Graduate School und die Professional School bieten die Möglichkeit, sich in einer inspirierenden Lerngemeinschaft individuell und eigenverantwortlich zu bilden. Die Studierenden zeichnen sich durch vielfältige Interessen, soziales Engagement und unternehmerische Aktivitäten aus.

Forschung

In Verantwortung für das Gemeinwohl wissenschaftliche Erkenntnisse zu erlangen, ist gemeinschaftliches Ziel der Leuphana. In der Forschung sind die Aktivitäten in den Schwerpunkten Bildung, Kultur, Nachhaltigkeit sowie Unternehmerisches Denken und Handeln gebündelt. Im Bereich der Kulturforschung liegt ein besonderer Schwerpunkt im Bereich Digitalität, im Bereich Nachhaltigkeit verfügt die Leuphana als einzige Universität in Europa über eine gleichnamige Fakultät.

Campus

Der klimaneutrale Campus der Leuphana ist ein inspirierender Ort für akademischen Austausch. Einen Meilenstein in der dynamischen Campusentwicklung stellt das 2017 eingeweihte Zentralgebäude dar, das von Daniel Libeskind gemeinsam mit Studierenden der Leuphana entworfen wurde.

Partner

Die Leuphana ist durch eine Vielzahl strategischer Kooperationen vernetzt. Wichtigste internationale Partner sind die University of Glasgow, die Arizona State University und die City University of Hong Kong. Regional kooperiert die Leuphana unter anderem mit dem Helmholtz Zentrum für Material- und Küstenforschung in Geesthacht sowie mit dem Hamburger Institut für Sozialforschung.

Zahlen und Fakten

Studierende (Stand: Wintersemester 2018/19)

9888 Studierende

  •  davon 6065 College
  •  davon 2628 Graduate School
  •  davon 1195 Professional School

Personal (Stand: 31. Dezember 2018)

1076 hauptberuflich Beschäftigte

  •  davon 120 ordentliche Professuren
  •  davon 28 Juniorprofessuren
  •  davon 13 verwaltete oder vertretene Professuren
  •  davon 20 hauptberufliche Gastprofessuren
  •  davon 410 wissenschaftliche Mitarbeiter*innen
  •  davon 485 nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Organisation

  • 4 Fakultäten: Bildung, Kulturwissenschaften, Nachhaltigkeit, Wirtschaftswissenschaften
  • 3 Schools: College, Graduate School, Professional School
  • 8 Forschungszentren
  • 1 Methodenzentrum

Studienangebot

  • College: 13 Major (Hauptfächer), 17 Minor (Nebenfächer), daraus mehr als 100 Kombinationsmöglichkeiten; dazu Studienangebot zur Lehrerbildung: Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie Lehramt an berufsbildenden Schulen
  • Graduate School: 5 Masterprogramme mit insgesamt 17 Major (Masterstudienprogramme), 23 Promotionskollegs
  • Professional School: 14 weiterbildende Masterprogramme, 3 weiterbildende Bachelorprogramme, 7 Zertifikatsprogramme
  • Rund 30 institutionelle Universitäts-Partnerschaften sowie rund 65 Erasmus-Partneruniversitäten.

Haushalt (2018)

111,1 Mio. Euro Gesamthaushalt

  •  davon 59,8 Mio. Euro Landesmittel
  •  davon 37,9 Mio. Euro Dritt- und Sondermittel
  •  davon 1,4 Mio. Euro Beiträge der Studierenden (Langzeitstudiengebühren, Verwaltungskostenbeiträge)
  •  davon 12,0 Mio. Euro Sonstiges