Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Prof. Dr.-Ing Ralf Schottke


Lehrveranstaltungen

Öffentliches und Privates Baurecht und Baubetriebswirtschaft (Vorlesung)

Dozent/in: Jörn Bringewat, Florian Krause-Allenstein, Ralf Schottke

Termin:
wöchentlich | Dienstag | 16:15 - 18:30 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | W HS 3

Inhalt: Baurecht und Baubetriebswirtschaft Einführung in das Öffentliche und das Zivile Baurecht und die Baubetriebswirtschaft Baubetriebswirtschaft 1 Abgrenzung stationäre und instationäre Industrie 2 Einführung in das Werkvertragsrecht 3 Baumodelle 4 Leistungsphasen HOAI 5 Termine und Fristen 6 Bedeutung der Auftragskalkultion 7 Vergütung und Nachtragskalkulation Ziviles Baurecht 1 Bauvertrag als Werkvertrag 2 Vollmacht 3 Vertragsgestaltung 4 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 5 Anordnungsrechte, Leistungsänderungen, Fristen 6 Abnahme und Gewährleistung. Bauplanungs- und Bauordnungsrecht 1 Abgrenzungen 2 Bundes- und Landesgesetze 3 Umweltrecht

Spiritualität und Wissenschaft (Seminar)

Dozent/in: Ralf Schottke

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 21:15 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Lehre

Inhalt: Anlass des Seminars: Veränderte Denkweisen als Voraussetzung für inter- und transdisziplinäre Modellbildungen im 21. Jhdt. Unsere westliche Gesellschaft hat sich seit dem 16.Jhdt. immer weiter von der Natur und einer ganzheitlichen mit Ratio und Intuition wahrnehmenden Welt entfernt. Die Naturwissenschaften beginnend mit Kopernikus (1543 +), Keppler 1630+), Galilei 1641+), Newton (1726 +)usw. dominieren die Denkweise der westlichen Welt bis heute. Besonders hervorzuheben sind hierbei abstrakte mathematische und von der Logik getragene Modellbildungen, die von Axiomen ausgehen und einer inneren widerspruchsfreien Logik folgen. Die Klärung von Ursache und Wirkung der gemessenen Welt sind die entscheidenden wissenschaftlichen Methoden für die Naturwissenschaft. Diese Denkweise, die auch als Weltbild bezeichnet werden kann, hat den wirtschaftlichen Aufstieg der westlichen Welt bewirkt und hatte damit auch ihren guten und richtigen Zweck. Die daraus entstehenden Denkweisen – Erklärung der materiellen Welt durch abstrakte Modellbildungen, die an den Beweis anknüpfen – haben aber zu einer reduzierten Bedeutung der Intuition, also der Wahrnehmung unseres Inneren geführt. Wir haben uns auch von der Natur entfernt und sind eher zu Ausbeutern der Natur geworden. Diese Denkweise verbunden mit der herrschenden Auffassung, auch die Probleme der Menschheit könnten vorrangig mit naturwissenschaftlichen Methoden gelöst werden, hat die Ratio gegenüber der Intuition in übergeordnete Position gebracht. Damit historisch einhergehend ist eine Trennung von Staat und Kirche sowie ein Verlust der Bedeutung der Kirchen. Nach der Stärkung der Ratio und der Schaffung einer monetärere Unabhängigkeit der westlichen Gesellschaften von der Umwelt in dem letzten Jahrhundert gilt es nunmehr m.E., sich stärker der Intuition, dem Inneren zuzuwenden. Das Innere hat für mich mit Geist, Intuition, Spiritualität und Gefühl zu tun. Insofern gilt es, sich mit dem Verhältnis zwischen äußerer und innerer Wahrnehmung auseinander zu setzen. Zu diesem Thema gehört auch, sich der Diskussion zu stellen, welche Rolle die christliche Theologie spielt. Dieses muss und soll in dieses Seminar integriert werden. Spiritualität und Wissenschaft sind die äußeren intellektuellen Erscheinungsformen dieses Spannungsfeldes. Die Besonderheit ist hierbei, dass an der Schnittstelle zum Inneren die Spiritualität hinsichtlich einer neuen möglichen Denkweise die naturwissenschaftliche Denkweise ergänzen soll. Es geht somit nicht um alternativen, sondern um Ergänzung und ganzheitliche Denkweisen. Es werden in diesem Seminar auch die methodischen Grundsätze in den Geisteswissenschaften andiskutiert. Die naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Ansätze können sich durchaus ergänzen auch wenn sie teilweise auf Grund der unterschiedlichen Zielsetzungen als komplementär bezeichnet werden können. Eine besondere Rolle spielen hierbei die Perspektiven, mit denen auf Lehr- und Forschungsfragen geschaut wird. Sind Geistes- und Naturwissenschaften sowie subjektive und normative Perspektiven kombinierbar?

Projektmanagement (Seminar)

Dozent/in: Ralf Schottke

Termin:
wöchentlich | Freitag | 08:15 - 09:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.006

Inhalt: Die Veranstaltung befasst sich mit dem Bauprojektmanagement 1.0.Einbettung des Moduls in die Wissenschaftslandschaft; Einführung in das zivile Bauvertragsrecht und die Baubetriebswirtschaft 2.0 Baumodelle: Gewerkeweise Vergabe, Generalunternehmer, Generalübernehmer usw. 3.0 Leistungsphasen der HOAI als Grundstruktur der Planungs- und Realisierungsprozesses für alle Bauprojekte 4.0 Ausschreibung und Vergabe (Einführung in die soziale Marktwirtschaft und daraus resultierende Grundsätze für die Vergabe von Ingenieuraufträgen und Bauleistungen) 5.0 Arbeitsvorbereitung und Terminplanung 6.0 Auftragskalkulation und Nachtragskalkulation 7.0 Übersicht über die statische und dynamische Investitionsrechnung