Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Prof. Dr. Sebastian Vehlken


Lehrveranstaltungen

Swarms. A Media History and Theory of Collective Intelligence (Seminar)

Dozent/in: Sebastian Vehlken

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 12:15 - 13:45 | 06.04.2020 - 10.07.2020 | C 5.326

Inhalt: A spectre was haunting (not only) Europe: Since 2000, an inflationary discourse had been spreading around new types of social collectives, fundamentally different from older concepts of collective organization – such as described by classical mass psychology. Antonio Negri and Michael Hard dedicated a separate chapter to "swarm intelligence" in their bestseller 'Multitude', the American techno-apologist Howard Rheingold wrote of smart mobs as the "next social revolution", and everywhere people began to rave about "the wisdom of the crowd" (James Surowiecki) – or simply, like the Cologne-based advertising copywriter Frank Schätzing, about "the swarm". A new form of social collectives is imagined, characterized by variables such as flexibility, self-organization and lack of hierarchy, and based on an advanced (media) technical communication infrastructure. It is not by chance that the brochure of a futurology institute with close ties to the economy summarized the guiding principles of this "social swarming": "The rapid development of information technology increasingly determines our lives, which are becoming more and more flexible, dynamic and individual. The invention of the Internet triggered a media revolution that has a lasting impact on both the economy and private life. Although people still have conservative desires, in the age of blogs and smartphones these are satisfied differently. Desires for community, love and faith find new forms of fulfillment. Autonomous individuals can network more and more easily and cost-effectively with the help of new technologies. This results in smart majorities that influence decisions - from culture to consumption" (Trendbüro Hamburg, 2005). The seminar now pursues four critical guiding questions: First, it will ask what the historical-epistemological foundations of such a technicized swarm discourse were: How did a term like Swarm Intelligence actually develop? Were biological models simply transferred to social and economic conditions, as has been the case since ancient times, for example, with bee colonies or ant colonies (Auguste Forel, Alfred Espinas)? Or is its genesis more complex and unclear? What knowledge of swarms is used here, and what have been the specific media-technical bases for the description of swarms and their organisation at different times since 1900? Secondly, it is interested in why this discourse suddenly became popular in completely different or even opposite areas. To what core does swarm intelligence refer when it is negotiated both in the context of subversive demonstration strategies, as well as military tactics, or as the future of corporate action? And thirdly, there are questions about the power structure in which a social and political discourse about Swarm Intelligence emerges and becomes effective. More precisely, it is necessary to examine the governmentality (Michel Foucault) of swarms and how they differ as socio-political collective figures from other concepts such as multitude or network. Which literal pop-cultural models exist that may have contributed to a positive reevaluation of the term swarm (for example in films and documentaries), so that it is combined with "intelligence" around 2000, instead of standing for disruption, chaos, noise and the area of an outside of knowledge as it did around 1900? And fourthly, we want to examine what has remained of the techno euphoria, when for some time now the flip side of a "swarm stupidity" (Seeßlen/Metz, Dueck) has tended to come to the fore and social media hitstorms have been exhibiting quite the opposite characteristics of collective online phenomena. The focus is thus on the investigation of a governmental mediality of swarms and a critique and theoretical-historical deepening of those all too naïve and unspecific conceptions of swarm intelligence, as they emerged within the popular swarm euphoria. Beyond a mere metaphorical transmission, a media history and theory of swarms conceals the figure of a ›zootechnology‹ that establishes the non-transparent and dynamic media cultures in which we move every day.

Suchmaschinen. Medien(technik)geschichten des Suchens und Findens (Seminar)

Dozent/in: Sebastian Vehlken

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 12:15 - 13:45 | 06.04.2020 - 10.07.2020 | C 11.320

Inhalt: Mit »googlen« ist ein Verb in die Alltagssprache eingegangen, dessen Schreibweise (im Deutschen) zwar stets etwas schräg von der Hand geht, dessen Allgegenwart jedoch unmißverständlich klarstellt, welch universale Funktion Suchmaschinen für uns ›Heutige‹ erlangt haben. Der Züricher Wissenschaftshistoriker David Gugerli schreibt, dass die Suchmaschien Google – fest eingebaut in jeden Internetbrowser – die Routinen unseres Lebens bestimme und kaum mehr aus dem Bewußtsein der Gegenwart wegzudenken sei. Feuilletons gehen der Frage nach, ob Google uns die Kontrolle über unser Denken raube, gar unsere Gehirnstruktur verändere; Forscher untersuchen, inwieweit Google jegliche Privatsphäre zerstöre und welche veränderten Machtverhältnisse und Politiken mit dieser Technologie einhergehen; Informatiker rekonstruieren die Funktionsweisen und Strukturen seiner Algorithmik (Stichwort ›Suchmaschinenoptimierung‹); und Medienwissenschaftler schreiben die Entstehungsgeschichte und Genealogie dieser Anwendung. Die Rekonstruktion des diskursiven und technischen Phänomens Google ist somit ein erstes Anliegen dieses Seminars. Doch Suchverfahren sind natürlich längst nicht erst seit Google elementare Kulturtechniken, bei denen – und dies wäre bereits ein zweiter Aspekt – verschiedene Strategien des Suchens und verschiedene Kategorien dessen, was es überhaupt heißt, etwas zu ›finden‹, unterschieden werden müssen. Wir werden daher ganz unterschiedlich Suchverfahren auf ihre je differierenden Materialitäten und Medien miteinander vergleichen: Darunter fallen z.B. verschiedene Formen des Spurenlesens: von Techniken des Jagens bei Naturvölkern über detektivische Praktiken (wir denken an den paradigmatischen Fall von Sherlock Holmes) des Sehens und (Re-)Kombinierens von Indizien, hin zu aktuellen Verfahren kriminalistischer Spurensicherung (CSI). Dazu gehören aber auch unterschiedliche Ansätze der medientechnischen Detektion und Prozessierung von Informationen: Zu denken wäre dabei z.B. an die Suche nach U-Booten im Kalten Krieg, die Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI), die (militärische) Luftaufklärung (die sich heute im hobbyistischen Identifizieren von ›strange places‹ auf Google Maps wiederholt), an die Rasterfahndung, die seit den 1970ern als Antwort auf die Aktionen der Rote Armee Fraktion eingesetzt wurde, oder an das Debugging, die Suche nach Fehlern, in elektronischen Computersystemen selbst. Drittens wollen wir uns in diesem Kurs fragen, welche übergreifenden kulturellen und sozio-politischen Effekte haben bzw. auf welche Bedingungen und Anforderungen sie reagieren. Suchmaschinen können nicht nur zur Beschreibung der Wirklichkeit dienen, sondern führen zugleich zu Änderungen im »Programm der Gegenwart«. Mit David Gugerli kann man ihren Bedeutungszuwachs anknüpfen an eine seit den 1960er Jahren zunehmende Erosion der Moderne: »Kundinnen und Güter, Verbrechen und Täter, […] Arbeitskräfte und Jobs, Wohnungen und Mieter oder Investoren und Kreditnehmer sollten jederzeit und in schnell wechselnden Konstellationen miteinander verbunden werden können. Ressourcen sollten immer erst dann gebunden werden, wenn man darauf vertrauen konnte, dass sie tatsächlich auch gebraucht wurden.« Wir wollen analysieren, inwiefern Suchmaschinen einerseits als emanzipatorische Medientechniken beschrieben werden können, die z.B. ganz neue Wissenszugänge, Freiheiten und Möglichkeiten der Wahl (z.B. LinkedIn, Elite Partner etc.) eröffnen. Und wir wollen uns zugleich fragen, inwieweit sie zugleich stets auch schon jene neuen Macht- und Selbstoptimierungsordnungen begründen, für die z.B. Gilles Deleuze den Begriff der ›Kontrollgesellschaften‹ prägte. Kurz: Wir wollen untersuchen, inwiefern erst Suchmaschinen als Medien uns zu »flexiblen Menschen« (Richard Sennett) konfiguriert haben.