Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.


Lehrveranstaltungen

Positionen zeitgenössischer Medienphilosophie (Seminar)

Dozent/in: Sybille Krämer

Termin:
Einzeltermin | Fr, 23.10.2020, 14:15 - Fr, 23.10.2020, 15:45 | C HS 1 (Umbau HS-Gang bis 30.09.22) S. Kommentar | Präsenz
Einzeltermin | Fr, 04.12.2020, 14:00 - Fr, 04.12.2020, 18:00 | Online-Veranstaltung | online
Einzeltermin | Sa, 05.12.2020, 10:00 - Sa, 05.12.2020, 18:00 | Online-Veranstaltung | online
Einzeltermin | Fr, 11.12.2020, 14:00 - Fr, 11.12.2020, 18:00 | Online-Veranstaltung | online
Einzeltermin | Sa, 12.12.2020, 10:00 - Sa, 12.12.2020, 18:00 | Online-Veranstaltung | online
Einzeltermin | Fr, 08.01.2021, 14:00 - Fr, 08.01.2021, 18:00 | Online-Veranstaltung | online

Inhalt: Obwohl die Entstehung der alteuropäischen Philosophie sich der Erfindung und Verbreitung von Schriftgut verdankt, also zumindest das Medium der Schrift eine zentrale Rolle spielt, führt die Reflexion der Medialität von Kommunikation, Erfahrung, Erkenntnis und Wissen immer noch ein Schattendasein innerhalb der Philosophie. Im Seminar erarbeiten sich die TeilnehmerInnen einige Positionen zeitgenössischer Medienphilosophien. Dies geschieht entweder durch gemeinsame Lektüre und Diskussion von Texten in Aufsatzform oder in Gestalt von Referaten der Studierenden, die debattiert werden. Es geht u.a. um phänomenologische, systemtheoretische, technikdeterministische, kulturkritische und feministische Medienphilosophien. Die Liste der möglichen AutorInnen umfasst: Lorenz Engell, Vilem Flusser, Alexander Galloway, Donna Haraway, Kathrin Hayles, Erich Hörl, Friedrich Kittler, Sybille Krämer, Niklas Luhmann, Dieter Mersch, Stefan Münker, Martin Seel, Lambert Wiesing.

Technik und Zeit: die Zeit-Form digitaler Kulturen (Seminar)

Dozent/in: Erich Hörl

Termin:
Einzeltermin | Di, 20.10.2020, 16:15 - Di, 20.10.2020, 17:45 | Online-Veranstaltung | Die erste Sitzung am 20.10.20 findet ausschließlich online statt.
wöchentlich | Dienstag | 16:15 - 17:45 | 27.10.2020 - 26.01.2021 | C 14.027

Inhalt: Die zeitgenössischen digitalen Kulturen und die mit ihnen durchbrechende datenbasierte Machtform algorithmischer Gouvernementalität können als bisheriger Höhepunkt dessen, was Martin Heidegger das »Gestell« genannt hat, nämlich als komputationales Gestell, beschrieben werden. Dieses ist – das ist die dem Seminar zugrundeliegende Hauptthese – durch eine spezifische Transformation der Zeit-Form charakterisiert, die die Formen der subjektiven Erfahrungsbildung bis hin zu den Formen des Regierens durchgreifend umgestaltet und von daher auch für die Neubeschreibung von Lebensformen und Existenzweisen im Digitalen von zentralem Belang ist. Dabei wird das Problem der Zeit als solches radikal neu exponiert. »Beschleunigung« - »Geschwindigkeit« - »Echtzeit«, »Mikrotemporalität«, »tertiäre Retention« und »tertiäre Protention«, »Präemption« sind unterschiedliche Begriffe und Problematisierungen, mit deren Hilfe an einer medienphilosophischen Bestimmung der Zeit-Form des digitalen Gestells gearbeitet wird – eine Zeit-Form, für die Präsenzfixierung, Einengung von Potentialitäten und mithin die Beschränkung von Zukunft signifikant ist, die aber auch überraschende Reperspektivierungsversuche von Zeitungsprozessen ermöglicht. Das Seminar führt in die weitreichende medienphilosophische Frage von Technik und Zeit ein. Dabei wird das Werk Bernard Stieglers, der in seinem dreibändigen Werk Technik und Zeit (La technique et le temps) eine originäre Neuauslegung der Technikfrage auf den Weg gebracht hat, als Ausgangspunkt dienen und einen großen Stellenwert einnehmen. Das Seminar kann in diesem Sinne auch als Hommage an den vor wenigen Wochen verstorbenen französischen Medienphilosophen gelten. Darüberhinaus werden Arbeiten von Edward B.Thompson, Edmund Husserl, Martin Heidegger, Henri Bergson, Paul Virilio, Antoinette Rouvroy, Mark Hansen, Karen Barad, Wolfgang Ernst und Brian Massumi bearbeitet.