Course Schedule


Lehrveranstaltungen

Theorie und Praxis der Policy-Analyse: Politikberatung, Lernen und Wissen (Seminar)

Dozent/in: Sybille Münch

Termin:
wöchentlich | Dienstag | 14:15 - 15:45 | 19.10.2021 - 07.12.2021 | C 12.105
Einzeltermin | Do, 16.12.2021, 12:15 - Do, 16.12.2021, 13:45 | C 40.530 Multifunktionsraum
wöchentlich | Dienstag | 14:15 - 15:45 | 21.12.2021 - 01.02.2022 | C 12.105

Inhalt: Angesichts komplexer Herausforderungen wie Klimakrise und Pandemiebekämpfung erhöht sich das Wissensbedürfnis der Politik, und auch vonseiten der Zivilgesellschaft werden Rufe laut, der Staat möge auf die Wissenschaft hören. Gefordert wird damit nicht immer gleich eine Delegation von gesellschaftlich verbindlichen Entscheidungen an Expert*innen. Geläufiger ist die Erwartung, Expert*innen könnten beratend hinzugezogen werden oder Politiker*innen mögen wenigstens aus eigenen Erfahrungen oder durch das teilen „guter Praxis“ in anderen Staaten zur Erhöhung ihrer Problemlösungskompetenz dazulernen. Die Politikfeld- oder Policy-Analyse ist mit solchen Fragestellungen eng verwoben. Die Veröffentlichung von „The Policy Sciences“ 1951 durch Daniel Lerner und Harold Lasswell gilt gemeinhin als Geburtsstunde einer Querschnittsdisziplin, die Wissen von der und für die Politik bereitstellen sollte. Die Policy-Analyse ist dabei insbesondere in den USA nicht nur distanzierte Beobachterin, sondern selbst Akteurin in Gestalt von Politikberatung und Evaluationsforschung. Im Laufe des Seminars fragen wir nach der Rolle von (wissenschaftlichem) Wissen und Expertise für die Politik. In welchem Verhältnis stehen sie zueinander oder sollten sie stehen? Welche Funktionen erfüllt Politikberatung und in welchen Regierungs- und Verwaltungsstrukturen ist sie in vergleichende Perspektive eingebettet? Kann Politik lernen? Und vor welchen demokratietheoretischen Dilemmata steht die Forderung „Listen to the scientists!“?