Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Hagen Steffel


Lehrveranstaltungen

Begleitung des Praxisblocks im Fach Kunst (Haupt- und Realschulen) (Seminar)

Dozent/in: Anna Magdalena Biskup, Hagen Steffel

Termin:
14-täglich | Freitag | 12:15 - 13:45 | 04.04.2022 - 08.07.2022 | C 16.204 | Beginn in der ersten Semesterwoche

Inhalt: Das Seminar dient der Praktikumsbegleitung, der Reflexion und der Supervision.

Nachbereitung des Praxisblocks im Fach Kunst (Haupt- und Realschulen) (Seminar)

Dozent/in: Anna Magdalena Biskup, Hagen Steffel

Termin:
Einzeltermin | Fr, 01.07.2022, 14:00 - Fr, 01.07.2022, 18:00 | C 14.103
Einzeltermin | Sa, 02.07.2022, 10:00 - Sa, 02.07.2022, 17:00 | C 14.103

Inhalt:

Besuche im Praxisblock im Fach Kunst (Haupt- und Realschulen) (Praktikum)

Dozent/in: Anna Magdalena Biskup, Hagen Steffel

Inhalt: Gemeinsame Entwicklung und Erprobung didaktisch-methodischer Konzeptionen im Fach Kunst. Auswertung und dazugehörige Modifizierungen derselben in Form exemplarischer Unterrichtsvor- und Unterrichtsnachbereitungen für den schulischen Praxisblock im 2. Semester.

KFM - Kollektive Fakten Manufaktur (Seminar)

Dozent/in: Hagen Steffel

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 12:15 - 13:45 | 04.04.2022 - 08.07.2022 | C 22.0 | Die Veranstaltung findet in C 22 (Zeichensaal) statt.

Inhalt: Digitale Kommunikationsformen haben den Status der Fotografie maßgeblich verändert. Digitale Bilder werden darin als Formationen vernetzter Bilder in komplexe Bezüge zueinander gestellt, deren Bedeutungsebenen sich durch damit verknüpften Interaktionsprozessen herauskristallisieren. Insgesamt ist zu beobachten, dass diese digitalmedialen Übersetzungen auf den einschlägigen Plattformen subjektive, wie auch gesellschaftliche Realität zunehmend zu einer beliebig manipulierbaren 'Verhandlungssache' gemacht haben. Fake und Wahrheitsanspruch scheinen mitunter kaum noch trennbar, der Einsatz von Fotografien repräsentiert darin eine vorgebliche Realität, Affekte werden aktiviert, teils mit gravierenden gesellschaftlichen Folgen. Kann es demgegenüber eine Fotografie geben, die keine vorgebliche Realität repräsentiert, sondern selbst ihre eigene Realität ist? Auch deren Konsistenz wäre sicherlich ein Subjektivierungseffekt, dieser müsste von Kunst aus gedacht dann jedoch von emanzipativer statt manipulativer Art sein. Ausgehend von ausgewählten Positionen künstlerischer Fotografie (z.B. Formen des künstlerischen Dokumentarismus, aber auch der konkreten Fotografie) können in diesem Seminar dann eigene fotografische Experimentalfelder entwickelt und ausprobiert werden. Dabei gilt es, Kurzschlüsse und „Glitches“ im Verhältnis zu den etablierten Codes (digital)fotografischer Repräsentation zu erzeugen. Gleichzeitig wird uns von Fotografie aus interessieren, wie Affekte in der Materie aktiv werden könnten, womit dann insbesondere auch das Verhältnis von Materialität und Digitalität dichter thematisiert werden wird. Insgesamt zielen diese Bemühungen also darauf, Möglichkeiten der Fotografie auszuloten, insbesondere auch daraufhin, ob diese es u.U. vermögen, gesellschaftliche Kräfte einzufangen und künstlerisch zu evaluieren. Ferner kann auch gefragt werden, wie fotografische Praxis Fiktionen wahrscheinlicher Realität entwickeln kann, um damit eine gegenwärtige wie zukünftige Gemeinschaft anzusprechen und solcherart ein jeweiliges Verhalten innerhalb und zu dieser möglichst selbstbestimmt zu ermöglichen.

Kunstvermittlung als künstlerisch-edukatives Setting (Seminar)

Dozent/in: Hagen Steffel

Termin:
wöchentlich | Mittwoch | 12:15 - 13:45 | 04.04.2022 - 08.07.2022 | C 16.109/110

Inhalt: Ausgehend von Formen und Produktionen der 'Künstlerischen Forschung' werden in diesem Seminar insbesondere differenztheoretisch geprägte Positionen der Kunstvermittlung erarbeitet und in kleineren praktischen Experimenten auch erprobt. Darin werden die jeweiligen Inhalte auf die Gestaltung künstlerisch-edukativer Settings zugeschnitten.

2. Semester - IA - Iterative Anachronien (Kunst, GHR) (Seminar)

Dozent/in: Hagen Steffel

Termin:
14-täglich | Freitag | 12:15 - 13:45 | 15.04.2022 - 08.07.2022 | C 16.109/110 | Beginn in der 2. Semesterwoche

Inhalt: „Stellen Sie sich z.B. vor, eine Ethnographin, ein Ethnograph zu sein: All das, was Sie etwa in Schulen vorfinden, kann als Forschungsobjekt beobachtet werden. Verstehen Sie das, was Sie in den Institutionen wahrnehmen, als kulturelle Manifestation im Kontext von Pädagogik und erproben Sie eigene Operationen.“ (Pierangelo Maset) Forschendes Lernen in der Kunstvermittlung bedeutet, sich mit ästhetischen Fragen individuell auseinander zu setzen, Formen und Inhalte zu entwickeln und Methoden und Verfahren zu erproben. Die ästhetische Praxis, der kunst- und bildwissenschaftliche Diskurs und die Fachdidaktik bilden hierbei eine Einheit. Dieses Seminar stellt auf eine entsprechende didaktische Position ab, die diesem wertvollen Anspruch Vorschub leisten will: Ästhetische Operationen nach Pierangelo Maset sollen die Studierenden zu einem schöpferischen und bildenden Unterricht befähigen, der sowohl die praktischen wie die theoretischen Unterrichtsgegenstände entfaltet. „Ästhetische Operationen“ sind nach Maset keine Methode, sondern sie bestehen aus einem Bündel von Methoden, Verfahren und Techniken. Die Studierenden sollen in diesem Projektband selbstständig eine Ästhetische Operation entwickeln, erproben und auswerten. Seminarspezifisch werden Ästhetische Operationen in einer ethologischen Perspektivierung als „Kunst des Verhaltens“ innerhalb einer Umwelt mit multiplen und heterogenen, mithin diversen Milieus diskutiert werden. Da Ästhetische Operationen sich strategisch der Prozessorientiertheit und Performativität kultureller Praktiken bedienen, wie sie auch Prozesse der Serialisierung und Wiederholung zur Anwendung bringen, gilt es, insbesondere diesen Aspekten in den jeweils auszubildenden Forschungsfragen Aufmerksamkeit zu schenken. Kann es durch den Einsatz Ästhetischer Operationen also gelingen, vermeintlich feste Gefüge von Objekten, Identitäten, Chronologien, Geographien und Institutionen zu transformieren?

QZ Unterrichtsfach Kunst GHR (Arbeitsgemeinschaft)

Dozent/in: Hagen Steffel

Termin:
Einzeltermin | Mi, 22.06.2022, 15:00 - Mi, 22.06.2022, 16:30 | C 16.203 | C 16.203