Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Liselotte Hermes da Fonseca


Lehrveranstaltungen

Von Menschenzoos bis Instagramm, Twitter, YouTube, TicTok… – Von Vitrinen-Menschen zur digitalen Identität? (Seminar)

Dozent/in: Liselotte Hermes da Fonseca

Termin:
wöchentlich | Freitag | 08:00 - 12:00 | 08.04.2022 - 08.07.2022 | C 12.108 | C 12.108

Inhalt: Die Zusammenstellung im Titel erscheint unverschämt, denn was haben entwürdigende Ausstellungen des Menschen mit den heutigen sozialen Medien zu tun? „Freakshows“, Sideshows, Völkerschauen, ausgestopfte „Wilde“ in wissenschaftlichen Museen, sie dienten zwar der Unterhaltung und dem ökonomischen Gewinn. Doch auch die Wissenschaften waren an vorderster Stelle daran beteiligt: Ethnologen, Anthropologen, Mediziner u.v.m. brachten die Menschen – die, wie es heißt, freiwillig kamen – nach Europa, um an ihnen Beobachtungen und Vermessungen anzustellen, deren Daten wiederum für Entwicklungs- und Normierungsskalen genutzt wurden. Die Menschen kamen vielleicht freiwillig, doch konnten sie erahnen, in welche Strukturen sie hineingeraten würden und die ihnen in vielen Fällen den Tod brachten? Die Gewalttätigkeit dieser Veranstaltungen ist heute bekannt. Inwiefern das Wissen (das damals das Vorgehen im Namen des Fortschritts legitimierte) überholt und kritisch reflektiert worden ist, bleibt noch zu befragen. Noch heute sprechen Museen vom „wissenschaftlichen Gewinn“ bezüglich der aufbewahrten Körper und lösen damit die Verbindung von Wissen und Gewalt. Die Aggressivität des Sammelns und Ausstellens im Namen des Wissens schwindet dann scheinbar. In den sozialen Medien stellen sich Menschen ebenfalls freiwillig aus. Und auch darüber gibt es unlängst kritische Stimmen über negative Wirkungen. Doch reichen diese wenigen Ähnlichkeiten aus, um sie mit den Ausstellungen des Menschen in Zoos und Circusse in Verbindung zu bringen? Dieser Frage wollen wir uns im Seminar widmen und dabei vor allem die Zusammenhänge von Wissen und Gewalt, von Normierungen, Körperbildern und Macht herausarbeiten. Und gibt es vielleicht doch eine historische Konstante des Wissens, die die im Titel genannte Verbindung erlaubt?