Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Prof. Dr. Tobias Lenz


Lehrveranstaltungen

Constructivism as a Social Theory (FSL) (Seminar)

Dozent/in: Tobias Lenz

Termin:
wöchentlich | Montag | 08:15 - 09:45 | 17.10.2022 - 03.02.2023 | C 12.013

Inhalt: Constructivism is a perspective in the social sciences that highlights the constructed nature of social reality. Material structures are not ontologically given but acquire meaning for actors through intersubjective understandings that they construct in dynamic processes of interaction between structures and agents and among the agents themselves. Constructivism originated in sociology and in International Relations developed as a theoretical alternative to rationalist perspectives on world politics, including Neo-Realism and Neoliberal Institutionalism in the late 1980s and 1990s. This seminar introduces students to the core ontological, epistemological and theoretical assumptions of Constructivism and acquaints them with the variety of research that shares these assumptions in the field of International Relations and beyond. The seminar is structured in two parts. In the first part, we develop the core tenets of Constructivism as a theoretical perspective and discuss the ethical commitments that it entails. In the second part, we discuss Constructivist International Relations research as it relates to some of the core concepts of this perspective.

Masters Forum I Public Economics, Law and Politics (Seminar)

Dozent/in: Tobias Lenz

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 17.10.2022 - 03.02.2023 | C 14.006

Inhalt: This course is intended to help you in writing your Master’s thesis. We will talk about central questions of research design and walk through the various steps in constructing a compelling one for your own thesis. The course encompasses both the discussion of general readings on research design and hands-on exercises and applications to your own research interests.

Demokratie in den internationalen Beziehungen (Seminar)

Dozent/in: Tobias Lenz

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 17.10.2022 - 03.02.2023 | C 14.001
Einzeltermin | Mo, 07.11.2022, 14:00 - Mo, 07.11.2022, 16:00 | C HS 4 (Umbau HS-Gang bis 31.12.22) S. Kommentar | Veranstaltung, Einzeltermin

Inhalt: Internationale Kooperation befindet sich gegenwärtig in einer schwierigen Lage. Einerseits besteht ein enormer und weiterwachsender Bedarf an internationaler Kooperation, um transnationale Probleme wie etwa den Klimawandel oder die Ausbreitung ansteckender Krankheiten in den Griff zu bekommen. Gleichzeitig scheint die Akzeptanz internationaler Kooperation zu sinken: Internationale Organisationen sind zunehmend politisiert; Kritik scheint zu wachsen; die Legitimität internationaler Kooperation nimmt ab. Obwohl der Bedarf an internationaler Kooperation wächst, scheint ihre Legitimität nicht einmal auszureichen, um erfolgreich das zu tun, was sie heute bereits leisten sollte. In diesem Spannungsfeld aus steigender Nachfrage und prekärem Angebot spielt demokratische Legitimität eine zentrale Rolle, da sie maßgeblich zu dem prekären Angebot beiträgt. Einerseits entspricht internationale Kooperation selbst, so die Kritik, nicht den Prinzipien demokratischer Legitimität; andererseits werden die nationalstaatlichen Fundamente demokratischer internationaler Kooperation zusehends brüchig. In diesem Kurs begutachten wir die klassische und aktuelle Forschungsliteratur an der Schnittstelle der Themen internationale Kooperation, Demokratie und Legitimität. Wir fragen, was mit dem Begriff demokratische Legitimität gemeint ist und was das für internationale Kooperation bedeutet. Anschließend untersuchen wir sowohl normative wie empirische Perspektiven auf demokratische Legitimität und internationale Kooperation. Dabei nehmen wir sowohl den Einfluss nationaler demokratischer Politik auf internationale Kooperation als auch den umgekehrten Einfluss unter die Lupe. Das Seminar bietet auch Raum für die Vorbereitung von Hausarbeiten und dient als mögliche Vorbereitung auf eine Abschlussarbeit.