Course Schedule


Lehrveranstaltungen

Geomorphologie (Vorlesung)

Dozent/in: Martin Pries

Termin:
wöchentlich | Mittwoch | 10:15 - 11:45 | 03.04.2023 - 07.07.2023 | C 16.222 Seminarraum

Inhalt: Die natürliche Prägung der Erde wird von so genannten endogenen und exogenen Kräften verursacht. Erstere entstammen dem Erdinneren und wirken sich über tektonische Erdbewegungen aus, Letztere werden durch die Schwerkraft und verschiedene Kräfte der Atmosphäre und Hydrosphäre verursacht. Die Erkenntnis der natürlichen, formbildenden Prozesse für Naturlandschaften steht im Mittelpunkt des Moduls, gekoppelt mit den vielfältigen Auswirkungen auf die Nutzbarkeit bzw. reale Nutzung des Raumes durch den Menschen. Die Themen der Ver‐ anstaltung des Moduls umfasst: - Tektonik, glazialer, fluviatiler, äolischer Formenschatz, Küstenmorphologie, Schichtstufenlandschaft, Karst, Grundwasser.

Grundlagen der räumlichen Planung (Seminar)

Dozent/in: Armin Ohler

Termin:
wöchentlich | Freitag | 11:50 - 14:05 | 03.04.2023 - 07.07.2023 | C 12.010 Seminarraum

Inhalt: Grundlagen Planung des bebaubaren Raumes städtebauliche Grundlagen Nutzung von Grundstücken Bebaubarkeit von Grundstücken gesetzliche Regelungen und Möglichkeiten

Wirtschaftsgeographische Theorien und regionale Disparitäten (Grundfragen der Wirtschaftsgeographie) (Vorlesung)

Dozent/in: Peter Pez

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 10:15 - 11:55 | 12.04.2023 - 07.07.2023 | C 12.105 Seminarraum
Einzeltermin | Mi, 28.06.2023, 14:30 - Mi, 28.06.2023, 18:30 | C 40.256 Seminarraum | WiGeo-Studiennachmittag Wirtschaftsförderung
Einzeltermin | Mi, 05.07.2023, 14:30 - Mi, 05.07.2023, 18:30 | extern | NEU am 5.7.: Exkursion Handelsstandorte in Lüneburg

Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die elementaren Grundlagen zum Verständnis raumwirtschaftlichen Handeln des Menschen und damit wirtschaftsgeographischer Literatur und Forschung. Am Beginn steht ein Überblick über die historische Wirtschaftsentwicklung, orientiert an so genannten Stufenmodellen und der Sektoreneinteilung der Ökonomie. Einen großen thematischen Schwerpunkt bildet danach die einzelbetriebliche Standortlehre. Abgesehen von den inhaltlichen Aussagen ist sie in besonderer Weise geeignet, das „Denken in Modellen“ zu schulen. Standorttheorien bilden den Ausgangspunkt für die Erklärung der Ungleichheit und Verschiedenartigkeit in der wirtschaftlichen Ausstattung des Raumes – was das Leitthema der Vorlesung sein wird. Dabei findet die Standortlehre ihre Ergänzung und Weiterführung in Theorien regionaler Entwicklungs- und Wachstumsprozesse sowie in Erklärungsansätzen zu Austauschaktivitäten innerhalb und zwischen Nationalökonomien (so genannte Güter- und Faktormobilität). Im Seminarteil der Veranstaltung stehen Träger und Konzeptionen der regionalen Wirtschaftsförderung sowie deren Wirkung im Vordergrund der Betrachtungen.