Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Prof. Dr. Lynn Rother


Lehrveranstaltungen

Digital versus Humanities: Introduction to Digital (Art) History (FSL) (Seminar)

Dozent/in: Fabio Mariani, Lynn Rother

Termin:
wöchentlich | Mittwoch | 18:15 - 19:45 | 04.04.2022 - 11.05.2022 | C 40.255 | C 40.255
Einzeltermin | Mi, 18.05.2022, 18:15 - Mi, 18.05.2022, 19:45 | C 40.601 | C 40.601
wöchentlich | Mittwoch | 18:15 - 19:45 | 25.05.2022 - 01.06.2022 | C 40.255 | C 40.255
Einzeltermin | Mi, 08.06.2022, 18:15 - Mi, 08.06.2022, 19:45 | C 40.601 | C 40.601
wöchentlich | Mittwoch | 18:15 - 19:45 | 15.06.2022 - 08.07.2022 | C 40.255 | C 40.255

Inhalt: "Digital Humanities" is one of the most successful buzzwords in the humanities in the last 20 years. Despite its success story, its definition is as uncertain as its future. It remains unclear whether the Digital Humanities should be considered as a discipline in its own right or rather as a set of related methods used in various academic disciplines such as art, history, languages, literature, philosophy, religion, or theater, for example. Indeed, many different kinds of activities can be accommodated under this umbrella term, which has been both criticized and praised for its broadness. However, there is no question that the studies and projects developed in the field of so-called Digital Humanities have done more to shape the current makeup of the humanities than any other new approach. Focusing on studies and projects related to history and art history, the class will give an introduction to digital methods in the humanities, and discuss critical concepts such as the power of visual evidence, the lure of objectivity, black-boxing, and biases.

Nur ein Feigenblatt? Digitale Transparenz musealer Sammlungen aus Unrechtskontexten (Seminar)

Dozent/in: Claudia Andratschke, Lynn Rother

Termin:
14-täglich | Dienstag | 16:15 - 19:45 | 04.04.2022 - 08.07.2022 | C 40.255 | C 40.255

Inhalt: Museen im 21. Jahrhundert sehen sich Forderungen nach Restitution, Dekolonisierung und Vergangenheitsaufarbeitung in einer scheinbar nie dagewesenen Intensität gegenübergestellt. Diese Forderungen berühren insbesondere ihre über Jahrzehnte oder Jahrhunderte angelegten Sammlungen. Dabei geht es nicht nur darum die Geschichte und Herkunft der Objekte mit dem Fokus auf nationalsozialistische und koloniale Unrechtskontexte zu erforschen, sondern die Ergebnisse dieser sogenannten Provenienzforschung auch offenzulegen. Schon mit den Washington Conference Principles on Nazi-Confiscated Art (1998), aber auch mit den erst später verabschiedeten "Eckpunkten" (2019) oder der “3 Wege-Strategie“ für die Erfassung und digitale Veröffentlichung von Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland (2020) hat sich die Politik zur Offenlegung von Sammlungsdaten verpflichtet. Unterdessen bekennen sich auch die meisten öffentlichen Museen in Deutschland zu einem transparenten Umgang mit ihren Objekten und deren Herkunft. Aber wie transparent sind deutsche Museen heute tatsächlich? Was bedeutet „Transparenz“ in diesem Kontext überhaupt? Welche organisatorischen, technischen und ggf. sogar moralisch-ethischen Rahmenbedingungen ermöglichen oder verhindern Transparenz? Im Seminar werden die (museums)politischen Grundlagen zum transparenten Umgang mit Sammlungsdaten im Zusammenhang von Unrechtskontexten erarbeitet und anhand von konkreten Beispielen auf ihre organisatorische und technische Umsetzung diskutiert. Es ist auch geplant einzelne Sitzungen in niedersächsischen Museen durchzuführen und mit ForscherInnen ins Gespräch zu kommen. Insbesondere Dr. Claudia Andratschke, Leiterin der Abteilung Sammlungen und Forschung und Provenienzforscherin für alle Fachbereiche am Landesmuseum Hannover (Archäologie, Ethnologie, Landesgalerie mit Kupferstichkabinett, Münzkabinett, Naturkunde) sowie Koordinatorin des Netzwerks Provenienzforschung in Niedersachsen, wird am Seminar teilnehmen.

Tracing Brandhorst: Re-Imagining a Collection (Seminar)

Dozent/in: Giampaolo Bianconi, Lynn Rother

Termin:
Einzeltermin | Do, 07.04.2022, 14:15 - Do, 07.04.2022, 15:45 | C 40.176 | .
Einzeltermin | Do, 12.05.2022, 14:15 - Do, 12.05.2022, 15:45 | C 40.176 | .
Einzeltermin | Mo, 11.07.2022, 10:00 - Fr, 15.07.2022, 18:00 | extern | Exkursion nach München

Inhalt: It was once said in the early 20th century that something can either be modern or a museum, but not both. This refers to the conflict that works once acquired as the art of the present and considered progressive, original, and provoking may no longer have that effect when exhibited decades later. How can a museum dedicated to contemporary art deal with its increasingly aging collection? The Museum Brandhorst in Munich, which only opened in 2009 and plans to reinstall its permanent collection in 2023, faces this challenge in a peculiar way–having its roots in the private collection of Anette and Udo Brandhorst, the core of which was acquired between the 1970s and 90s in Germany and the US. Anette Petersen, later Brandhorst (1936–1999), an heiress of the German Henkel AG, and the businessman Udo Brandhorst (born 1939) started collecting contemporary art when they had just moved to Cologne in 1972. The couple and the American artist Cy Twombly developed a deep friendship, which meant that the Brandhorsts were able to see many of his pieces before they even left the studio. But Twombly was only one of the main focuses of the incipient collection, which also assembled 120 pieces of Andy Warhol, making it the most significant selection of his work outside the US. Within a short period of time, the pair collected an impressive number of works from the neo-avant-garde of the 1960s and 1970s, by artists such as Georg Baselitz, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Joseph Beuys, and Bruce Nauman. In the 1980s and 1990s, the couple expanded their collecting activities, focusing especially on what is sometimes known as “critical postmodernism”: that continuation of the neo-avant-garde that concentrated on the dark, abysmal aspects of the capitalist lifestyle. Artists like Mike Kelley, Cady Noland, Jeff Koons, Katharina Fritsch, Robert Gober, and Damian Hirst were added to the collection during this period. Tracing the objects back to their early reception and the moment when Anette and Udo Brandhorst acquired them, the class will help to understand the collectors and their decisions at the time. We will research, study and discuss specific objects and artists represented in the Brandhorst Collection that lack sufficient cataloguing, and archival material in order to contextualize them in the exhibition, collecting, and art market practices at the time. The majority of the class will take place at the Museum Brandhorst in Munich, where Giampaolo Bianconi, the museum’s curator planning the reinstallation of the permanent collection, will be participating.

Einführung in die Kunstgeschichte (Vorlesung)

Dozent/in: Karen Benezra, Eva Kuhn, Susanne Leeb, Lynn Rother, Ulf Wuggenig

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 10:15 - 11:45 | 07.04.2022 - 07.07.2022 | C 12.001 | 8:15 - 11:45 C12.001 (Ü+VL)

Inhalt: Die Vorlesung vermittelt Grundlagen einer kulturwissenschaftlich ausgerichteten Kunstgeschichte der Moderne und der zeitgenössischen Kunst. Studierende werden vertraut gemacht mit Kunstwerken und Fragen, Themenfeldern und Diskussionen, die die Kunst seit der Moderne bis heute bestimmen. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie Kunst an gesellschaftlichen Problemlagen beteiligt ist. Einerseits greift Kunst in gesellschaftliche Zusammenhänge ein oder verhält sich dazu. Wir verstehen Kunstwerke als materiell-intellektuelle Artikulationen und Einlassungen in eine zeithistorische wie künstlerische Problemstellung. Anderseits wird sie von einer jeweiligen historischen Situiertheit und einem sozialen Kontext mitbestimmt. In der Vorlesung tragen wir daher in der Diskussion einzelner Arbeiten nicht nur ihrer spezifischen Materialtiät, Ikonographie, möglichen Aussagen und der (Post-)Medialität Rechnung, sondern immer auch den Kontexten, in denen Kunstwerke stehen. Insofern sind die institutionellen Rahmenbedingungen ebenfalls Teil von Kunst und visueller Kultur. Diese Herangehensweise hat Einfluss auf die kunsthistorische Methodik. Der gesellschaftliche (institutionelle, soziale, geschlechtsspezifische, politische) Umgang mit Kunst und visueller Kultur wird ebenso thematisiert, wie die Fragen, die ein Kunstwerk oder ein Artefakt der visuellen Kultur aufwerfen. Die Vorlesung ist entsprechend eher nach Themen und Fragestellungen gegliedert, u.a. Genderfragen, ökonomische Rahmenbedingungen und Mechanismen des Kunstmarktes, Ausbildungsformen der Kunst, Raub und Restitution, Ökologie, Kunst und Arbeit u.v.a. Insgesamt richtet sich die Vorlesung aus an einer transkulturellen Kunstwissenschaft, die der Tatsache Rechnung trägt, dass gerade Kunst und visuelle Kultur auch Dokumente und Künstler*innen und Kulturproduzent*innen auch Akteure einer reichhaltigen Verflechtungsgeschichte sind, die sowohl emanzipatorisch (etwa der Internationalismus der 1920er Jahre, Migrationsgeschichten) als auch gewaltförmig sein kann (Kolonialismus, Weltkriege etc.).