Grundversorgung 2.0

Internet-TV für die neue Mediengeneration

Das Projekt untersucht in Forschung und Praxis, wie sich das verfassungsrechtliche Mandat der Grundversorgung mit audio-visuellen Informationen im digitalen Zeitalter wandelt. Grundversorgung steht heute in einem vielfachen Spannungsfeld zwischen öffentlich-rechtlicher und privatwirtschaftlicher Organisation, zwischen Wirtschafts- und Kulturgut, zwischen Rundfunk und Internet, zwischen den Generationen und ihren Medienkulturen, zwischen nationalstaatlicher und europäischer Regulierung, zwischen Öffentlichkeit und Echokammer. Ausgangshypothese ist, dass das öffentlich-rechtliche Angebot der digitalen Generation ins Internet zu folgen hat, um weiterhin seine Funktion erfüllen zu können.

Auf der Forschungsseite richtet sich das Projekt auf die sich wandelnde Öffentlichkeit und die der Demokratie und Gesellschaft dienende Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, auf die neuen Formen von Öffentlichkeit und Peer-Strukturen, die im Internet entstehen und auf Methoden und Technologien der klassischen wie der Internet-basierten Mediennutzungsforschung, des Wissensmanagements und neuer Praktiken wie Datenjournalismus.

Schließlich schafft das Projekt einen Ort für Experimente und Debatten. Wie eine öffentlich-rechtliche Grundversorgung im Internet aussehen kann, soll handgreiflich erfahrbar gemacht und in Diskussion mit Rezipienten und Produzenten weiterentwickelt werden.



Grundversorgung 2.0 - Flyer

Der Flyer Grundversorgung 2.0 – Analysen, Debatten und Experimente zur Zukunft beitragsfinanzierter Medien wurde im Rahmen der Konferenz Neueste Nachrichten. Journalismus in der digitalen Medienkultur veröffentlicht und präsentiert ausgewählte Teilprojekte des Inkubator-Forschungsprojekts.

Zum Dowload des Flyers

Aktuelles

„Twitter-Monitor“ analysiert politische Kommunikation in Deutschland

Kurz, prägnant, unmittelbar – im politischen Diskurs bietet Twitter viele Vorteile. Doch niemand konnte bisher sagen, welche Themen gerade besonders häufig diskutiert werden. Das ermöglicht jetzt der neue „Twitter-Monitor“, den die Wissenschaftler Stefan Heidenreich und Leonard Novy im Forschungsprojekt Grundversorgung 2.0 des Innovations-Inkubators an der Leuphana Universität Lüneburg entwickelt haben.

Zur Pressemitteilung

Leuphana auf der Berlinale

In Berlin wurde zum 65. Mal der rote Teppich ausgerollt: Vom 5.-15. Februar 2015 traf sich die Filmbranche auf der Berlinale. In diesem Jahr war auf Einladung der nordmedia Film- und Mediengesellschaft, der Filmförderung von Niedersachsen und Bremen, auch ein Forschungsprojekt der Leuphana Universität Lüneburg dabei.

Im Rahmen der nordmedia talk & night saß Bastian Asdonk für das Centre for Digital Cultures in der niedersächsischen Landesvertretung auf dem Podium und stellte die Arbeiten des Forschungszentrums an der Leuphana vor. Insbesondere ging er auf das experimentelle Internet-Video-Format Hyperbole TV (www.hyperbole.de), das im Rahmen des Inkubator-Projektes Grundversorgung 2.0 entstanden ist, ein und präsentierte dessen Filmreihen als ein Beispiel für aktuelle Produktionen und Entwicklungen am Medienstandort Lüneburg. Außerdem per Video vertreten: Die Inkubator-Ausgründungen explainity (www.explainitiy.com) und Hausmarke.tv (www.hausmarke.tv).

Traditionell lädt die nordmedia Film- und Mediengesellschaft am ersten Freitag der Berliner Filmfestspiele zum Branchentreff in die niedersächsische Landesvertretung in der Hauptstadt. Das Event nordmedia talk & night bietet alljährlich zu Beginn der Berlinale Vertreterinnen und Vertretern aus Film, Politik und Medien Gelegenheit, sich bei entspannter Atmosphäre über Ideen und Projekte auszutauschen.

Hyperbole TV erprobt interaktive Formate zur medialen Grundversorgung – und findet ein großes Publikum

Der Youtube-Kanal Hyperbole TV feierte am 10. Dezember 2014 einjähriges Bestehen. Mit innovativen Videoformaten und prominenten Gästen hat dieses Projekt der Grundversorgung 2.0 über 6,5 Million Videoaufrufe und mehr als 32.000 Abonnenten erreicht. Durch pointierte Darstellung will die Internetplattform junge Menschen für politische Themen interessieren.

Zur Pressemitteilung

Die Website von Hyperbole TV: www.hyberbole.de

Kontakt:
Alisa Ehlert
Sülztorstr. 21-25, ST.306a
21335 Lüneburg
Fon: +49.4131.677.9002
alisa.ehlert@inkubator.leuphana.de

Eine Stimme 2013

Die Forscherinnen und Forscher haben die Ergebnisse ihrer Begleitforschung zum Projekt Eine Stimme in Präsentationsform zusammengefasst.

Zu den Ergebnissen

ANALOG II am 20. März 2014

Die zweite Ausgabe der Veranstaltungsreihe ANALOG behandelte die Kontrolle politischer Macht durch die Medien.

Details zur ANALOG II

Public Value im Internet. Die Zukunft des gesellschaftlichen Medienauftrags

Konferenz zur ak­tu­el­len De­bat­te um Me­di­en­re­gu­lie­rung mit Ex­per­ten aus Wis­sen­schaft und For­schung, öffent­lich-recht­li­chem und pri­va­tem Rund­funk, Po­li­tik und Re­gu­lie­rung, Zi­vil­ge­sell­schaft und In­dus­trie am 16.05.2014 in Lüneburg.

Zur Zusammenfassung

Von Television zu WikiVision: Mediale Grundversorgung von allen für alle

Auf der re:publica 13 - vom 06.-08. Mai 2013 in Berlin - präsentierte Volker Grassmuck das Projekt WikiVision.

Zum Videomitschnitt