Vielfalt im Lehrerzimmer

Orientierungstage

Nachdem 2012 sehr erfolgreich der „Schülercampus – Mehr Migranten werden Lehrer“ an der Leuphana Universität Lüneburg stattgefunden hat, beteiligt sich Dr. Klaus-Ulrich Guder in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium und verschiedenen Studienseminaren aktiv an der Steuerung des Folgeprojekts "Vielfalt im Klassenzimmer = Vielfalt im Lehrerzimmer".

Während der Schülercampus in der Vergangenheit zentral an einem Standort für ganz Niedersachsen stattfand, setzt das Folgeprojekt auf eine regionalisierte Variante, die an mehreren Standorten parallel umgesetzt wird.

Vielfalt im Klassenzimmer = Vielfalt im Lehrerzimmer!

In der Sache verfolgen beide Projekte sehr ähnliche Ziele, nämlich einen Beitrag dazu zu leisten, dass sich die Vielfalt auf Seiten der Schülerinnen und Schüler auch bei den Lehrkräften wiederfindet. Denn kulturelle Heterogenität ist heutzutage nicht nur den Normalfall in vielen Schulklassen, sondern bietet zudem ein großes Potential für Bildungsprozesse.

Ziel ist es daher, vor allem junge Menschen mit Migrationsgeschichte für den Lehrerberuf zu motivieren und umfassend über dieses Berufsfeld zu informieren, um den nach wie vor zu geringen Anteil von Lehrerinnen und Lehrern mit Migrationsgeschichte zu erhöhen.

Deshalb werden einmal jährlich an verschiedenen niedersächsischen Standorten zwei Orientierungstage angeboten, an denen Schülerinnen und Schüler, die sich in der Qualifikationsphase befinden, Informationen zu Lehramtsstudium, Vorbereitungsdienst und Lehrerberuf sammeln, im Unterricht und in Seminaren hospitieren und dabei reflektieren, ob dieser Beruf zu ihnen passt. 

Gefördert durch