Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Prof. Dr. Jan Müggenburg


Lehrveranstaltungen

Aktuelle Positionen zur Kulturgeschichte des Computers (Seminar)

Dozent/in: Jan Müggenburg

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 12:15 - 13:45 | 14.10.2019 - 31.01.2020 | C 14.103
Einzeltermin | Fr, 24.01.2020, 09:00 - Fr, 24.01.2020, 18:00 | extern | Exkursion Oldenburger Computer Museum

Inhalt: Bis vor wenigen Jahren wurde die Geschichte des (Personal-)Computers und seiner Vernetzung von Technik- und Medienhistoriker*innen vor allem als eine Geschichte nordamerikanischer Unternehmer und ihrer Erfindungen geschrieben. Die dominante Erzählung wiederholte dabei in der Regel den ›Mythos des Silicon Valley‹: Demnach hat das Informationszeitalter einige wenige kalifornische ›Väter‹ , die eine vormals militärisch-industriell-akademische Technologie durch die Entwicklung des Personal Computers in den 1970er und 1980er-Jahren zu einem für alle Menschen zugänglichen Medium gemacht haben. In jüngster Zeit haben Vertreter*innen einer kritischen und kulturwissenschaftlich ausgerichteten „History of Computing“ wie Marie Hicks, Joy Rankin oder Elizabeth Petrick diesem Mythos eigene Erzählungen und neue Perspektiven gegenübergestellt. Ihre Bücher behandeln Aspekte und Akteure, die von der Computergeschichte bislang vernachlässigt oder gänzlich ignoriert worden sind. Der Einfluss der Masse anonymer Nutzer*innen und Programmier*innen auf das Personal bzw. Social Computing wird nun ebenso behandelt wie das Verhältnis von Gender und Arbeit in der Computerbranche oder die Geschichte spezieller Computertechnologien für ›Menschen mit Behinderung‹. In Laufe des Seminars werden sie diese neuen Autor*innen einer kritischen „History of Computing“ kennenlernen und sich mit den von ihnen aufgeworfenen historischen wie historiographischen Fragen und Problemen befassen.

Computation. Zur Mediengeschichte einer Kulturtechnik (Seminar)

Dozent/in: Jan Müggenburg

Termin:
wöchentlich | Dienstag | 10:15 - 11:45 | 14.10.2019 - 31.01.2020 | C 5.325

Inhalt: Oft hört man von den transformierenden Kräften des Computers als treibende Kraft hinter einer sich ständig erneuernden und beschleunigenden technischen Entwicklung namens ›Digitalisierung‹. Von den ersten mechanischen Rechenmaschinen über digitale Großrechner in der Mitte des 20. Jahrhunderts bis hin zum multimedial einsetzbaren Personal Computer und den hochgradig vernetzten ›Smart Devices‹ unserer Gegenwart, so geht die Erzählung, sind wir einer unaufhaltsamen Computer(r)evolution ausgesetzt. Die rasant zunehmende Komplexität integrierter Schaltkreise (›Mooresches Gesetz‹), die zunehmend ›intuitiven‹ Mensch-Maschine-Schnittstellen, die wachsende Vernetzung computerbasierter Informationsverarbeitung (›Ubiquitous Computing‹) sowie die stetigen Fortschritte in der KI-Forschung stellen uns demnach vor Herausforderungen, auf wir immer nur (und meist zu spät) reagieren können. Entgegen dieser eschatologischen Sicht auf die Computergeschichte folgt dieses Seminar der These, dass ›Computer‹ durch und durch kulturell geprägte Medien sind und es keinen Aspekt von ›Computation‹ gibt, der nicht von historischen Prozessen abhängig ist. Damit wird keineswegs bestritten, dass der Computer–als–Medium zahlreiche menschliche Kulturtechniken fundamental verändert hat: Anhand von elf Begriffen vermittelt das Seminar einen Eindruck davon, wie ›Computation‹ menschliche Verhaltens- und Denkweisen ergänzt, erweitert, geformt oder überhaupt erst produziert hat. Gleichzeitig richtet das Seminar die Aufmerksamkeit jedoch auf die diskursiven, soziopolitischen, ökonomischen und ästhetischen Möglichkeitsbedingungen des Computers. Indem zu jedem der zwölf Begriffe jeweils ein Sekundärtext und eine historische Quelle gelesen und besprochen werden, soll der ›Computer‹ in seiner doppelten Rolle als Effekt und Effektor von Kultur in den Blick genommen werden. In Rahmen einer Exkursion zum Oldenburger Computermuseum soll die Textlektüre durch eine medienarchäologische ›Hands-On-Untersuchung‹ historischer Computer und Programmierparadigmen ergänzt werden.