Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.


Lehrveranstaltungen

Boizenburg/Elbe - Stadtwahrnehmung und Sinnestäuschung (Seminar)

Dozent/in: Ursula Kirschner

Termin:
Einzeltermin | Mo, 14.10.2019, 12:15 - Mo, 14.10.2019, 13:45 | C 5.109
Einzeltermin | Fr, 18.10.2019, 13:00 - Fr, 18.10.2019, 19:00 | extern
Einzeltermin | Mo, 21.10.2019, 10:15 - Mo, 21.10.2019, 11:45 | C 40.154 | Symposium
wöchentlich | Montag | 12:15 - 13:45 | 28.10.2019 - 31.01.2020 | C 5.109
Einzeltermin | Mi, 29.01.2020, 10:15 - Mi, 29.01.2020, 11:45 | C 11.320
Einzeltermin | Sa, 01.02.2020, 09:00 - Sa, 01.02.2020, 19:00 | extern

Inhalt: Die Fliesenstadt Boizenburg an der Elbe in Mecklenburg Vorpommern ca. 40 km von Lüneburg entfernt, ist eine kleine mittelalterliche Stadt mit ca. 10.700 Einwohner und liegt direkt vis á vis der schleswig-holsteinischen Stadt Lauenburg. Als kulturelle Highlights gelten, das im Jahr 1998 eröffnete auf Initiative von Freunden der keramischen Fliese und ehemaligen Mitarbeitern der Boizenburger Fliesenfabrik das Erste Deutsche Fliesenmuseum und die im Jahr 2005 errichtete begehbare Skulptur entlang der Elbe „Weidengang als Weidensymphonie“ des Architekten Marcel Kalberer zusammen mit den Musikern Dorie Ferber und Moritz Freise. „Den wirklichen Höhepunkt erreicht dieser 480 Meter lange musische Weidengang, wenn die ihm zugrunde liegende Komposition von einem Orchester vor Ort gespielt und durchwandert wird und die wirklichen Geigen neben den Weidengeigen erklingen und die lebenden Weiden zum Schwingen bringen." (Marcel Kalberer, Atelier SANFTE STRUKTUREN) Anhand einer Auseinandersetzung mit dem gebautem Umfeld durch Analysen kleinerer Einheiten und komplexer Architekturbereiche soll die bewusste Architekturwahrnehmung gefördert werden. Atmosphärische Determinanten, wie Farbe, Proportionen, Materialien, Licht und Schatten etc. werden an ausgewählten Klassikern der Architektur beschrieben. Es soll das Verständnis der Studierenden für räumliche Zusammenhänge geweckt werden. Im ersten Teil werden Experimente zur selektiven Wahrnehmung die Studierenden sensibilisieren, um Atmosphäre zu beschreiben. Im zweiten Teil sollen Experimente zur Sinnestäuschung im Stadtraum das Besondere erlebbar und im weiteren das Besondere durch Interventionen erfahrbar machen. Die Stadt Boizenburg beabsichtigt eine innerstädtische Erlebnisstrecke im Rahmen der Umsetzung des Projektes „Boizenburg – unglaublich – real“ durchzuführen. Mit diesem Projekt möchte die Stadt die Besucher*innenzahlen und die Verweildauer erhöhen. Die Besonderheiten der Stadt Boizenburg als Fliesenstadt und die Weidensymphonie sollen inspirieren, um nicht sofort durchschaubare Exponate mit spannenden Effekten und Interaktionsmöglichkeiten zu entwickeln.

Einführung in die geographische Geländearbeit (Exkursion)

Dozent/in: Peter Pez, Martin Pries

Inhalt: Die geographische Geländearbeit ist ein kleines Forschungsprojekt, dass von Einzelnen oder auch Kleingruppen selbstständig durchgeführt wird. Thema, Forschungsfrage und methodisches Vorgehen wird mit einer/m Donzentin/en der eigenen Wahl abgesprochen. Regelmäßige Veranstaltungstermine entfallen somit. Die Prüfungsleistung besteht in einer umfassenden schriftlichen Ausarbeitung als Dokumentation des Forschungsprozesses.