Course Schedule

Veranstaltungen von Prof. Dr. Volker Kirchberg


Lehrveranstaltungen

Forschungskolloquium Soziologie und Kulturorganisation (Kolloquium)

Dozent/in: Timon Beyes, Serhat Karakayali, Volker Kirchberg, Andrea Kretschmann

Termin:
Einzeltermin | Mi, 22.11.2023, 14:30 - Mi, 22.11.2023, 20:00 | C 7.320 Seminarraum

Inhalt: Das Promotionskolloquium dient der Präsentation und vertieften Diskussion der Forschungsvorhaben im Kreise der Mitglieder des Promotionskollegs. Pro Kandidat*in steht üblicherweise 1 Stunde für Vortrag und Diskussion zur Verfügung. Die Präsentationen und Diskussion finden in deutscher oder englischer Sprache statt.

Forschungsmethoden der Kulturwissenschaften (Vorlesung)

Dozent/in: Julia Böcker, Volker Kirchberg, Sven Kramer

Termin:
wöchentlich | Mittwoch | 10:15 - 11:45 | 16.10.2023 - 02.12.2023 | C HS 2

Inhalt: In der Ringvorlesung für alle Studierenden des Hauptfachs (Major) Kulturwissenschaften werden grundlegende methodische und theoretische Herangehensweisen der Kulturwissenschaften erläutert sowie exemplarisch an verschiedenen Feldern und Gegenständen der Lüneburger Kulturwissenschaften vorgestellt und veranschaulicht. Zusätzlich wählt jede/r Studierende ein Vertiefungsseminar aus dem Angebot aus. Hier werden spezifische Methoden und Theorien vertiefend behandelt und oft auch selbst erprobt. Sie sind frei in Ihrer Wahl im Rahmen der zur Verfügung stehenden Plätze. Die Vertiefungsseminare sind also nicht an spezielle Vertiefungsgebiete gebunden. Zu den Themen der Vertiefungsseminare vgl. die Überblicksliste in myStudy.

Theorien der Kulturorganisation (Vorlesung)

Dozent/in: Volker Kirchberg

Termin:
wöchentlich | Dienstag | 13:50 - 16:05 | 17.10.2023 - 28.11.2023 | C 40.501 Seminarraum
wöchentlich | Dienstag | 13:50 - 16:05 | 05.12.2023 - 30.01.2024 | C 9.102 Seminarraum | Raumwechsel ab 05.12.23!

Inhalt: Eine Einführung in das kulturwissenschaftliche Gebiet der Kulturorganisation bedarf einer Positionierung in das gesamte System aus Produktion (Kreation), Distribution (Vermittlung) und Rezeption (Konsum) von Kultur. Dies geschieht in den ersten beiden Sitzungen zur "kulturellen Raute" und zu Howard Beckers Art World-Konzept. Zentral für das heutige, internationale Verständnis von Kulturorganisationen ist weiter Petersons Production-of-Culture-Theorie - ebenfalls noch eine Einführung in das Thema. Um weiter allerdings Kulturorganisationen in ihrem Aufbau, mit ihren Entscheidungen und ihren Wandlungen zu begreifen muss man detaillierter allgemeine Organisationstheorien angehen. Die oft scheinbar irrationalen Verhaltensformen von Organisationen insbesondere im Kulturbetrieb lassen sich mit diesen Theorien begreifen. Diese Theorien werden deshalb im zweiten Teil der Vorlesung vorgestellt: Kulturbetriebslehre, Neo-Institutionalimus und temporäre projekt- und netzwerkbasierte Kulturorganisation. Im letzten Teil des Seminars werden dann weitere zentrale kulturwissenschaftliche Theorien der Kulturorganisation und Kulturvermittlung vorgestellt, Adornos Kulturindustrie-Begriff, Fiskes Cultural Studies-Ansatz und last but not least Bourdieus Theorie der kulturellen Distinktion und seine Feldtheorie der kulturellen Produktion.

Grundlagen einer Soziologie der Gegenwart (Vorlesung)

Dozent/in: Volker Kirchberg

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 14:15 - 15:45 | 19.10.2023 - 01.02.2024 | C 14.001 Seminarraum

Functions of Arts and Culture for Urban Development - The Case of Hamburg (Seminar)

Dozent/in: Volker Kirchberg

Termin:
wöchentlich | Montag | 12:15 - 15:45 | 16.10.2023 - 23.10.2023 | C 5.124 Seminarraum
Einzeltermin | Mo, 23.10.2023, 12:15 - Mo, 23.10.2023, 15:45 | C 9.102 Seminarraum
wöchentlich | Montag | 12:15 - 15:45 | 30.10.2023 - 13.11.2023 | C 5.326 (ICAM)
Einzeltermin | Mo, 20.11.2023, 12:15 - Mo, 20.11.2023, 15:45 | C 14.102 b Seminarraum | Raumwechsel am 20.11.23
wöchentlich | Montag | 12:15 - 15:45 | 27.11.2023 - 29.01.2024 | C 5.326 (ICAM)

Inhalt: Throughout my academic life I have studied changes in the urban meanings and functions of culture and the arts for urban development in Baltimore and Hamburg. In both cities, the usage and the interpretation of the arts for urban development has clearly changed over time. In Baltimore, the narratives have changed from a Eurocentric attitude of an established bourgeoisie, “educating the masses”, in 1988, to a neo-liberal economization of the arts as “rendering the creative city” in 2004, to an experimental “nurturing the creative edge” in specific artistic districts in 2010. In Hamburg (in 2006), the importance of art and culture in urban policy could be spotlighted under the slogan “creativity as motor for the growth machine”, reducing the arts to a lever of economic development. In 2010, a progressive socio-cultural and partially sustainability-conscious counter-movement against this neoliberal focus has risen in Hamburg, under the umbrella slogan/network label “Right to the City”. Starting from some inner-city initial places that call for an alternative socio-cultural urban development, this network gained influence although it still had to fight and rarely overcame the calcified top-down neoliberal policies of Hamburg’s government. In 2016, I looked again at Baltimore, specifically at the racially discriminatory effect of the arts in that city, and I resumed the comparative perspective in 2022 by studying issues of racism and diversity in Hamburg’s arts institutions, together with the previous master course on “fields of arts and culture”. This seminar now will also have a heavy empirical orientation, going back to the initial research question of the functions and meanings of arts and culture for Hamburg’s urban development. How have these functions and meanings changed in the last ten years, who are the main artistic, socio-cultural and urban players, and where are the fault lines, if there are any, between a still mostly neoliberal state and a partially progressive socio-cultural civil society? We will review some of the main scholarly texts on the topic but then will immediately formulate a questionnaire and interview these players and potential agents of change trying to find answers to the above question(s).