Model UN

NMUN - Eine Tradition
Model UN's gibt es seit geraumer Zeit und in unterschiedlicher Form überall in der Welt. Die National Model United Nations Conference (NMUN) in New York ist jedoch die weltweit größte Simulation der Vereinten Nationen. Sie findet seit 1946 jährlich in New York in enger Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen statt. Manche Universitäten schicken bereits seit Jahrzehnten engagierte Studenten nach New York und begründeten so eine schöne Tradition auf dem Gebiet der internationalen Politik und Diplomatie. Auch die Leuphana Universität Lüneburg hat bereits mehrmals an der NMUN teilgenommen. Zwischen 2008 und 2010 organisierte das Zentrum für Demokratieforschung bereits erfolgreich eine Teilnahme. Seit August 2011 findet das Projekt nun am Institut für Ethik und transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung statt.


NMUN - Authentisch und Professionell
Bei der NMUN simulieren über 2500 Studierende aus aller Welt die Abläufe in 20 UN-Komitees so authentisch wie möglich. Dazu gehört neben professioneller Kleidung auch ein diplomatischer Umgangston, welcher strengen Regeln - den so genannten Rules of Procedure - unterworfen ist. Zudem repräsentiert die Delegation nicht ihr Heimatland, sondern setzt sich für die Belange eines anderen Landes oder einer NGO (Non-Governmental Organization) ein. Eine anspruchsvolle Aufgabe, muss man doch gelegentlich für Einsichten eintreten, die nicht die eigenen sind.
Die Arbeit während der Konferenzwoche umfasst sowohl formale Debatten - in welchen streng nach UN-Regeln debattiert wird - als auch informelle Arbeitsphasen - in denen im Dialog verhandelt und mit Bündnispartnern Entwürfe für gemeinsame Positionspapiere oder Resolutionen erarbeitet werden. Als Ergebnis der Komiteearbeit entstehen Positionspapiere und Reporte, die an die "echten" UN-Organe weitergeleitet werden und dort bereits in "echte" Resolutionen eingeflossen sein sollen. Abgehalten wird die Konferenz dabei nicht nur im Kongresshotel. Eröffnungs- und Schlussveranstaltung finden in der Regel in der General Assembly im Hauptgebäude der UN statt - ein ganz besonderes Erlebnis für alle Teilnehmer/innen.


NMUN - Lerneffekte
Die Simulation ermöglicht den Teilnehmern, sich über das Studium hinaus politisch zu bilden und hilft ihnen frühzeitig bei der Berufsorientierung auf internationalem Terrain. Durch den einzigartigen Einblick in die Arbeit der Vereinten Nationen, das Eintauchen in den diplomatischen Alltag und die Auseinandersetzung mit den Interessen und Positionen eines anderen Landes, ergeben sich nachhaltige Lerneffekte.
Darüber hinaus lernen die Studierenden internationale Politik und Diplomatie verstehen und trainieren neben rhetorischen Fähigkeiten auch die schnelle Einfindung in komplexe Themengebiete.