Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Prof.in Dr.in Birte Siem


Lehrveranstaltungen

Entertainment Education als Mittel zur Reduzierung von Stereotypen und Vorurteilen (Seminar)

Dozent/in: Birte Siem

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 10:15 - 11:45 | 17.10.2022 - 03.02.2023 | C 14.203 | C 14.203

Inhalt: Stereotype und Vorurteile gegenüber sozialen Gruppen beeinflussen unser Erleben und Verhalten in einer Vielzahl von Situationen und können beinahe als „natürliche Begleiterscheinungen“ der sozialen Wahrnehmung verstanden werden. Oft bringen Stereotype und Vorurteile aber weitreichende negative Konsequenzen mit sich, insbesondere für Angehörige gesellschaftlich benachteiligter Gruppen. So können Stereotype und Vorurteile beispielsweise die Beurteilung von Schüler*innen durch Lehrkräfte oder das nonverbale Verhalten von Beratungspersonen gegenüber Klient*innen negativ beeinflussen. Im Seminar werden wir uns mit einem spezifischen Ansatz zur Reduzierung von Stereotypen und Vorurteilen – Entertainment Education (EE) – beschäftigen. EE hat das Ziel, edukative Botschaften so zu gestalten und in Medienangebote (z.B. Fernsehsendungen, Youtube-Videos, Bücher, Comics) einzubinden, dass den Rezipient*innen spezifisches Wissen oder bestimmte Einstellungen, Werte und Verhaltensweisen auf eine unterhaltsame Art und Weise vermittelt werden, und lässt sich in vielen verschiedenen Kontexten (z.B. verschiedenen Bildungsinstitutionen) einsetzen. Bisher wurde der Ansatz primär zur Förderung von Gesundheitsverhalten (z.B. Familienplanung) genutzt. Ziel des Seminars ist es zu untersuchen, inwieweit EE auch dazu geeignet ist, Stereotype und Vorurteile gegenüber sozialen Gruppen zu reduzieren. Dazu werden wir uns im ersten Teil des Seminars (WiSe 20022/23) mit relevanten theoretischen Ansätzen und Forschungsbefunden zu Stereotypen und Vorurteilen sowie zu EE auseinandersetzen. Darauf aufbauend werden wir gemeinsam ein quantitatives Forschungsdesign für eine (online-)Experimentalstudie entwickeln, die die Wirksamkeit einer auf der EE-Idee aufbauenden Intervention zur Reduzierung von Stereotypen und Vorurteilen in einem ausgewählten Kontext empirisch testet. Bei der Entwicklung des Forschungsdesigns setzen sich die Studierenden in Kleingruppen vertieft mit verschiedenen forschungsmethodischen Inhalten (z.B. Stichprobenziehung, Operationalisierung der abhängigen Variablen, Forschungsethik) auseinander und bereiten diese als Input in Form von Kurzpräsentationen für das Seminar auf. Im zweiten Teil des Seminars (SoSe 2023) findet dann die Datenerhebung und -auswertung statt.

Vorlesung Sozialpsychologie (Vorlesung)

Dozent/in: Birte Siem

Termin:
wöchentlich | Dienstag | 14:15 - 15:45 | 03.12.2022 - 03.02.2023 | C HS 2 (Umbau HS-Gang bis 31.12.22) S. Kommentar

Inhalt: In dieser Veranstaltung werden die folgenden Themen behandelt: - Einführung in die Sozialpsychologie und methodische Grundlagen - Soziale Kognition - Soziale Wahrnehmung - Einstellungen - Prozesse innerhalb von Gruppen - Aggressionen - Stereotype, Vorurteile und Diskriminierung

Seminar Sozialpsychologie A (Seminar)

Dozent/in: Birte Siem

Termin:
wöchentlich | Dienstag | 12:15 - 13:45 | 17.10.2022 - 03.12.2022 | C 14.201

Inhalt: Im Seminar werden Inhalte aus der VL Sozialpsychologie vertieft und zusätzliche Inhalte eingeführt. Dabei werden eine Auswahl personaler Prozesse (z.B. Selbstregulation), interpersonaler Prozesse (z.B. prosoziales Verhalten), intragruppale Prozesse (z.B. Leistung in Gruppen) und intergruppale Prozesse (z.B. Diskriminierung) anhand von "berühmten" sozialpsycholiogischen Studien behandelt.

Seminar Sozialpsychologie B (Seminar)

Dozent/in: Birte Siem

Termin:
wöchentlich | Dienstag | 12:15 - 13:45 | 03.12.2022 - 03.02.2023 | C 12.102 (Hinweis: Baumaßnahmen ab Nov./Dez. 2022 fertig) | ..

Inhalt: Im Seminar werden Inhalte aus der VL Sozialpsychologie vertieft und zusätzliche Inhalte eingeführt. Dabei werden eine Auswahl personaler Prozesse (z.B. Selbstregulation), interpersonaler Prozesse (z.B. prosoziales Verhalten), intragruppale Prozesse (z.B. Leistung in Gruppen) und intergruppale Prozesse (z.B. Diskriminierung) anhand von "berühmten" sozialpsycholiogischen Studien behandelt.

Psychology and the community: Diagnosis of time and sustainability (Seminar)

Dozent/in: Birte Siem

Termin:
wöchentlich | Dienstag | 10:15 - 11:45 | 17.10.2022 - 03.02.2023 | C 1.312

Inhalt: The course will deal with the methodology of diagnosis of time from a social psychological perspective. Diagnosis of time refers to the systematic analysis of local social systems (e.g., education, social work, child care) with the aim to create leverage points for a sustainable development. In the course, students will apply diagnosis of time to social systems and relate this diagnosis to fundamental psychological processes being investigated in the field of sustainability psychology. The diagnosis of time and the respective analysis of social categories (e.g., gender, class, ethnicity) will provide a solid basis for psychological measures and interventions aimed at the sustainable development of local social systems on the level of the community. These psychological measures will aim at the individual actors who are seen as change agents of sustainable transformation processes within their social systems.

Narrative als Mittel zur Verbesserung von Intergruppenbeziehungen (Teil 2) (Seminar)

Dozent/in: Birte Siem

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 14:15 - 15:45 | 17.10.2022 - 03.02.2023 | C 6.026 | .

Inhalt: Narrative, also in Form einer Geschichte vermittelte Informationen, sind allgegenwärtig: Wir rezipieren Fernsehsendungen, schauen Youtube-Videos, hören Podcasts, lesen Bücher oder schauen uns Comics an. Immer häufiger werden Narrative auch gezielt eingesetzt, um bestimmte Botschaften an die Rezipient*innen zu vermitteln. So wird beispielsweise eine spezifische narrative Form, Entertainment Education (EE; auch: Edutainment), bereits seit einigen Jahren erfolgreich dazu eingesetzt, um verschiedene positive Verhaltensweisen zu fördern. EE hat das Ziel, edukative Botschaften so zu gestalten und in Medienangebote einzubinden, dass den Rezipient*innen Wissen, Einstellungen, Werte und Verhaltensweisen auf eine unterhaltsame Art und Weise vermittelt werden. Bisher wurde der Ansatz primär im Gesundheitsbereich (z.B. HIV-Aufklärung, Familienplanung) genutzt. Ziel des übergeordneten Forschungsprojekts, an das das Lehrforschungsprojekt angebunden ist, ist es, systematisch zu untersuchen, inwieweit EE auch dazu geeignet ist, Beziehungen zwischen sozialen Gruppen zu verbessern. Erste Befunde aus dem übergeordneten Forschungsprojekt sind recht vielversprechend. So konnten wir z.B. in einer unserer Studien zeigen, dass eine auf der Entertainment-Education-Idee aufbauende Intervention, bei der die Teilnehmenden einen kurzen unterhaltsamen Videoclip über verschiedene muslimische Personen schauten, zu einer Reduzierung von Vorurteilen gegenüber muslimischen Personen beitragen konnte, und darüber hinaus wirksamer war als herkömmliche Interventionen zur Reduzierung von Vorurteilen. Zudem finden sich in unserer Forschung erste Hinweise, dass Entertainment Education insbesondere diejenigen Personen erreichen könnte, die herkömmlichen Ansätzen zur Reduzierung von Vorurteilen (z.B. Diversity-Trainings) eher ablehnend gegenüberstehen. Ziel des Lehrforschungsprojekts ist es, an einer oder mehreren sich aus dem übergeordneten Projekt ergebenden offenen Fragestellungen anzusetzen und diese empirisch zu untersuchen. So ist beispielsweise derzeit noch unklar, warum EE-basierte Interventionen überhaupt zur Reduktion von Vorurteilen beitragen können, ob EE-basierte Interventionen auch dazu geeignet sind, Vorurteile gegenüber anderen, stärker vorurteilsbehafteten sozialen Gruppen zu reduzieren, oder welche Einstellungen Expert*innen und Praktiker*innen (z.B. Lehrkräfte) zur Verwendung EE-basierter Interventionen (z.B. im Rahmen des Unterrichts) haben. Ein Teil der im Seminar behandelten Literatur wird englischsprachig sein.

Forschungskolloquium Sozialpädagogik (Kolloquium)

Dozent/in: Lars Alberth, Claudia Equit, Angelika Henschel, Anke Karber, Philipp Sandermann, Birte Siem, Waldemar Stange

Termin:
Einzeltermin | Fr, 13.01.2023, 09:00 - Fr, 13.01.2023, 17:00 | C 7.307 | .

Inhalt: Das Kolloquium dient der Vorstellung und kollegialen Diskussion laufender Promotionsverfahren im Themenbereich des Kollegs.