Weiterbildungsangebot
"Klimaanpassung mitgestalten"

Zunahme von Extremwetterereignissen, insbesondere Starkregen und Stürme, Veränderungen der Bodenbeschaffenheit und Fruchtfolgen sowie eine Zunahme von gesundheitlichen Beeinträchtigungen  stellen uns alle vor Herausforderungen, mit denen es insbesondere für eine langfristige zukunftsfähige Entwicklung umzugehen gilt. 

Diese u.a. Folgen des Klimawandels sind bereits jetzt sichtbar, so dass es in Zukunft erforderlich sein wird - neben effizienten Klimaschutzmaßnahmen - auch die Anpassung an die Folgen des Klimawandels mit zu denken und in die Regionalentwicklung und -planung miteinzubeziehen.

Eine an Klimafolgen angepasste Regionalentwicklung mit all ihren Fachplanungen muss die interdisziplinäre Problemsicht schärfen und Handlungsoptionen unter Bedingungen von Unsicherheit und Nichtwissen in den Vordergrund rücken, um fachübergreifend vorsorglich agieren zu können.

Die Weiterbildung setzt hier an. Sie baut auf wissenschaftlichen Erfahrungen und Erkenntnissen in der Region auf und ist in Kooperation mit Praktiker_innen und Fachexpert_innen als eine modulare Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss konzipiert.

Die Weiterbildung befähigt die Teilnehmenden, sich an der Auseinandersetzung über zukunftsfähige
Umgangsweisen mit den klimabedingten Veränderungen zu beteiligen und zu einer breiten gesellschaftlichen Sensibilisierung für regionale Klimafolgen beizutragen.

Zielgruppen
  • (Fach-)Planungspraktiker*innen auf der Kommunalen und der Regionalen Ebene
  • Zuständige für Klimawandel in den Kommunen und Regionen (Klimaschutz-, Nachhaltigkeits-, Umweltbeauftragte)
  • Multiplikator*innen aus Wissenschaft und Praxis (z.B. Umwelt-/ Nachhaltigkeits-wissenschaftler*innen, Vertreter*innen von Umwelt- und Naturschutzorganisationen)
  • Referendar*innen der Landespflege und Bauleitplanung

Mit dem Klimawandel erhöht sich die Komplexität und Faktenunsicherheit in Bezug auf Ursachen- und Folgenzusammenhänge. Für die Regionalentwicklung als querthematische Gestaltungspraxis sind damit besondere Herausforderungen verbunden. Die Teilnehmenden werden im Rahmen der Weiterbildung dazu befähigt, mit diesen Herausforderungen praxisorientiert umzugehen.
Während der Weiterbildung stehen Fallbeispiele und interaktives Lernen im Vordergrund. Jedes Modul wird von kompetenten Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis begleitet. Im Laufe der Weiterbildung werden die Teilnehmenden konkrete Projektideen entwickeln, die in der eigenen planerischen Praxis umgesetzt werden können.

Was die Weiterbildung bietet:

  • Kontextualisierte Aufbereitung von Klima(folgen)wissen und Anpassungs-/Umsetzungsstrategien
  • Fokus auf sektorübergreifende Querschnittsaufgaben: Raum- und Regionalplanung (Landesplanung und kommunale Planung)
  • Fachlich breit gefächerte Inputs aus Wissenschaft und Praxis
  • Interdisziplinäres Lehrenden-Team
  • Lernendenzentrierte didaktische Vielfalt
  • Kennenlernen und Erproben von anwendungsorientierten Methoden und Instrumenten
  • Beispielhaftes Durchspielen von Planungserfordernissen, -herausforderungen und -erfolgen (Planspiel) an der Schnittfläche von Handlungsfeldern

Gewinn durch die Weiterbildung:

  • Fokussierte (strategische) und effektive Nutzung von Erkenntnissen und Informationen zu Klimafolgen und –anpassung (Handlungskompetenz)
  • Bewusstsein für die Relevanz und das Potenzial der Klimaanpassung (Orientierungskompetenz)
  • Interdisziplinäres Denken und integratives Handeln (Schnittflächenkompetenz)
  • Anregungen und konkrete Umsetzungsbeispiele für die eigene Planungspraxis (Transformationskompetenz)
  • Kompetenz im Umgang mit Unsicherheiten
  • Hintergrund- und Arbeitsmaterialien zur Integration von Klimaanpassung in Planungszusammenhänge
  • Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten mit Wissenschaftler_innen und Fachleuten aus verschiedenen Ebenen und Fachzuordnungen der Planungspraxis

Modulübersicht

Modul 1) Grundlagen: Einführung in die Relevanz von Klimaanpassung 23./24.11.17

Grundlagenmodul 1: Einführung in die Relvanz von Klimaanpassung

Modul 2) Grundlagen: Klimawissen nutzen und verstehen 14./15.12.17

Gundlagenmodul 2: Klimawissen nutzen und verstehen

Modul 3) Methoden: Grundlagen der Kommunikation und Vermittlung von Klimaanpassung 26.01.18

Modul 3: Methoden: Grundlagen der Kommunikation und Vermittlung von Klimaanpassung

Modul 3.1: Methodenvertiefung I: Kommunikation und Konflikte 09.02.18

Modul 3.1: Methodenvertiefung I: Kommunikation und Konflikte

Modul 3.2 Methodenvertiefung II: Bildung und Sensibilisierung für Klimaanpassung 23.02.18

Modul 3.2 Methodenvertiefung II: Bildung und Sensibilisierung für Klimaanpassung

Modul 3.3 Methodenvertiefung III: Planung und Partizipation für Klimaanpassung 16.03.18

Modul 3.3 Methodenvertiefung III: Planung und Partizipation für Klimaanpassung

Modul 4) Integrationsmodul Querschnitts- und Methodenwissen zu Klimaanpassung anwenden 02.03.18

Modul 4: Integrationsmodul Querschnitts- und Methodenwissen zu Klimaanpassung anwenden

Modul 4.1. Vertiefung Integration I: Handlungsfeld Naturschutz im Klimawandel 06.04.18

Modul 4.1. Vertiefung Integration I: Handlungsfeld Naturschutz im Klimawandel

Modul 4.2 Vertiefung Integration II: Handlungsfeld Stadtentwicklung im Klimawandel 20.04.18

Modul 4.2 Vertiefung Integration II: Handlungsfeld Stadtentwicklung im Klimawandel

Modul 4.3 Vertiefung Integration III: Handlungsfeld ländliche Räume im Klimawandel -> 04.05.18

Modul 4.3 Vertiefung Integration III: Handlungsfeld ländliche Räume im Klimawandel

Modul 5) Begleitmodule: Projektideen kompetent unterstützen 07.05. und 25.05.18

Modul 5 Begleitmodule: Projektideen kompetent unterstützen

Modul 6) Abschlussmodul 14./15.06.18

Modul 6 Abschlussmodul

Umsetzung der Weiterbildung

  • 9,5 Tage Präsenzzeit (=76 h), davon Pflicht 6,5 Tage, Wahlmodule mind. 3 Tage (davon mind. 1 aus Methodenmodul, 1 aus Integrationsmodul und 1 aus Begleitmodul) und 144 h Eigenarbeit (Elearning und selbstorganisierte Treffen) über 6 Monate ( 1 - 1,5-tägige Veranstaltungen von Nov 17 bis Juni 18)
  • Max. 25 Teilnehmende
  • Weiterbildung = Dienstzeit (1,5-Tage Module: jeweils Do 17-21 Uhr und Freitags 9-17 Uhr; 1-tägige Wahlmodule an unterschiedlichen Tagen)
  • In der Pilotphase keine Teilnahmekosten, jedoch selbständige Anreise, Verpflegungs-  und ggf. Übernachtungskosten  
  • Veranstaltungsort: ZAG, Wilschenbrucher Weg 84, Raum 312, Leuphana Uni LG sowie Abschlußmodul im neuen Zentralgebäude der Leuphana