Nachfrage nach und Werte von Beiträgen der Natur für den Menschen (NCP) im sozial-ökologischen System Kilimandscharo

Die rasche und ungeplante Verstädterung in Afrika führt zu einem dramatischen Anstieg der Nachfrage nach den Naturleistungen für den Menschen ( "Nature’s Contributions to People" (NCP)). Die Nachfrage nach NCP gefährdet nicht nur die Fähigkeit der Bergökosysteme, NCP bereitzustellen, sondern auch die gleichmäßige Verteilung der NCP unter den Beteiligten. Daher ist das Verständnis der Nachfrage nach NCP und deren Verteilung auf die verschiedenen Interessengruppen von entscheidender Bedeutung für die effektive Bewertung und das nachhaltige Management von NCP. Um zu verstehen, wie Interessengruppen NCP nachfragen, müssen nicht nur ihre Präferenzen in Bezug auf NCP beschrieben werden, sondern auch die Wissens- und Wertesysteme, die dieser Nachfrage zugrunde liegen.

Das Hauptziel dieses Forschungsprojektes ist es, die Nachfrage nach und die verschiedenen Werte von regulierenden, materiellen und immateriellen NCP zu ermitteln, die von den wichtigsten Interessengruppen am Kilimandscharo geäußert werden.

Drei spezifische Ziele stehen im Mittelpunkt dieses Projekts:

  1. Die Nachfrage nach regulierenden, materiellen und nicht-materiellen NCP durch die wichtigsten Interessengruppen am Kilimanjaro zu ermitteln und die Trends dieser Nachfrage zu bewerten;
  2. Ermittlung der verschiedenen nicht-monetären Werte von regulierenden, materiellen und nicht-materiellen NCP, die von den wichtigsten Stakeholder-Gruppen am Kilimanjaro geäußert werden.
  3. Ermittlung, inwieweit die Nachfrage und die Werte für regulierende, materielle und nicht-materielle NKS durch die Erhaltung von ILK im Besitz der ursprünglichen Völker, d.h. der Chagga und anderer lokaler Bauern, geprägt sind.

Dauer

3 Jahre (2021-2024)

Das Projekt ist eingebettet in die DFG-Forschergruppe "Die Rolle der Natur für das menschliche Wohlergehen im sozial-ökologischen System des Kilimanjaro". In der DFG-Forschergruppe untersuchen wir die Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zwischen Mensch und Natur am Kilimandscharo unter den Bedingungen von Landnutzungs-, Klima- und Governance-Wandel. Ziel ist es, wissenschaftliche Entscheidungsgrundlagen zu schaffen, die einen Wandel hin zu nachhaltigen Beziehungen zwischen Mensch und Natur am Kilimandscharo ermöglichen.

 

 

Team

SESI:

Milena Gross,Doktorandin.

Ihre Forschung zielt darauf ab, die Nachfrage nach und die Werte von NCP zu verstehen, die von Touristen, Tourismusbetreibern und Naturschutzmanagern zum Ausdruck gebracht werden. Darüber hinaus wird sie die Verbindungen zwischen Mensch und Natur erforschen, die sich aus der Erfahrung ergeben, auf dem Kilimandscharo zu leben, dort zu arbeiten und ihn zu besuchen, und wie diese Erfahrung zur Lebensqualität der Menschen beiträgt.

Johanna Hoffman, Masterstudentin und Forschungsassistenz

John Julius,Doktorant.

Seine Forschung zielt darauf ab, die Nachfrage nach und die verschiedenen Werte von NCP zu ermitteln, die von lokalen Interessenvertretern zum Ausdruck gebracht werden, und die Beziehung zwischen dem Besitz von indigenem und lokalem Wissen und den NCP-Werten der Chagga-Gemeinschaften zu untersuchen.

Prof. Dr. Berta Martín-Lopez, Studienleitung

Dr. Jasmine Pearson:Post-Doc-Forscherin.

Ihre Forschung konzentriert sich auf das Verständnis der geschlechtsspezifischen Perspektiven (im Zusammenspiel mit anderen soziodemografischen Faktoren) auf die Nachfrage und die Werte von NCP.  

 

Externe:

Dr. Ugo Arbieu, Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre

Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese, Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre

Dr. Jennifer Kasanda Sesabo, Mzumbe University

Prof. Dr. Katrin Rehdanz, Kiel University

 

 

Finanzierung

Dieses Projekt wird finanziert durch eine Förderung der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

DFG Logo ©DFG
DFG Logo