Ein sozial-ökologischer Ansatz zur Erhöhung der Baumdiversität in Agrarlandschaften mit Anwendung in einer Kulturlandschaft Äthiopiens

In vielen landwirtschaftlichen Regionen des globalen Südens begünstigen multifunktionale Landschaften sowohl Biodiversität als auch den Lebensunterhalt der Einwohner, sowie sozial-ökologische Resilienz. Ein zentraler Aspekt multifunktionaler Landschaften ist, dass sie über eine Vielzahl verschiedener Gehölze verfügen. Diese Vielfalt ist allerdings in vielen Landschaften des global Südens bedroht durch eine Politik der landwirtschaftlichen Intensivierung im Sinne einer „grünen Revolution“. Hier untersuchen wir eine solche Landschaft, nämlich die Agaro-Gera Landschaft im Südwesten Äthiopiens.

Unsere geplante Forschung beinhaltet vier Arbeitspakete. Die ersten beiden Arbeitspakete sind forschungsorientiert, und werden im ersten Jahr der Projektlaufzeit stattfinden; während die letzten beiden Arbeitspakte anwendungsorientiert sind und im zweiten Projektjahr stattfinden werden. Arbeitspaket 1 wird die Hindernisse und Chancen aus Sicht diverser lokaler Akteure für eine Erhöhung der Multifunktionalität in der Landschaft erarbeiten. Arbeitspaket 2 wird bestehende Prinzipien zur Stärkung sozial-ökologischer Resilienz speziell auf das Thema der Multifunktionalität von Agrarlandschaften anwenden. Zusammen mit lokalen Akteuren wird dieses Arbeitspaket bestehende Prinzipien konkret anwendbar machen, um soziale und ökologische Resilienz sowie auch die Diversität an Gehölzen in der Landschaft zu erhöhen. Arbeitspaket 3 wird die Ergebnisse der Arbeitspakete 1 und 2 in einen klar beschriebenen Leitfaden übertragen, der in Form eines kleinen Buches in Agrarlandschaften regional und möglicherweise auch überregional Einsatz finden könnte. Zum Abschluss wird Arbeitspaket 4 in einer ausgewählten Gemeinde in der Studienregion ein Pilotprojekt starten, welches sämtliche Ergebnisse des Projektes (einschließlich des Leitfadens) umzusetzen beginnt.

Ethiopian Landscape ©Ethiopia DBU
Ethiopian Landscape ©Ethiopia DBU
Tree Ethiopia ©Ethiopia DBU

Dauer

2 Jahre (2020 bis 2022)

Projektleitung

  • Prof. Dr. Jörn Fischer
  • Dr. Girma Shumi Dugo

Finanzierung

Das Projekt wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.