Institut für Bewegung, Sport und Gesundheit (IBSG)

Das Institut für Bewegung, Sport und Gesundheit widmet sich der Ausbildung der Studierenden für das Lehramtsfach Sport (sowohl für die Grund-, Haupt- und Realschule als auch für Berufsbildende Schulen) und verschiedenen Aspekten der Sportwissenschaft. Dabei richtet sich das besondere Augenmerk in Forschung und Lehre zum einen auf Fragen der Sportpädagogik, Sportsoziologie und Sportdidaktik und zum anderen auf Aspekte der Bewegungslehre, Trainingswissenschaft und Gesundheitsförderung.

Wichtige Themenbereiche entstammen neben dem Schulsport und Sportunterricht, den Bereichen des Breiten-, Leistungs- und Gesundheitssports. Die Sportwissenschaft koordiniert und integriert dabei Beiträge aus verschiedenen Disziplinen oder entwickelt interdisziplinäre Zugänge zu diesen Feldern.

Sporteignungstest 2022

Der Sporteignungstest wird in diesem Jahr am 02. Juli 2022 stattfinden.

Alle Informationen entnehmen Sie bitte der folgenden Seite

Bei Fragen wenden Sie sich gerne per e-mail an eignungstest_sport@leuphana.de.

 

12. Sportspiel-Symposium: „Diversität im Sportspiel“

22.-24. September 2022 in Lüneburg
 

Nach einer pandemiebedingten Pause setzt das 12. Sportspiel-Symposium der dvs die Tradition fort, Expertisen und Perspektiven aus Theorie und Praxis zusammen zu bringen, und damit den Transfergedanken zu stärken. Das Thema „Diversität im Sportspiel“ soll in diesem Kontext den Blick auf Settings und Problemstellungen richten, die bisher eher selten im Fokus des Symposiums standen. Dies betrifft sämtliche Fragen zu Sportspielen für Menschen mit sogenannten Behinderungen, als auch den Diskurs um als solche, die oftmals als klassifizierte „Randgruppen“ bzw. „Minderheiten“ in den Sportspielen wahrgenommen und oft mit Vorurteilen belegt sind. Hiermit werden in der Denkfigur der Diversität sämtliche „Differenzkategorien“ (z.B. Geschlecht, Ethnie, sozialer Status) adressiert, die bei der Inszenierung von Sportspielen relevant werden (können). Dabei sollen explizit Perspektiven aus informellen und institutionalisierten, aus Leistungs-, Breiten- und Freizeitsportkontexten vor dem Hintergrund zukünftiger Entwicklungen diskutiert werden. Diese umfassen explizit technische, taktische, soziale und motivationale Aspekte der Sportspiele, wodurch alle Disziplinen der Sportwissenschaft angesprochen sind.

Für die Hauptvorträge des Symposiums konnten

  • Jun.-Prof.‘in Dr. Tina Nobis (Berlin),
  • Prof. Dr. Florian Kiuppis (Freiburg) und
  • Prof. Dr. Thomas Abel (Köln)

gewonnen werden. Zudem wird es Dialogforen und mehrere Praxisangebote der kooperierenden Verbände geben. 

Abseits des fokussierten Themas sind aber natürlich auch wieder alle weiteren wissenschaftlichen Arbeiten zum Sportspiel beim Symposium willkommen. Ganz im Sinne von Diversität sind alle Kolleg*innen herzlich eingeladen, sich am wissenschaftlichen Programm zu beteiligen. Es stehen verschiedene Präsentationsformen zur Verfügung (Vorträge, Mini-Symposien, Arbeitskreise, Poster, Praxisworkshops). Weitere Informationen finden Sie demnächst auf der Tagungshomepage. Beitragsanmeldungen sind ab April 2022 möglich, Einreichungsschluss ist der 15. Juni 2022. Alle Beitragsanmeldungen werden durch das Wissenschaftliche Komitee begutachtet. Die Mitteilung über die Annahme erfolgt bis Ende Juni.

Das Sportspiel-Symposium ist eine Veranstaltung der dvs-Kommission Sportspiele und wird in enger Kooperation mit der dvs-Kommission Fußball durchgeführt. Ebenso wird in Zusammenarbeit mit dem BDFL (Bund Deutscher Fußball-Lehrer) am 24.9. eine Fortbildung stattfinden. Es wird gemeinsame Angebote in Kooperation mit Special Olympics Deutschland, dem Deutschen Rollstuhlsport Verband sowie weiteren Spitzenverbänden geben. U.a. werden die Fachleiter*innen der Sportarten Handball, Hockey, Basketball, Badminton und Tischtennis im Rahmen des Symposiums zusammenkommen.

 

Kontakt
Leuphana Universität Lüneburg
Institut für Bewegung, Sport und Gesundheit
Universitätsallee 1
21335 Lüneburg

sportspiel2022@leuphana.de

 

Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie auf den Tagungsseiten.

2. Gretlies Kruse Cup 2021

Aufgrund der Corona-Pandemie, konnte das Beach-Volleyball Turnier im letzten Jahr leider nicht stattfinden. Umso erfreulicher ist es daher, dass wir das Turnier in diesem Jahr, wenn auch nur in einem kleinen Rahmen, durchführen konnten.

Der 2. Dr. Gretlies Kruse - Cup fand am Donnerstag, den 15.07.2021 statt und wurde in Zweierteams ausgetragen. Insgesamt traten 9 Teams im Spielsystem "Jeder-gegen-Jeden" gegeneinander an. Nach dem Halbfinale konnte sich das "Team  N" die Bronzemedaille im kleinen Finale sichern. Im großen Finale standen sich dann die Teams "Lidl bit better than you" und "Beach Bang Theory" gegenüber. Nach einem spannenden Finale, sicherte sich das Team "Beach Bang Theory"  den wohlverdienten 1. Platz. Wir gratulieren allen Gewinnern!

Aufgrund der anhaltenden Situation war das Turnier dieses Jahr auf Teilnehmer*Innen aus dem Volleyball und Beach-Volleyball Kurs begrenzt. Wir hoffen jedoch, dass das Turnier nächstes Jahr wie gewohnt wieder für alle Sportstudierenden geöffnet werden kann.

Sieger*innen 2. Gretlies Kruse Cup 2021 ©Leuphana / Jessica Maier
Sieger*innen 2. Gretlies Kruse Cup 2021

Forschungsprojekt RoBaTaS - Rollstuhlbasketball vermitteln und Talente in der Schule spielend fördern

Sportwissenschaftliche Forschung: „Inklusion ist nicht nur soziales Lernen“

He­te­ro­ge­ne Lern­grup­pen sind längst All­tag in Klas­sen­zim­mern. Aber auch für das Fach Sport feh­len Un­ter­richts­kon­zep­te. Der Trai­nings­wis­sen­schaft­ler Prof. Dr. Ste­phan Schie­mann und die bei­den Sport­di­dak­ti­ker Prof. Dr. Jes­si­ca Süßen­bach und Dr. Stef­fen Gre­ve er­for­schen, wie Roll­stuhl­bas­ket­ball auch an Re­gel­schu­len ge­spielt wer­den kann.

Das Pro­jekt wird mit rund 140 000 Euro vom Bun­des­in­sti­tut für Sport­wis­sen­schaft gefördert. 

Den Film zu unserem Projekt "RoBaTaS – Rollstuhlbasketball vermitteln und Talente in der Schule spielend finden" können Sie unter folgendem Link abrufen:  https://youtu.be/PdOlJbPf8Sg

Weitere Informationen finden Sie hier...

Institutsleitung

Prof. Dr. Jessica Süßenbach
Universitätsallee 1, C16.106b
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2790
Fax +49.4131.677-2795
e-mail

Sekretariat

Antje Starke
Universitätsallee 1, C16.130
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2794
Fax +49.4131.677-2795
e-mail

Sprechzeiten

  • Montag (09:00-11:00 Uhr)
  • Mittwoch (08:00-12:00 Uhr)