Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.

Veranstaltungen von Prof. Dr. Beate Söntgen


Lehrveranstaltungen

Forschungskolleg (1) (Seminar)

Dozent/in: Timon Beyes, Beate Söntgen

Termin:
wöchentlich | Mittwoch | 16:00 - 18:00 | 19.10.2022 - 02.02.2023 | C 40.501 | C 40.501!

Inhalt: Alle Kollegiat/innen berichten einmal im Semester zum Stand der Dissertations- oder anderer Kollegprojekte (Vorstellung von Exposés, Kapiteln, Arbeitsergebnissen sowie Methodenreflexionen). Die Sitzungen sind im gesprächsfördernden Response-Verfahren angelegt: Ein/e Referent/in präsentiert das zuvor zirkulierte Manuskript, während die/der Verfasser/in klarstellt, erläutert und ergänzt; die Diskussion folgt unter Vorsitz einer/s Dritten aus dem Kreis der Kollegiat/innen. So üben die Kollegiat/innen die Situierung eigener und fremder Arbeiten in einem wissenschaftlichen Rahmen ein sowie das Vermögen, kritische Einwänden zu erheben bzw. sich diesen zu stellen. Auf der anderen Seite erhalten die Kollegiat/innen wertvolle Einblicke in die Arbeitsweisen der anderen und werden zu einem differenzierenden, respektvollen Miteinander angeregt. Bei der Präsentation von Dissertationsprojekten sind die jeweiligen Betreuer/innen anwesend. Gäste, etwa Assoziierte oder weitere Kolleg/innen aus der Leuphana, können auf Wunsch hinzugezogen werde

Basiskolleg (1) (Seminar)

Dozent/in: Timon Beyes, Beate Söntgen

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 10:00 - 12:00 | 20.10.2022 - 02.02.2023 | C 40.254 | C 40.254!

Inhalt: Im Basiskolleg werden theoretische und methodische Kerntexte zum Thema „Kulturen der Kritik“ durch die Kollegiat_innen im Response-Verfahren vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Je nach Bedarf ist das Basiskolleg offen für thematische Abweichungen und Fokusverschiebungen. Die Texte werden vor Semesterbeginn von den Kollegiat_innen gemeinsam mit den veranstaltenden Professor_innen ausgewählt.

Biennale Venezia (FSL) (Seminar)

Dozent/in: Beate Söntgen

Termin:
Einzeltermin | Mo, 17.10.2022, 18:15 - Mo, 17.10.2022, 19:45 | Online-Veranstaltung | Online Termin, Introduction
Einzeltermin | Fr, 04.11.2022, 14:15 - Fr, 04.11.2022, 15:45 | Online-Veranstaltung | Online Termin
Einzeltermin | Fr, 11.11.2022, 14:15 - Fr, 11.11.2022, 15:45 | Online-Veranstaltung | Online Termin
Einzeltermin | Mi, 16.11.2022, 09:00 - So, 20.11.2022, 18:30 | extern | Exkursion nach Venedig- bitte notwendige Reisedaten beachten: Anreise ist bereits am 16.11.22 erforderlich und die Abreise ist frühestens am Abend des 20.11.2022 möglich.

Inhalt: This a conjoint project developed by Ca’Foscari University Venice and Leuphana Universität Lüneburg aimed at exploring the artistic, economic and social effect of the Venice Biennale. The 59th Venice Biennale has given itself the poetic-literary title "The milk of dreams," a title taken from a book by surrealist artist Leonora Carrington that refers to the transformational potential of the imagination. Exhibition organizer Celilia Alemani’s guiding questions, published in advance, take aim at big picture issues: the metamorphoses of bodies, changing definitions of the human, and planetary responsibility. How such a claim translates into the conception of a large-scale exhibition and in what way artistic works bring the announced themes and questions to view is a central subject of the seminar. To this end, the history, the institutional conditions and the branding of the Biennale as well as the interconnections with the art market will be examined. How can the concept of national pavilions and the desired planetary perspective be brought together? Which economic and organizational structures determine the shape of such a large exhibition? What is the reception of this biennial in different media?

Kunstwissenschaftliche Verfahren (Seminar)

Dozent/in: Beate Söntgen

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 14:15 - 15:45 | 03.12.2022 - 03.02.2023 | C 12.002 (Hinweis: Baumaßnahmen ab Nov./Dez. 2022 fertig) | ..

Inhalt: Die Verfahren der Kunstwissenschaft sind so unterschiedlich wie es ihre Gegenstände sind. Diese reichen von der Buchmalerei über die klassischen Gattungen Malerei, Skulptur, Architektur bis zu Fotografie, Film, Performance und digital generierten immersiven Bildwelten. Im Seminar werden unterschiedliche Zugänge zur modernen und zeitgenössischen Kunst anhand exemplarischer Analysen zu einzelnen Werken erarbeitet. Diese Verfahren dienen auch der Erschließung visueller Phänomene, die nicht dem Bereich der Kunst zugeordnet werden. Neben bildwissenschaftlichen, ikonologischen und kultur- wie sozialgeschichtlichen Ansätzen werden auch feministische, transkulturelle und postkoloniale Zugänge diskutiert.

Szenen der Kritik. Theorie, Geschichte, Praktiken (Seminar)

Dozent/in: Beate Söntgen

Termin:
wöchentlich | Donnerstag | 12:15 - 13:45 | 17.10.2022 - 03.02.2023 | C 6.316 | .

Inhalt: Was als Kritik oder als kritischer Akt gelten kann, steht derzeit erneut zur Disposition. Es haben sich, vor allem durch neue Technologien, eine Fülle von weit reichenden Praktiken in veränderter Gestalt entwickelt, deren Kritikförmigkeit je diskutiert werden muss. Feministische, transkulturelle, post- und dekoloniale Perspektiven haben grundlegende, in der Aufklärung wurzelnde Annahmen über Kritik, deren Geltungsansprüche sowie die Funktion des Bewertens und Urteilens in Frage gestellt. Zugleich werden die Möglichkeit des Eingreifens ebenso wie das emanzipatorische und transformatische Potential immer wieder aufgerufen, um den Wert der Kritik zur Geltung zu bringen. Das zweite, dem Modul zugeordnete Seminar unter der Leitung von Sven Kramer widmet sich der Konstellation von Aufklärung und Fortschrittsdenken, das ebenfalls in Kritik geraten ist, wie aus den zu diskutierenden Texten erhellt. Exemplarisch analysiert das Seminar Theorien und Praktiken von Kritik, ihre Instanzen, Gegenstände, Rahmungen, Geltungsansprüche und Wirkungsweisen in ihrer je spezifischen Situierung und im historischen Wandel. Untersucht wird, welche Akteure, Erwartungen und Kriterien jeweils eine Rolle spielen und in welchen Formen und Medien sich ein kritischer Akt konstituiert. Zum einen werden unterschiedliche theoretische Modellierungen von Kritik diskutiert. Jeder Text soll durch eine Arbeitsgruppe vorbereitet werden, die diesen in kontroverser Diskussion den anderen Teilnehmenden präsentiert. Zum anderen stehen gegenwärtige und historische kritische Praktiken des künstlerischen Feldes im Vordergrund. Ausgehend von der Aufklärung, geht es um Fragen der Repräsentation, der Herstellung von Öffentlichkeit und um die Rolle, die künstlerische Praktiken in dieser spielen, sowie um die Herausbildung von Kunstinstitutionen und deren Kritik durch Künstler*innen. Auch hier bereiten Arbeitsgruppen die Sitzungen vor, präsentieren das Material und erschließen es mit Hilfe der erarbeiteten Theorien zur Kritik.