Lehre

In der Lehre werden Vorlesungen und Seminare vor allem im Minor Finanzdienstleistungen des College und in der Graduate School im Masterstudiengang Management and Financial Institutions angeboten. Die Veranstaltungen befassen sich mit Unternehmensfinanzierung, Corporate Banking und Rating, Unternehmenssanierung, Investment Banking, Kapitalmärkten und Unternehmensbewertung.

 

Current Courses

Prof. Dr. rer. pol. Heinrich Degenhart

Finance II


Vertiefung und Fortsetzung der Veranstaltung Investition und Finanzierung aus dem Major BWL;

Schwerpunkt Corporate & Structured Finance: finanzielle Unternehmenssteuerung, Optimale Kapitalstruktur, Fianzmarktkommunikation und Credit Rating; Darstellung und Bewertung ausgewählter kapitalmarktorientierter Finanzinstrumente aus Unternehmenssicht (z.B. Börsengang, Commercial Paper, Syndicated Loans, Schuldscheindarlehen, Anleihen), strukturierte Finanzierungen (Asset Backed Programme, Aquisitionsfinanzierungen, Projektfinanzierungen)

Ziel: Studierende erwerben theoretische Grundlagen und anwendungsorientierte Fachkenntnisse zu den oben angegebenen Inhalten.

Bachelor's Colloquium


Auseinandersetzung mit den Anforderungen des wissenschaftlichen Arbeitens. Präsentation des Themas der Bachelorarbeit, Reflektion des Entwicklungsstandes und der Weiterentwicklung der Arbeit.

Ziel: Erstellung des Exposés zur Bachelorarbeit mit anmeldefähigem Thema.

Research Seminar in Finance & Accouting #3 Sustainability aspects (ESG) in the financing of SMEs


In diesem Projekt geht es darum, zu untersuchen, wie das Thema Nachhaltigkeit (ESG) in die Finanzierung der Unternehmen eingebaut werden kann bzw. muss. Nachhaltigkeit kann sich im Finanzierungsaufbau, in den Finanzierungsinstrumenten, in den Finanzierungspartnern und der finanziellen Förderung bemerkbar machen. Verschiedene Stakeholder können auf das Unternehmen Einfluss nehmen und die Finanzierung des Unternehmens mit Nachhaltigkeitsaspekten direkt oder indirekt beeinflussen. Auch innerhalb des Unternehmens kann es unterschiedliche Positionen und Wissensstände zur Nachhaltigkeit geben, welche die Finanzierung beeinflussen.

Bei der Aufarbeitung des Themas können bis zu sechs verschiedene Perspektiven eingenommen werden:

• Unternehmen allgemein, gegebenenfalls spezielle Branchen zum Beispiel Energiewirtschaft, Automobilwirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft im Hinblick auf die strategische Aufstellung als Basis für Finanzbedarf und Deckung des Finanzbedarfs

• Finanzbereich des Unternehmens für die konkrete Umsetzung der Finanzierungen

• Banken in der Region (Sparkasse, Volksbank, NordLB …) als Finanzierungspartner

• Lieferanten, Kunden und Factoringgesellschaften als Impulsgeber für Nachhaltigkeit bei der Deckung des Finanzbedarfs

• Regionale Förderbank (N-Bank) zur konkreten Umsetzung von (Nachhaltigkeits-)- Fördermaßnahmen in der Region Lüneburg

• Politik in Niedersachsen (Landesregierung, Parteien …) für die politische Ausrichtung der finanzierungsrelevanten Anforderungen und Auswahl geeigneter finanzwirtschaftlich wirksamer Maßnahmen (von Informations- über Verhaltenspflichten bis hin zur finanziellen Förderung).

In einer Auftaktveranstaltung wird zunächst in das Thema Nachhaltigkeit (ESG) eingeführt und der Bezug zur Unternehmensfinanzierung hergestellt. Die Themenperspektiven werden vorgestellt. Im zweiten Termin werden die Themen im Plenum und in Gruppen diskutiert, die Gruppen gebildet und in die Methodik des Expertengesprächs eingeführt. In den folgenden Wochen werden die Gruppen jeweils einzeln vom Dozenten betreut. In der Mitte des Semesters wird es eine Plenumsveranstaltung zum Meinungsaustausch zwischen den Gruppen geben. Am Ende des Semesters ist eine ganztägige Abschlusspräsentation geplant, die gegebenenfalls für Gäste geöffnet wird.

Das Projekt wird so weit wie möglich am Beispiel der Region Lüneburg durchgeführt.

Aufgrund der Corona Pandemie kann es zu Änderungen im Ablauf kommen.

Ziel: Die Studierenden werden praktische Erkenntnisse zur Umsetzung von ESG-Aspekten in der Finanzierung des Mittelstand erwerben. Der Einsatz von Literatur- und Internetrecherche und die Nutzung von Expertengesprächen wird geübt.

Master's Forum


Die Studierenden berichten zum Arbeitsstand ihrer Masterthesis und stellen diesen zur Diskussion.

Exchanges: How They Work and What They Offer


Zunächst werden die theoretischen Grundlagen des Handels an den Güter- und Finanzmärkten erörtert. Es wird sodann in die Definition und Bedeutung von Börsen als institutionalisierte Handelsplattformen für vertretbare Sachen eingeführt.

In bis zu 7 Themenbereichen lernen die Studierenden anschließend die Börsen für unterschiedlichste Güter kennen. Behandelt werden je nach Zahl der Studierenden und den Möglichkeiten der Expertengewinnung die Märkte für Aktien und Renten, Gold, Kupfer, Kaffee, Getreide, Strom, Gas, Öl und CO2 Zertifikate. Für jeden Markt gibt es einen Thementag. An diesem Tag führen Expertinnen und Experten in die jeweiligen Märkte ein. Das für das Thema zuständige Studierendenteam bereitet unter Anleitung des Dozenten den Veranstaltungstag vor und nach und begleitet den Tag. In einer Abschlussveranstaltung werden die wichtigsten Ergebnisse der Thementage von den Studierenden zusammengefasst vorgetragen.

Ziel: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwerben ein Verständnis für die praktische Relevanz von wirtschaftstheoretischen Annahmen zum Austausch von Gütern und Rechten. Sie werden die Bedeutung organisierter Märkte für die Austauschbarkeit sowie die Grenzen der Marktorganisation erlernen. Sie werden vor dem Hintergrund der Verschiedenheit von Börsenausprägungen in der Lage sein, die verbindenden Eigenschaft dieser idealisierten Marktform zu erkennen, zu abstrahieren und auf andere Märkte zu übertragen.

Further information about courses you will find in our academic portal myStudy.