Die Idee dahinter: Ein Sommer, in dem Utopien wachsen

 

Im Spätsom­mer 2018 fand die Uto­pie-Kon­fe­renz 2018 zum ers­ten Mal im neu­en Zen­tral­gebäude der Leu­pha­na Uni­ver­sität statt. Gemeinsam mit Richard David Precht leuchteten 300 Studierende und 300 engagierte Bürger*innen Zukunftspfade aus, die sich vom technologischen Imperativ des Silicon Valley lösen. Mit dabei waren etwa die Europa-Vordenkerin Ulrike Guérot, der GRÜNEN-Politiker Christian Ströbele, der Architekt Van Bo Le-Mentzel, die Grundeinkommens-Expertin Marjukka Turunen, der FUTUR-ZWEI-Gründer Harald Welzer, der Philosoph Konrad Paul Liessmann, der Filmemacher Reinhard Kahl, der Wachstumskritiker Niko Paech und die Netzpolitikerin Anke Domscheit-Berg.

Zum utopischen Mitdenken lud auch der Konferenzort ein: das von Daniel Libeskind entworfene Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg. Für kulinarische Genüsse zwischendurch sorgte der Aktionskoch Wam Kat vor dem Foyer.

Die Utopie-Konferenz fand mit freundlicher Unterstützung der Autostadt Wolfsburg und des Förderkreises der Leuphana Universität Lüneburg statt.

 

Was wir genau gemacht haben?
 

Hier geht es zum Graphic Recording Jacob Kohlbrenner und Anna Siegel.

Hier finden Sie die Ergebnisse der verschiedenen Workshops.

Das Programm

Der erste Konferenztag: Kritik und utopisches Handeln:
Montag, 20. August 2018  

Der zweite Konferenztag: Reflexion und konkrete Utopien:
Dienstag, 21. August 2018 

Der dritte Konferenztag: Utopien verabreden:
Mittwoch, 22. August 2018

Unsere Gäste